Alex Zanardi – wiedersehen mit einem echten Racer

Das Jahr 2014 hat, für die Motorsportler unter uns, bekanntlich sehr bescheiden angefangen. Michael Schuhmacher liegt schwer verletzt auf der Intensivstation, beim Hallen Motocross in Dortmund kam es zu einem Todesfall und auch die Rallye Paris-Dakar hat ein Todesopfer gefordert. Schlimm, echt schlimm!

Um so mehr freut mich die folgende Meldung zur Person von Alex Zanardi. Motorsportler wissen mit dem Namen etwas anzufangen und erinnern sich mit Gänsehaut an den Gastauftritt der US-Indy Car Serie auf dem Eurospeedway Lausitz bei es zu einem Horrorunfall kam bei dem Alex Zanardi beide Beine verlor. Unkundige werden sich an die Bilder in den Medien erinnern.

Zur Erinnerung

Anno 2001 fand ein Gastrennen der Formel-1 ähnlichen US-Indy Car Serie auf dem Eurospeedway Ring in der Lausitz statt. Nach längerer Zeit führte Zanardi endlich wieder Rennen an und absolvierte den letzten Pflichtboxenstop um anschließend das Rennen nach Hause zu fahren. Bei Ausfahrt aus der Boxengasse geriet Zanardi auf den Grünstreifen und schleuderte unkontrolliert auf den Hochgeschwindigkeitsteil der Rennstrecke. Dort wurde er vom Rennkollegen Tagliani mit Tempo 320 km/h erfasst und mitsamt Rennwagen in zwei Teile gerissen. Alex Zanardi musste anschließend sieben mal wieder belebt werden und verlor beide Beine oberhalb der Knie!

Nur zwei Jahre später stieg der Racer Zanardi wieder hinter das Lenkrad eines Indy-Cars und fuhr in der Lausitz „sein“ Rennen zu Ende. Die in den noch fehlenden 13 Runden erreichten Zeiten hätten dabei für Rang 5 in der Qualifiaktion gereicht. Auch in den Jahren danach kehrte sich der Rennfahrer Alex Zanardi nicht vom Motorsport ab und trat in zahlreichen Rennen, mittels speziell für ihn aufgebauten Rennwagen, an.Die Rennklassen in denen er antrat waren unter anderem die Tourenwagen Klasse, wo er sogar 2005 ein Rennen für sich entscheiden konnte, bis hin zu Formel-1 Testfahrten für BMW Sauber.

Parallel fand er eine Sportart die ihn gleichsam forderte und soweit begeisterte dass er sogar die Teilnahme an den Olympischen Spielen, 2012 in London, erreichen konnte. Die Rede soll hier vom Handbike sein, bei dem er unter anderem auch den New York Marathon für sich entscheiden konnte.

Wieder im Cockpit

Alex Zanardi ROAl Motorsport

In der Saison 2014 wird Zanardi wieder regelmäßig im Cockpit eines GT Rennwagen sitzen und für BMW in der Blancpain GT Sprint Serie an den Start gehen. Dafür wird im vom Team ROAL Motorsport ein eigens auf seine Bedürfnisse angepasster BMW Z4 GT3 zur Verfügung gestellt. Das Team des ehemaligen BMW DTM-Champions Roberto Ravaglia (IT) wird dabei einen Schwerpunkt auf die exzellente Fahrbarkeit des Boliden legen müssen, wird doch der 47 jährige Zanardi wieder per Handgas den Wagen bewegen müssen.

66er Jahrgang

Alex Zanardi ist wie ich auch Jahrgang ’66. Als ich mittels Motorsport Aktuell wöchentlich den Rennergebnissen beistand und nachfieberte tauchte sein Name immer öfter in den Gazetten auf. Irgendwie entstand für mich schon eine gewisse Bindung, konnte Alex Zanardi doch die Erfolge einfahren die mich so sehr interessierten. Umso mehr traf es mich als die Erfolge in den USA ausblieben und der schwere Unfall alles auf den Kopf stellte. Für ihn und für mich freue ich mich sehr, ihn wieder in einem Rennwagen sehen zu können. Good luck Alex!! Keep on racing!

Fotos: © BMW (2014)

 

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar