News Ticker

Familientest: Volvo V60 D4 Ocean Race – mehr Style als Storage?

Langstreckenbomber

Volvo V60 Oceanrace

Waren Volvo Kombis vor Jahren noch der Inbegriff riesiger und kantiger Kombis mit Ladevolumen für kleine Ponys und komplette Wohnungseinrichtungen, hat der schwedische Hersteller inzwischen einen völlig anderen Weg eingeschlagen und offeriert mit dem V60 einen Sportkombi, der viel mehr nach Coupe als nach Gepäckwagen aussieht.

Fotostrecke Technische Daten Blogschau Kaufberatung

Die Rede ist vom Volvo V60 D4 Ocean Race, welcher uns als Testwagen zur Verfügung stand und ziemlich den Kopf verdreht hat. Aber taugt der V60 als Familienkombi oder kommt er dabei mit einem Kofferraumvolumen von 430 l (nach VDA) und eher kompakten Platzverhältnissen an seine Grenzen?

Volvo V60 Oceanrace

Viel Fahrspaß inklusive

Bevor der stylische Kombi mit einer Urlaubsfahrt getestet werden soll, geht es erst einmal mit dem Szenario eines typischen Außendienstmitarbeiters bzw. Pendlers los. Schon nach wenigen Kilometern kommt hier das Gefühl auf, gut und sicher unterwegs zu sein. Die etwas zerklüftet wirkenden Ledersitze des Sondermodells Ocean Race bieten genug Komfort und Seitenhalt, um sich bei längeren Fahrten gut zu fühlen. Komplett elektronisch und mit Memoryfunktion versehen ist hier die ergonomisch richtige Sitzposition schnell gefunden und der Blick kann sich auf die gut positionierten und voll digitalisierten Instrumente konzentrieren. Drei verschiedene Varianten stehen zur Auswahl bereit und gerade das Setting „Performance“ unterstreicht den sportlichen Charakter des kompakten Kombis.

Volvo V60 Oceanrace

Der mit dem 2.0 L Dieselmotor ausgestattete Testwagen geizte dabei nicht mit guten Fahrleistungen. Satte 400 Nm legt der 4 Zylinder Reihenmotor vor und ermöglicht dank seiner 133 kW / 181 PS und dem butterweich schaltenden 8-Gang DSG Getriebe, in der Volvo Produktsprache Geartronic genannt, den Sprint auf 100 km/h in knackigen 7,6 s.

Sieht der Fahrer von Tempobolzerei auf der Autobahn ab und verkneift sich die 225 km/h Spitzengeschwindigkeit, kann der 1,8 Tonnen wiegende Schwede einen Durchschnittsverbrauch von knapp 5,5 l Diesel /100 km aufweisen. Dieser selbst ermittelte Wert ist mehr als realistisch und entspricht einer Mischung von  knapp 20 % Stadtverkehr, 30 % Landstraße und 50 % Autobahn.

Volvo V60 Oceanrace

Wird der V60 von der Leine gelassen, entlastet er den Fahrer mit ausgesprochen ruhigem Fahrverhalten und fährt sich beinahe wie auf Schienen. Schnelle Autobahnkurven meistert er dabei genauso wie die ekeligen Spurrillen der LKWs mit stoischer Ruhe der Geduld eines schwedischen Elches. Geht es von der Autobahn runter, eliminieren die 300/302 mm (v/h) großen Scheibenbremsen das Tempo völlig unaufgeregt.

Während dessen ist der Fahrer so sicher wie in Abrahams Schoß untergebracht, ist doch auch der aktuelle V60 Nutznießer von Volvo’s Vision 2020. Nicht nur das der 4,63 m kurze und 1,86 m breite Wagen die Insassen mit einer Batterie von Sicherheitsfeatures (siehe unten) schützt, er sorgt sich auch um das Wohl des Fahrers inklusive dessen Aufmerksamkeitslevel und mahnt eigenständig zu Fahrtunterbrechungen und Pausen.

Volvo V60 Oceanrace

SIPS, WHIPS, ROPS und IDIS

Nein, das sind jetzt nicht die Neuerungen aus dem aktuellen IKEA Katalog, sondern die Bezeichnungen einiger der Sicherheitsfeatures, die bereits ab Serie in dem Volvo V60 verbaut sind:

  • SIPS – Seitenaaufprallschutzsystem
  • WHIPS – Schleudertrauma-Schutzsystem
  • ROPS – Überroll-Schutzsystem
  • IDIS – Intelligentes Fahrer Informationssystem
  • City Safety System – Auffahrschutz System, das den Wagen selbstständig stoppt, wenn der Fahrer nicht reagiert
  • Umfangreiches Airbag Paket mit Kopf-Schulter-Airbags sowie Front- und Seitenairbags & mehrstufiger Auslösung
  • ESC – Fahrdynamikregelung plus Corner Traction Control und Anhänger-Stabilisierungskontrolle (TSA)
  • verstärkte Karosseriestruktur mit Sicherheitsfahrgastzelle
  • adaptive Bremsleuchten, die den Grad der Verzögerung uU dramatisch visualisieren
  • Berganfahrassistent

Allerdings bot gerade die Zusatzausstattung des Testwagen noch so viel mehr an nützlichen Extras. Besonders das Fahrerassistenz-Paket Pro soll hier erwähnt werden, erhöht es doch den Sicherheitslevel des Wagens um ein vielfaches. Der praktischen Nutzen dieses Paketes zeigte seine ganze Stärke während der weiter unten beschriebenen Reise durch Holland.

Volvo V60 Oceanrace

Sensus Connect & Volvo on Call

Eine tolle Unterstützung bietet Vielfahrern das Infotainment System Sensus Connect. Hochakurate Karten mit einer blitzschnellen Navigationsberechnung, welche auch noch brav per dezentem Ton auf fest installierte Blitz- und Radaranlagen hinweist. Leider ist diese Funktion nur im Ausland verfügbar, da in Deutschland Radarwarner verboten sind.

Kleiner Tipp an Volvo

Da ja bekanntlich nur an Gefahrenstellen geblitzt und auch nur an diesen Positionen feste Radaranlagen stehen, sollte Sensus Connect einfach auf die nahende Gefahrenstelle hinweisen. Sanft und leicht das Wort „Gefahrenstelle“ ausgesprochen können sich die Fahrer dementsprechend vorbereiten, wozu natürlich auch eine Überprüfung der Geschwindigkeit gehört  ;-)

Volvo V60 Oceanrace

Zur Anzeige wird ein 7″ Zoll Display in der Mitte der Armaturentafel genutzt, welches auch für alle anderen Kompoenenten des Infotainment-Paketes verwendet wird.  Direkt darunter findet sich eine mit massivem Aluminium belegte Konsole, welche alle Schalter und Knöpfe zur Bedienung des Sensus Connect trägt. Old fashioned gibt es hier sogar noch einzelne Tasten für jede Zahl des Telefonnummernfeldes. Das mag antiquiert anmuten, ist aber zur schnellen Suche im importieren Telefonbuch doch ganz praktisch.

Der Fahrer dagegen bedient das Infotainment System bequem von der rechten Speiche des Lederlenkrades. Ein Drehrad mit Druckauslöser und ein paar Schalter genügen dafür und zeigen mit wieviel Hirnschmalz hier Entwicklung betrieben wurde.

Volvo V60 Oceanrace

Die linke Lenkradspeiche trägt nicht viel mehr an Bedienelementen und dient einzig zur Steuerung der Geschwindigkeits- und Abstandsassistenten des Fahrerassistenz Paketes. Alles in allem hat Volvo hier ein gutes Maß gefunden und das Lenkrad nicht überbelegt.

Der Umfang der Funktionen, welches das Volvo Infotainment Systems Sensus Connect anbietet, ist mehr als beachtlich und eigentlich einen seperaten Artikel wert – mal sehen ob ich dazu komme.

Zwischenfazit

Vertreter und Pendlerträumchen. Mit dem V60 Langstrecken zu bolzen macht Laune und geht gut von der Hand. Durch die zahlreichen Sicherheitsfeatures ist der V60 ein idealer Arbeitsplatz, der sich durch die zahlreichen Ausstattungsmerkmale des Ocean Race Paketes zur Chefetage mausern kann. Der kraftvolle D4 Motor überrascht mit geringem Verbrauch und minimalem Schadstoffausstoß.

 

Nächstes Testszenario – Urlaubsfahrt

Wie weiter oben schon geschrieben nutzten wir den sportlichen Kombi von Volvo auch für eine Urlaubsfahrt nach Holland. Ocean Race trägt der Schöne im Namen, also was bietet sich eher an als eine Fahrt an die Holländische Nordseeküste – Race to the North Sea Coast

Volvo V60 Oceanrace

Neben dem Erholungsfaktor sollte das Ziel sein, die Familientauglichkeit des kleinsten Kombis von Volvo zu checken und, wenn unser Urlaub auch nur für drei Tage geplant war, durch die Berge an Gepäck hat er Aussagekraft für längere Exkursionen. Frauchen packt etwas großzügiger :D

Autoblogger JuniorHintergrund ist, dass unser kleinster noch einen größeren Babykinderwagen benötigt und dazu eben Unmengen an Babykram wie Windeln, Futter, Tücher und Anziehsachen. Beim Beladen des Kombi äzte der Nachbar, ob wir ausziehen würden. Noch Fragen ;-)

Trotz des für einen Kombi eher kleinen Gepäckraumes liess sich alles gut einpacken und verstauen, eine Tasche noch in den Beifahrerfußraum und eine weitere hinter den Beifahrersitz, unterhalb der Babyschale vom Autoblogger Junior. Obwohl ich wahrlich kein Sitzriese bin, hätte der Maxi-Cosi nicht hinter den Fahrersitz gepasst. So war der Plan, dass Frau Autoblogger hinter dem Fahrersitz Platz nimmt, um den Kleinen von dort zu bespaßen.

Allerdings war diese Passagierkonfiguration nicht wirklich optimal, denn nach knapp 1 Stunde wurden recht enge Platzverhältnisse für die Füße beklagt. Sinnvoller wäre es gewesen, den Junior mit Babyschale in die Mitte zu verpflanzen, den Beifahrersitz etwas nach vorne zu schieben, damit Frauchen den Kleinen vom rechten Sitz der Rückbank bespaßen kann.

Während wir noch über die Sitzplätze für die Rückfahrt diskutierten, flutschten wir bereits über den Grenzübergang Elten und waren nach etwas mehr als einer Stunde Fahrzeit im Land der Tulpen und Holzschuhe. Unsere westlichen Nachbarn besitzen die herrlichsten Autobahnen, die Vielfahrer sich wünschen kann, verstehen aber leider absolut keinen Spaß, wenn es um die Einhaltung der lächerlichen Höchstgeschwindigkeiten geht.

Volvo V60 Oceanrace

Besonders gemein ist, dass große Teile der Autobahnen, in Sachen Geschwindigkeitskontrollen, mittels Meßbrücken überwacht werden. Nach dem Unterfahren dieser Brücken wird Streckenabhängig eine Zeit ermittelt, die bloß nicht zu unterschreiten ist. Falls doch gibt es üble Post aus Käseland. Diese Lektion durfte ich im letzten Jahr lernen. Für einen Angaser wie mich nicht einfach, hier mit der passenden Geschwindigkeit durchzukommen, erst recht nicht wenn ein quäkendes Baby im Auto ist.

Dieses mal ist es anders

Denn der Volvo V60 ist mit einem aktiven aktiven Geschwindigkeits- / Abstandsassistenten ausgerüstet. Damit wird per Knopfdruck die gewünschte Geschwindigkeit eingestellt und der Tempomat übernimmt diese. Parallel überwacht der Abstandsassistenz den Abstand zum voraus fahrenden Fahrzeug und hält diesen ein. Schmeißt ein anderer Verkehrsteilnehmer seinen Wagen in die Lücke bremst der Assistent sanft ab um den Abstand wieder herzustellen. Was muss der Fahrer machen? Nix – außer sich raus zuhalten und den Meßbrücken ein freundliches … zu wünschen. Da zusätzlich noch der Spurhalteassistent Lane Change Merge Aid an Bord war fuhr der Wagen wie von Geisterhand auf sich allein gestellt und folgte willig den Fahrspuren.

volvo-v60-oceanrace-volvo_v60_oceanrace_2014-09-01 18.39.46-20140901-18-39-46

Erst bei der Abfahrt galt es wieder ins Steuer zu greifen und die letzten Kilometer „von Hand“ zu fahren. Auch hier lieferte das Fahrerassistenzpaket tolle Unterstützung in dem es die jeweiligen Verkehrszeichen scannte, analysierte und die passende Geschwindigkeit im Tacho anzeigte.

Während all dieser Fahrten verrichtete ein weiterer Assistent, stumm und unermüdlich, seinen Dienst, BLIS – Blind Spot Information System – Totwinkel Assistent. Dieser erfasst per Radar von hinten aufkommende Verkehrsteilnehmer und zeigt diese durch Blinksignale in der Nähe der Außenspiegel an.

Und sonst?

Der Volvo V60 hat unseren Familienurlaubstest gut über- und bestanden. Er ist geizig mit seinem Platzangebot, belohnt aber mit vorzüglichen Reisequalitäten. Eine Familie mit einem Kind sollte damit klarkommen. Die zahlreichen Assistenten entlasten den Fahrer und schaffen eine entspannte Reiseatmosphäre.

Die Verarbeitungsqualität war erstklassig. Viel Leder, viel Echt-Aluminium und hochwertige Kunststoffe wohin man blickt. Zahlreiche Details, die von anderen Herstellern unbeachtet oder lieblos bedient werden, sind beim V60 erstklassig gemacht. Diese aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, exemplarisch möchte ich den beleuchteten Getränkehalter in der Mittelkonsole erwähnen. Gerade für Vielfahrer ist der V60 eine echte Alternative zu den Kompaktkombis anderer Hersteller und wenn sich ein Chef bei seinem Außendienst bedanken möchte – guck dir den v60 Ocean Race an!

Volvo V60 Oceanrace

Fotostrecke Technische Daten Blogschau Kaufberatung

Fußnote

Meine Frau ist eine der kritischsten Anfechterinnen von zu vielen Assistenten in Fahrzeugen und eher der „Unplugged“ Fahrertyp. Zu Beginn der Testphase stand sie dem Volvo V60 mehr als kritisch gegenüber, „… wer braucht denn so etwas?“
Nach dem Lesen der Pressemappe und dem studieren der Assistenz- und Sicherheitssysteme hat sich ihre Meinung mehr als gewandelt.
Angefixt wäre wohl das richtige Wort und in vermeintlich unbeobachteten Momenten fällt doch der eine oder andere Blick einem vorbeifahrenden Volvo zu um im nach hinein die Fahrzeugpreise z.B. bei mobile.de zu checken ;-)

Volvo V60 D4 Oceanrace

Volvo V60 D4 Oceanrace
8.04

Komfort

8/10

    Exterieur

    9/10

      Interieur

      9/10

        Fahreindruck

        8/10

          Preis

          6/10

            Pro

            • - Durchdachtes Sicherheitskonzept
            • - Top Verarbeitung
            • - Fahrerassistenzpaket
            • - 8-Gang Geartronic
            • - Sensus Connect

            Contra

            • - Platzangebot im Fond

            Video Footage Powered by

            4 Trackbacks & Pingbacks

            1. Fotostrecke: Volvo V60 Oceanrace › Der Auto Blogger
            2. Kaufberatung – Volvo V60 › Der Auto Blogger
            3. Technische Daten: Volvo V60 D4 Ocean Race › Der Auto Blogger
            4. Autoblogger Walther: Kfz-Branche im Dörnröschenschlaf - brandiz.

            Kommentar hinterlassen

            E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


            Die Abgabe von Kommentaren, die einen gewerblichen Hintergrund tragen, wird hiermit ausdrücklich untersagt. Zuwiderhandlungen werden verfolgt und ziehen rechtliche Konsequenzen nach sich!

            *