77 ultimative Tipps für eine entspannte Autoreise

In NRW sind bereits seit knapp 2 Wochen Sommerferien und bald geht es auch für uns wieder los. Zwar werden wir uns dieses Jahr aufgrund des Babys deutlich einschränken aber auch für eine kürzere Urlaubsfahrt mit dem PKW braucht es etwas Planung und Vorbereitung.

77 Ultimative Auto Urlaubs

Die folgenden Tipps sollen dazu dienen, mit etwas Vorbereitung den Urlaub quasi schon mit dem zuschlagen der Türen beginnen zu können. Allerdings ist dazu etwas Vorleistung von Nöten.

Tipps für den Autourlaub

To do für zu Hause

  1. Überdenkt bereits bei der, frühzeitigen, Planung des Urlaubs wie lange die Fahrt werden kann. Mit Babys und Kindern könnt Ihr keine Kilometer fressen.
  2. Sucht nach geeigneten Raststätten um Euch und den Kindern attraktive Pausen zu bieten. Sind Übernachtungen nötig, bucht diese entsprechend im voraus.
  3. Überlegt Euch einen Plan B! Ausweichrouten im Hinterkopf zu haben, hat noch nie geschadet. Auch hier an Pausen denken.
  4. Ist Euer Navi auf dem neuesten Stand und kennt die Strecke? Ruhig die Strecke vor dem Urlaub mal Up können auch nicht schaden.
  5. Sorgt für Klarschiff im Büro oder bei der Arbeit. Nur wenn dort alles erledigt ist habt Ihr den Kopf wirklich frei und könnt Euch auf den Urlaub einlassen.
  6. Wer kümmert sich um die Pflanzen und den Garten. Wer schaut in Wohnung und Haus nach dem Rechten?
  7. Herd, Wasserkocher usw. ausgeschaltet sind.
  8. Können die Haustiere mit oder müssen diese zu Hause versorgt werden. Eine Tierpension ist besser wenn er denn kommt!
  9. Freitag, Samstag, Sonntag und Montag sind nicht so tolle Reisetage.
  10. Dienstag, mittwoch und Donnerstag ist meistens weniger Verkehr auf den Straßen.
  11. Ist der Wagen überhaupt fit für die Reise? Mitgleid in einem Autoclub zu sein, kann unter Umständen den Rücktransport des liegengebliebenen Wagens absichern.
  12. Eine schöne Einstimmung auf den Urlaub kann es auch sein, sich mit der Sprache auseinander zusetzen. Ein Wörterbuch gehört ins Auto.
  13. Ohne gültigen TÜV zu fahren zieht den Ärger magisch an, erst recht im Ausland.
  14. Ist das Handy oder Smartphone für die Auslandstelefonie freigeschaltet? Die internationale Telefonvorwahl für Deutschland lautet +49 und ersetzt die führende Null der Vorwahlen.
  15. Wo könnt Ihr noch mit unserem Euro bezahlen und wo nicht. Besorgt Euch im voraus ausländisches Bargeld. Dies ist günstiger als vor Ort zu tauschen und spart Nerven und Zeit.
  16. Schweres Gepäck muss als erstes eingeladen werden und sollte, unten, im Kofferraum verstaut werden.
  17. Hartschalenkoffer im Kofferraum sind unpraktisch und nehmen nur Platz weg. Flexible Taschen sind hier praktischer. Auch hier gilt schweres nach unten.
  18. Auf der Fahrt benötigte Utensilien wie Spielsachen für die Kinder, Essen und Trinken sollte gut erreichbar sein.
  19. Warndreieck und Verbandskasten sollten ebenfalls gut erreichbar sein.
  20. Warnwesten sollten für jeden Sitz vorhanden sein (siehe dazu meinen Artikel und diesen) und gehören in die Türtaschen.
  21. Sichert Eure Ladung! Moderne PKW besitzen Ösen und Konstruktionen um das Gepäck im Kofferraum zu fixieren. Sieht doof aus – ist aber super wichtig damit beim Bremsen und in Kurvenfahrt nichts im Fahrzeug umherfliegt.
  22. nur mit wirklich leichten Utensilien beladen und mittels Spanngurt an Dachträger oder Dachreling absichern. Dachlast beachten.
    Nissan Note TEKNA
  23. Pingelchen fahren mit dem voll beladenen Auto auf eine Waage um die gesamte Zuladung zu checken.
  24. Informiert Euch über die Verkehrsregeln und Gesetze der Länder die Ihr befahrt.
  25. Achtet auf die Tempolimits. In manchen Ländern wird die Geschwindigkeit auch ohne Blitzer dafür mittels Meßbrücken überprüft, z.B. in Holland. Hier wird beim Unterfahren eine Meßbrücke euer Kfz.-Kennzeichen erfasst und mit einem Zeitstempel an ein Rechenzentrum gesendet. Einige Kilometer weiter ist wieder eine Meßbrücke die euer Kennzeichen wieder erfasst und mit Zeitstempel an das RZ meldet.
    Ist die zeitliche Differenz zu gering, wart Ihr zu schnell und der Bußgeldbescheid aus Käseland ist unterwegs :(
  26. Lichtpflicht beachten. Wer tagsüber ohne Licht fährt hat es eh nicht verstanden. Wer dies z.B. in Skandinavien, Italien und Bulgarien auch nicht tut wird abkassiert. Zu recht!
  27. Telefonieren während der Fahrt ist im Ausland genauso verboten wie SMS schreiben oder Facebook lesen. Wenn Ihr zusätzliche Informationen benötigt, lasst diese von Euren Mitfahrern suchen.
  28. Informiert Euch ob Ihr mit einem Ohrhörer telefonieren dürft. In Spanien z.B. nicht; dort ist eine Freisprecheinrichtung Pflicht.
  29. Gibt es spezielle Einreisebeschränkungen bzw. Dokumente? Wer nach Russland fährt benötigt ein Visum.
  30. Was sagt das Auswärtige Amt zu Eurem Reiseziel? In die Ukraine würde ich jetzt nur mit einem Schützenpanzer fahren.
  31. Aktiviert die automatische Verriegelung der Fahrzeugtüren. In manchen Ländern werden Autotouristen an Ampeln bestohlen.
  32. Feuerlöscher sind bei uns in Deutschland, leider, keine Pflicht. In Bulgarien, Griechenland, Moldawien, Rumänien, Russland, der Türkei, der Ukraine und in Weißrussland dagegen schon.
  33. In Bosnien-Herzegowina, Serbien und Spanien ist das mitführen eines Reserverades bzw. Pannenset Pflicht und wird gerne kontrolliert.
  34. Ebenfalls ist in Bosnien-Herzegowina und Serbien das Mitführen eines Abschleppseiles Pflicht.
  35. Benutzt Ihr dieses in Italien generiert das eine Strafe :(
  36. In Italien müssen Ladungen wie Fahrradträger oder überstehende Dachlasten, wie z.B. Kajaks, mit einer 50 x 50 cm großen und rot-weiß schraffierten Warntafel gekennzeichnet sein.
  37. Zieht Ihr Euren Wohnwagen nach Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien müsst Ihr zwei Warndreiecke dabei haben. Als Solofahrer auch in Estland, der Türkei und Zypern.
  38. Das mitführen von Ersatzlampen ist Pflicht in Russland, Spanien, Kroatien und Serbien.
  39. Mietet Ihr in manchen Ländern einen Wagen, muss dieser oft das oben genannte nicht beinhalten. Als Fahrzeugführer müsst Ihr aber Sorge dafür tragen, das alles an Bord ist :(
  40. Falsch parken ist der häufigste Grund um Ärger zu provozieren. In Schweden werden auch Parkvergehen Deutscher Touristen geahndet.
  41. Die Geschwindigkeitsregeln sind oft abhängig von Fahrzeugart, ob Solo- oder Gespannfahrer oder den Wetterbedingungen. Achtet hier auf die Beschilderungen.
  42. Das Tanken in Frankreich ist ein Alptraum. Nicht alle Kreditkarten können genutzt werden. Nachts muss oft an Automaten getankt werden. Und was verlangen diese? Kreditkarten! Manchmal müsst Ihr am Schalter per Vorkasse zahlen, manchmal nicht – Katastrophe!
  43. In verschiedenen Ländern (Österreich, Ungarn, die Slowakei, Slowenien, Tschechien, Bulgarien und der Schweiz) kauft Ihr eine Vignette/Pickerl, in anderen (Frankreich, Italien, Griechenland, Kroatien oder Großbritannien) zahlt Ihr die gefahrene Wegstrecke an Mautstationen. Informiert Euch im voraus. Auch hier gilt es neben den Kreditkarten Bargeld griffbereit zu haben.
    77 Ultimative Auto Urlaubstipps
  44. Verschiedene Türkische Autobahnen sind mautpflichtig.
  45. Auch in Spanien zieren Mautstationen die Autobahnen.
  46. Auf der polnischen A1, A2 und der A4 wird ebenfalls eine Maut pro Wegstrecke erhoben.
  47. In Norwegen gibt es stellenweise eine City- als auch Straßenmaut.
  48. Führerschein. Muss ich nichts zu sagen – oder? Mitnehmen!
  49. Gültigen Reisepass oder Personalausweis mitnehmen. Schengen hin- oder her.
  50. Fahrzeugschein auch mitnehmen.
  51. Grüne Auslandskrankenversicherungskarte mitnehmen. Diese ist Pflicht in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Moldawien, Russland, Ukraine, Serbien und Montenegro, Weißrussland, Marokko, Tunesien, und der Türkei.
  52. Alle Dokumente kopieren und gesondert im Auto platzieren. Alternativ alles einscannen und online sichern. Im Fall der Fälle sind Eure Daten so nachweisbar.
  53. Die Kinder lernen die Nummer bereits in der Vorschule. Die internationale Notrufnummer lautet 112.
  54. Die Nummer der Polizei wiederum ist von Land zu Land unterschiedlich. In vielen Ländern ist es die 911. Informiert Euch am besten bevor Ihr in das Land fahrt.
  55. Rettungsdienste und Feuerwehr müssen auch im Ausland schnell an den Ort des Geschehens kommen. Haltet im Stau unbedingt die Rettungsgasse frei. Wie das gehen kann steht hier in diesem Artikel.
  56. Falls Euer Wagen bereits mit einer Rettungskarte, was das ist steht hier im Artikel, vom Hersteller ausgestattet ist wird diese auch von den Rettungskräften beachtet. Ansonsten besorgt Euch eine und klemmt diese unter die Sonnenblende.
  57. Wichtige Telefonnummern griffbereit im Auto ablegen. Entweder auf ein Stück Pappe geschrieben oder einlaminiert, geht diese Kart nicht unter. Wichtige Nummern wären:
  58. Zentralruf der Autoversicherer (0800-250 26 00 oder +49-40-300 330 300)
  59. ADAC +49-180 2 22 22 22
  60. AvD 0800-9909909 bzw. +49-69 6606-600
  61. verlorene Kreditkarte sperren +49-116 116 sperren
  62. Hat es zu einem Unfall geführt, ruft die Polizei, füllt einen Unfallbogen Eures Versicherers aus
  63. und dokumentiert den Unfall bzw. die Schäden per Foto. Nichts unterschreiben!
  64. Auch Hunde müssen im Auto angeschnallt werden und gehören am besten in eine Hundebox. Katzen sollten unbedingt in einer Katzenbox untergebracht werden.
  65. Die Tiere verspür en durch die Reise Stress. Viele Pausen, viel Zureden und evtl. Reisetabletten vom Tierarzt helfen die Reisestrapazen zu lindern. Vor dem öffnen der Türen die Tiere anleinen, oft wollen diese in Panik flüchten.
  66. Dokumente zum Tier mitführen. Dazu gehört auch der Impfnachweis.
  67. Je nach Reiseland müssen die Tiere auch gechipt sein. Der Tierarzt weiss da mehr zu.
    Autoreise mit Kindern
  68. Kinder gehören nicht in eine Kinderbox, benötigen aber auch viele Pausen und Zuwendung auf der Reise. Die attraktiven Pausen hatte ich schon weiter oben beschrieben. Die Seitenscheiben unseres Autos sind blickdicht beklebt. Das schützt vor neugierigen Blicken Fremder und der Sonneneinstrahlung. Ein eingeklemmtes Handtuch hilft auch, lädt die Kinder aber zum rumfummeln ein und sieht doof aus.
  69. Pädagogisch ausnahmsweise sinnvoll wären Tablets oder Video-Monitore in den Kopfstützen sowie MP3 Player. Oft halten die Kinder so länger aus und die fahrt wird für alle entspannter.
  70. Singen und Kennzeichen sammeln hilft oft nicht lange genug.
  71. Alles darf den Fahrer nicht ablenken. Der Animateur sitzt hier neben dem Fahrer oder hinten bei den Kindern
  72. Pausen – Pausen – Pausen
  73. Die Kinder vor dem verlassen des Fahrzeugs wieder auf die Gefahren durch andere Fahrzeuge hinweisen. Am besten öffnen die Eltern von außen die Türen und führen die Kinder weg vom Auto in gesicherte Pausenzonen. Die Kindersicherung an den Türen sollte aktiviert sein.
  74. Leichte Snacks und kühle Getränke sind besser als Heavy Duty Mampf und abgestandenes Wasser. Eine elektrische Kühlbox mit 12V Adapter hilft Wunder.
  75. Schnell ist ein kleines Malör passiert und es muß auf eine gut erreichbare Reiseapotheke zurück gegriffen werden.
  76. Oft lösen Kinder in Gedanken den Gurt und sitzen unangeschnallt im Fahrzeug. Wenn das Auto keinen Gurtwarner hat, muß der Beifahrer öfter kontrollieren ob der Gurt noch geschlossen ist.
  77. Auch die Kinder sollten, passend zum Reiseziel, geimpft sein.

via AVD, ADAC & Motor-Talk

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar