Audi’s Meisterstück: Hotlap ohne Fahrer in Hockenheim

Wieviel Wert Audi auf das Thema des pilotierten Fahrens legt zeigte der Hersteller einigen Bloggern im Rahmen eines Blogger-Evenst in den heiligen Entwucklungstuben in Ingolstadt. Hier mein Artikel dazu.
Kurz darauf vermeldete der Hersteller eine Demonstrationsfahrt der besonderen Sorte. Im Rahmen des DTM-Finale am Hockenheimring sollte eine speziell präparierter Audi RS 7 eine Runde im Renntempo absolvieren. Eigentlich nichts besonderes, es sei denn der Wagen würde völlig autonom fahren. Hierzu hatte Audi in den letzten Tagen, vor dem Event, schon Stimmung gemacht woraus dieser Artikel entstanden war.Audi RS 7 Pilotiertes fahren am Limit

Perfekte Runde

 

Am letzten Sonntag war es dann soweit. Das Team, bestehend aus einigen Audi Ingenieuren, verfrachtete das Audi RS 7 Conceptcar auf die Start-Zielgerade und positionierte den ca. 560 PS starken Boliden auf Startplatz 1 – Pole Position für Audi.

Kurz darauf ging es dann los. Wie von Geisterhand beschleunigte der Premiumwagen und schoß auf Kurve 1 zu um diese auf der Ideallinie zu durchfahren. So ging es weiter, jede der folgenden 13 Kurven wurde perfekt angefahren. Immer brav auf der vermeintlich schnellsten Linie und immer 10 cm neben den Curbs. Nach knapp 2 Minuten bog der Bolide wieder auf die Start-Zielgerade ein und parkte wie selbstverständlich wieder auf P1, geradeso als wäre nichts geschehen. In dem hier verlinkten Video ist die komplette Fahrt aus der Hubschrauberkamera dokumentiert. Toll anzusehen.

Technische Meisterleistung

Damit diese Runde so absolviert werden konnte war jede menge Entwicklungs- und Vorbereitungszeit nötig. Für die Orientierung auf der Strecke nutzt der Technikträger speziell aufbereitete GPS-Daten, die per WLAN nach dem Automotive-Standard und redundant per Hochfrequenzfunk ins Auto übertragen werden. Parallel dazu filmen 3D-Kameras im Auto den Kurs und ein Rechenprogramm gleicht ihre Bildinformationen mit einem an Bord des Autos hinterlegten Datensatz ab. Dadurch kann sich der Technikträger auf der Strecke zentimetergenau orientieren.

Audi RS 7 Pilotiertes fahren am Limit

Autorennen ohne Fahrer in der Zukunft?

Nein, ziemlich sicher nicht. Aus den aktuellen Testfahrten am physikalischen Limit leiten die Audi-Ingenieure beispielsweise Erkenntnisse für die Entwicklung von automatischen Ausweichfunktionen in kritischen Fahrsituationen ab.

Schon heute machen die Fahrerassistenzsysteme von Audi das Fahren entspannter und souveräner. In der höchsten Ausbaustufe präsentieren sich diese in den überarbeiteten Modellreihen Audi A6 und Audi A7 Sportback. Das Angebot reicht vom Audi side assist über den Audi active lane assist bis hin zum adaptive cruise control mit Stop&Go-Funktion inklusive Audi pre sense front.

Audi RS 7 Pilotiertes fahren am Limit

via Audi Presse

Fotos © Audi 2014

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Audi RS 7 fährt per Geisterhand vom Silicon Valley nach Las Vegas › Der Auto Blogger
    5. Januar 2015 zu 21:53 Antworten

    […] 22. Oktober 2014 in Audi: Audi’s Meisterstück: Hotlap ohne Fahrer in Hockenheim […]

Hinterlasse ein Kommentar