Auf nach Le Mans

In ca. 4 Wochen geht es los. Mit einem flotten Auto aus Ingolstadt werde ich die 800 km nach Le Mans wegschruppen und mich für das 24h- Rennen dort, ihr lest richtig, zeltlich niederlassen. „Parking bleu“ wird dabei wieder der Camping Ground meiner Wahl werden. Einen weiten Steinwurf von der Start-Zielgeraden entfernt, doch nah genug um alle akustischen Reize aufnehmen zu können und immerhin weit genug vom Rummelplatz entfernt um etwas Nachtruhe zu bekommen.

Le Mans bei Nacht

© www.racing-history.de

Der RS 4 Avant wird nicht viel tragen müssen. Zelt, Schlafsack und Liegematte sind ausgesuchte Leichtgewichte die sich auf unzähligen Paddeltouren bewährt haben. Dazu noch ein bequemer Klappstuhl, ein Wasserkanister und Gaskocher sowie eine kleine Kiste mit Lebensmitteln und Trinkwasser. Aus Erfahrung werde ich alle Utensilien immer brav in den Wagen einladen und diesen verschließen. In den vergangenen Jahren gab es leider des öfteren Ärger mit Bewohnern der größten Europäischen Insel, anscheinend gelten dort wohl andere Eigentumsregeln. Nebenschauplätze, ich komme ja schließlich zum Autorennen dorthin.

##Neue Konkurrenten
Seriensieger und Podiumsplatzhirsch Audi wird sich dieses Jahr besonders oder besser noch mehr bemühen müssen, um vor seinen Konkurrenten die Ziellinie zu überqueren. Zum engsten Konkurrentenkreis in der LMP 1 Klasse sind die jeweiligen Schwesterfahrzeuge sowie die Prototypen von Toyota und Porsche zu nennen. Beim 6-Stunden WEC Klassiker in Spa Franchorchamps erreichte der in Köln-Merheim vorbereitete Toyota TS 040 Hybrid als erster das Ziel. Audi durfte sich mit dem R18 e-tron quattro über Platz 2 freuen. Dicht dahinter der zweite Toyota der sich so mit Rundenvorsprung vor dem sauschnellen Porsche 919 Hybrid plazieren konnte.
Für das 24h-Rennen an der Sarthe wird Porsche seine Hausaufgaben gemacht haben um die Zuverlässigkeit des neuen Langstreckenboliden zu verbessern.

Ich freue mich wie ein kleiner Junge wieder nach Le Mans zu kommen! Wird zwar eine anstrengende Unternehmung aber das wird es wie immer wert sein :D

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  1. Norbert
    23. Mai 2014 zu 00:19 Antworten

    Sehr schöner Artikel gefällt mir gut.

  2. Braucht man Gadgets für Le Mans? › Der Auto Blogger
    26. Mai 2014 zu 20:04 Antworten

    […] 20. Mai 2014 in 24h Le Mans // Auf nach Le Mans […]

  3. [ADAC 24h-Rennen] Das Lineup von Nissan › Der Auto Blogger
    11. Juni 2014 zu 20:59 Antworten

    […] 20. Mai 2014 in 24h Le Mans // Auf nach Le Mans […]

  4. 3D-Druck im Auto Design › Der Auto Blogger
    18. Dezember 2015 zu 23:11 Antworten

    […] ganz. Aber der 3D-Druck wurde auch bei der Entwicklung des neuen Ford GT, welcher im Jahr 2016 in Le Mans starten wird, eingesetzt. Bauteile die so entwickelt wurden waren unter anderem das Lenkrad im […]

Hinterlasse ein Kommentar