News Ticker

3D-Druck im Auto Design

Ford erneut Pionier

Ford 3D - Printing

Ford erweist sich wieder einmal mehr als Federführender Pionier in Sachen Fahrzeugentwicklung und Design. War es einst Firmengründer Henry Ford, der mit der Fließbandfertigung der Tin Lizzy die Automobil Welt neu erfand, geht es dieses Mal um Prozesse bei der Entwicklung von Fahrzeugdesigns.

Bereits 1988 erkannte jemand aus der Designabteilung, von Ford, das Potential der „brandneuen“ 3D-Druck Technologie, und Ford erwarb den bis dahin weltweit dritten, je gebauten 3D-Drucker. Der Einsatz dieses 3D-Druckers revolutionierte seitdem die Designfindung des Unternehmens.

Ein Beispiel:

Früher dauerte die Herstellung von Designspezifischen Bauteilen oftmals mehrere Wochen. Modellbauer waren da gefragt, um zum Beispiel Lenkräder, Lüftungsblenden oder was auch immer zu bauen um anschließend das Design zu überprüfen. Fehlte hier natürlich jede Art der Spontanität, war die Enttäuschung im Falle des Verrisses des Designs umso größer.

Heute liefert ein Designer eine CAD-3D Datei und der 3D-Drucker rattert los. Im Idealfall ist so innerhalb weniger Stunden ein Portfolio verschiedener Bauteile mit unterschiedlichen Strukturen oder Details gedruckt. Ideal um so vor einer Gruppe von Entscheidern, fertige Designs zu erörtern.

Ford 3D - Printing

Ford 3D - Printing

Ford 3D - Printing

Ford 3D - Printing

Schon hier kommt es dann zur Bestimmung der späteren Verwendung. Möchte ein Ingenieur ein eher hochfesteres Bauteil für die Bestimmung von Fertigungsprozessen bekommen, oder soll ein Showcar für eine Automesse produziert werden. Je nach Verwendung kommen dabei unterschiedliche Technologieverfahren des 3D-Druckes zum Einsatz.

Bei aller Spontanität und Vielfalt  der Ergebnisse ist es aber auch ganz klar der Kostenfaktor entscheidend.

„3D-Drucktechnologie hat die Art und Weise verändert, wie wir neue Fahrzeuge entwerfen und entwickeln. Wir können mehr Kreativität einfließen lassen und die neuesten Erkenntnisse in puncto Design und Technologie in unsere Arbeit integrieren“, erklärt Sandro Piroddi, Supervisor, Rapid Technology, Ford Europa.

Vom 3D-Drucker auf die Rennstrecke

Na ja, nicht so ganz. Aber der 3D-Druck wurde auch bei der Entwicklung des neuen Ford GT, welcher im Jahr 2016 in Le Mans starten wird, eingesetzt. Bauteile die so entwickelt wurden waren unter anderem das Lenkrad im Formel 1 Konzept, die Schaltwippen sowie einige Bauteile der Schwingtürenkulissen. Hochkomplex war hier auch die Entwicklung einiger Motorenbauteile wie der Ansaugkrümmer und Anbauteile der Peripherie.

Aber die Vorzüge des 3D-Druckes kommen auch Wagen zugute, die am normalen Straßenverkehr teilnehmen. Zuletzt wurde für den Ford Vignale der Kühlergrill sowie Details der Türen, die Modellabzeichen, die 19 Zoll Leichtmetallräder sowie der Zweistrahlige Endschalldämpfer der Limousine  damit perfektioniert.

Sand drucken?

Das geht :D
Ford nutzt auch hier ein Fertigungsverfahren, welches seinen Ursprung in der 3D Drucktechnik gefunden hat. Keine Angst, in der mittelfristigen Zukunft wird kein Auto aus Sand die Fertigungshallen von Ford verlassen. Allerdings werden durch das Sand Printing die Formen und Modelle hergestellt, die zum Beispiel für den Fuß eines Motorblocks benötigt werden. Im wahrsten Sinne des Wortes – ganz heißes Thema!

Vom Prototyp bis zur Fertigung

Ford arbeitet in den USA mit dem Unternehmen Carbon3D zusammen, um zukünftige Prototyping- und Kleinproduktions-Potenziale zu erforschen. Die Partnerschaft dient zur Entwicklung von fortschrittlichen und besonders belastbaren Harzen für den 3D-Druck. Die Filmindustrie setzt für die Realisierung von Spezialeffekten bereits 3D-Drucktechnologie mit solchen neuen Harzen ein, die unter UV-Licht-Bestrahlung 25 bis 100 Mal schneller aushärten als herkömmliche 3D-Druckmaterialien wie Kunststoff oder Sand. Die resultierenden Teile verfügen über mechanische Eigenschaften, die sogar die Anforderungen für Ford-Fahrzeuge erfüllen. Ford-Designer in den USA haben die Technologie bereits verwendet, um kleine Innenteile für den Ford Focus Electric oder den Ford Transit Connect zu erstellen.

Ford 3D - Printing

„3D-Druck existiert nun schon seit mehr als 25 Jahren. Aktuell entwickelt sich diese Technologie schneller als je zuvor, und es eröffnen sich völlig neue Wege bei der Herstellung der Autos der Zukunft“, fügte Piroddi hinzu.

Ford nutzt diese Technik auch zu Gunsten seiner Kunden. Allen Besitzern von 3D-Druckern bietet der Automobilhersteller ab sofort die Möglichkeit, Modellfahrzeuge selbst zu erstellen. Unter http://3d.ford.com bietet Ford als erster Autohersteller einen lizensierten 3D-Shop im Internet an. Dort können die notwendigen 3D-Druckdaten gegen eine geringe Gebühr erworben und heruntergeladen werden. Dazu zählen der Ford GT, der Ford Mustang, der Ford Focus RS oder auch der Ford Fiesta ST sowie zahlreiche weitere Fahrzeugvarianten. Alternativ gibt es auch direkt Modellfahrzeuge, die unter Verwendung von 3D-Drucktechnologie angefertigt wurden.

Video

Bloggerkollege Thomas von Autogefühl war mit mir bei dem von Ford organisierten 3D-Printing Workshop und hat das folgende Video erstellt. In einem  Video-Feature stellt er die verschiedenen Methoden des 3D-Drucks vor und diskutiert darüber mit Bruno Alves, Prototyp-Ingenieur bei Ford.

Alle Fotos © Ford

Video Footage Powered by

Über Oli 709 Artikel
Auto verstrahlt seit Kindesbeinen!  Zahlreiche Besuche der Nordschleife mit Eltern, Verwandten und Freunden zu Tourenwagenrennen anno späte sechziger/frühe siebziger Jahre sorgten dafür der Virus Automobil & Motorsport tief in mir verwurzelt wurde und es gab seit Kindesalter nicht einen Sportwagen, dem ich nicht neugierig hinterher schaute. Ich hab Bock auf Autos und teste und bewerte Autos nach meinen eigenen Kriterien. Gerade, raus ohne rumzusäuseln! Dieses ist dann hier im Blog nach zu lesen. Kommentare zu meinen Artikeln sind immer gerne gesehen und wer Fragen hat soll sich einfach per Kontaktformular an mich wenden. Viel Spaß hier wünscht Oli Walther

1 Kommentar zu 3D-Druck im Auto Design

  1. Ford ist schon immer Vorreiter. Möchte auch sein bei dieser Historie. Ich fahre auch ganz stolz meinen CMax. Lediglich die Frontscheinwerfer sind bei Nässe etwas anfällig. Im Herbst muss ich immer eine Lampe wechseln ;)

    Die 3d Drucker Technik wird immer populärer und interessanter. Nicht nur für Autohersteller. Dieses Jahr erwartet man den Einzug ins heimische Office.

    Ich befürchte nur, dass diese Technik falsch genutzt wird. Man stelle sich die Risiken vor, wenn jeder sich sicherheitsrelevante Fahrzeugteile selbst druckt. Gefährliche Sache. …

    LG

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Am 18. Dezember 2015 gefunden … | wABss

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Die Abgabe von Kommentaren, die einen gewerblichen Hintergrund tragen, wird hiermit ausdrücklich untersagt. Zuwiderhandlungen werden verfolgt und ziehen rechtliche Konsequenzen nach sich!

*