Bahnbrechende Weltneuheit – Honda i-ACC

Und noch ein Feature zum kommenden Honda CR-V der bekanntlich im März 2015 beim freundlichen Honda Dealer stehen wird. War im Honda CR-V des Modelljahres 2014 noch die Adaptive Cruise Control (ACC) verbaut, erhält dieses bewährte Fahrerassistenzsystem mit dem neuen CR-V ein knackiges Update.

Der Honda CR-V Modelljahr 2015, hier ein Artikel über den Vergleich zum 2014er Modell, wird der erste Honda mit dem neuen i-ACC sein. Was der Unterschied zwischen ACC und i-ACC ist?

Unterschied ACC vs i-ACC

Vorweg gesagt, das ACC ist an sich schon ein toller Assistent. Einmal eingeschaltet und das gewünschte Tempo gewählt marschiert der Wagen nach vorne und nistet sich beim gewählten Tempo ein. Dabei beachtet das ACC den vom Fahrer gewünschten und eingestellten Sicherheitsabstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug. Schert nun ein Fahrzeug vor dem ACC bestückten Honda ein, bremst dieser mehr oder weniger lange und stark um den gewählten Abstand wieder herzustellen. Funktioniert in der Praxis astrein und entlastet den Fahrer merklich.

Honda CR-V Modell 2015

Das i-ACC macht das gleiche, allerdings eine ganze Spur cleverer. i-ACC wertet mittels einer Kamera und Radarerfassung die aktuellen Positionen anderer Fahrzeuge aus und leitet daraus Fahrmanöver der anderen Verkehrsteilnehmer ab. Die notwendige Intelligenz, es heißt ja schließlich Intelligent ACC, liefern umfangreiche anwendungsbezogene Forschungsergebnisse. Hierzu wurde das Fahrverhalten europäischer Fahrer ermittelt und ausgewertet. Vorteil für den Fahrer ist hier die vorausschauende Abstandsverwaltung des i-ACC. Abrupte oder stärkere Bremsmanöver um den Abstand einzuhalten gehören damit der Vergangenheit an.

Honda CR-V Modell 2015

Ist ein anderes Fahrzeug im Begriff in die Komfortzone des i-ACC einzuscheren, reagiert das System als erstes mit einer leichten Bremsung um anschließend per Displayanzeige den Fahrer über die Ursache der Tempoverringerung zu informieren. Im Anschluß wird dann stärker gebremst um den gewünschten Abstand wieder einzurichten.

Selbst beim Wechsel der Verkehrsrichtung, Links zu Rechtsverkehr, läßt sich das i-ACC nicht aus dem tritt bringen und erfasst immer das nächste relevante Fahrzeug.

Übrigens hat sich zum gleichen Thema auch Bloggerkollege Matthias bei Motorsport. de ausgelassen. Hier geht es zu seinem Artikel.

[box type=infobox]

Info

i-ACC ist das Ergebnis eines internen Forschungs- und Entwicklungsprojekts, das von einem internationalen Honda Team in Europa und Japan durchgeführt und speziell auf europäische Straßen zugeschnitten wurde. Die Erforschung des Fahrerverhaltens zur Entwicklung des Algorithmus wurde in ganz Europa durchgeführt.

[/box]

via Honda Presse / Fotos © Honda

 

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Am 8. Januar 2015 gefunden … | wABss
    9. Januar 2015 zu 02:58 Antworten

    […] Bahnbrechende Weltneuheit ? Honda i-ACC, gefunden bei der-auto-blogger.de (0.7 Buzz-Faktor) […]

  2. Im Alltagstest: Honda Civic Tourer 1.6 i-DTEC Lifestyle › Der Auto Blogger
    28. November 2015 zu 00:25 Antworten

    […] sind ein fehlendes Sonnendach welches dem dunklen Interieur gut stehen würde sowie das fehlende i-ACC (wird leider nur im CR-V angeboten) und die mehr als mickrig tönende Hupe. Letzteres fiel auch […]

Hinterlasse ein Kommentar