News Ticker

Felix Baumgartner und die Audi race experience

Vom Himmel in die Eifel

Rahel Frey 24 Hours

Einige Tage ist nun bereits her, dass mich Audi an den Nürburgring eingeladen hatte. Es ging darum einen Blick hinter die Kulissen der Audi race experience und deren laufendes Projekt #felix24hours zu werfen. Von einigen anderen Autobloggern, spöttisch, als Public Relations Kram abgetan bereitet die Audi race experience den Extremsportler Felix Baumgartner für das kommende 24h-Rennen vor.

Felix Baumgartner?

Genau, den Burschen der aus der Stratosphäre gesprungen und per Fallschirm sicher auf Mutter Erde gelandet ist. Und da er, um das Rennen gut und sicher bestreiten zu können, noch einiges an Knowhow und Training benötigt war Felix ebenfalls am Nürburgring. Dort wird er durch den mehrfachen Österreichischen und Deutschen Rallyemeister, Sepp Haider, akribisch auf den Einsatz vorbereitet. Im Rahmen dessen durfte Felix als einer der ersten auf der neuen Audi Test- und Versuchsstrecke in Nähe des Audi Stammsitzes erste Erfahrungen im Rennwagen sammeln. Dort und auf dem Lausitzring drehte er seine ersten Runden in einem Audi R8 LMS ultra. Alleine auf der Strecke galt es erst einmal ein gewisses Gefühl für den Langstreckenrennwagen zu entwickeln.

Felix Baumgartner 24hours

Nach diesen ersten Erfahrungen ging es an den Nürburgring, genau gesagt an die Nordschleife. Felix hatte sich zwar schon seit Monaten mittels Simulatoren die Streckenführung eingeprägt aber in natura erscheint die Nordschleife in einem ganz anderen Licht. Einige Tage später wurde er auch nicht mehr per Funk von Sepp Haider, dieser fuhr bisher hinter ihm her, hospitiert und drehte alleine seine Runden in der Eifel. In einem Interview verriet mir Sepp das die Lernkurve von Felix Baumgartner sehr gut aussähe. Durch sein erstes Berufsleben habe dieser wohl ein gutes Gefühl für Geschwindigkeiten und Linien entwickeln können, welches ihm nun sehr entgegen kommen würde.

Im Rahmen dieses Interview verriet der frühere Extremsportler auch von den Schwierigkeiten sich im pfeilschnellen Audi R8 durch den Verkehr auf der Nordschleife zu wühlen. Gleichzeitig sieht er hier aber auch sein größtes Verbesserungspotential um sich auf das 24h-Rennen vorzubereiten, Verkehr lesen – deuten und die Linie wählen. Inzwischen betet er die Strecke zu allen Tages- und Nachtzeiten rauf und runter und sein Trainingsplan sieht ausschließlich das sammeln von Fahrpraxis vor.

24h-Rennen

Um am 24h-Rennen teilnehmen zu können bedarf es natürlich der Qualifikation. In dem dafür veranstalteten Qualifikationsrennen schlug sich Baumartner nicht schlecht. Seine schnellste Rundenzeit wies eine 9:02 min aus. Bedenkt man das dieses Rennen die volle GP-Strecke, einschließlich Dunlop Kehre, beinhaltete ist diese Zeit schon sehr bemerkenswert. Während bei der VLN, per Querspange, die Runden verkürzt werden addiert diese Variante ca. 12 – 13 sec Rundenzeit hinzu. Rechnet man nun anders und zieht von der gefahrenen 9:02 min diese 12 sec ab so ergibt sich eine sehr ordentliche 8:50 min!
Hätte-hätte-Fahrradkette!!
Das sich durch Verkehr beim Rennen, selbst mit einem der schnellsten GT3-Wagen im Feld noch einiges verändern kann, sollte allen klar sein. Ziemlich abgeklärt geht deswegen auch der Rest der Renncrew mit den Zeiten von Felix Baumgartner um. Er tritt neben Frank Biela, Pierre Kaffer und Marco Werner beim Rennen an. Marco Werner, selbst erfahrener Le Mans Teilnehmer & Sieger, stellte sich dann auch im Interview den Fragen der anwesenden Journalisten und Blogger.
Gemeinsam mit seinen anderen Teamkollegen sieht er es als spannendes Projekt an einen „Frischling“ mit ins 24h-Rennen zu nehmen. Die fortschritte von Felix sind ihm nicht verborgen geblieben, lassen allerdings keinerlei Nennung eines verbindlichen Zieles zu. In Anspielung an seine Erfolge in Le Mans sagte er allerdings ganz klar: “ … das er nach Le Mans zum Siegen gefahren wäre, hier wäre das Ziel mehr als vermessen.“ *ach was* ;-)

Er und seine Profirennfahrerkollegen wollen schnelle saubere Stints fahren und Felix zu seinen Einsätzen ein unfallfreies Auto auf einer guten Position überreichen. Felix soll dann versuchen mit, für seine Verhältnisse, guten Runden den Wagen wieder unfallfrei zurück zu bringen. Sollte die Eifel mit üblen Regengüssen das Rennen beeinträchtigen, ist es der Plan das Felix in diesen Phasen nicht fahren wird! Ist das Wetter okay, wird er auch die Stints in der Nacht fahren. Generell wird der Extremsportler nicht besonders verhätschelt. Sepp Haider sagt ihm mit schönsten Österreichischem Akzent wie und was zu tun ist und auch in Sachen Setup muss Felix mit den Vorlieben der Profis klarkommen. Der Wagen wird nicht speziell auf ihn ausgerichtet werden.

Alle beteiligten sind sich der Gefahren mehr als bewusst und sehen bis zum 24h-Rennen noch jede Menge Arbeit auf sich zukommen. Im Grunde kann ich allen nur die Daumen drücken, dass es alles so klappt wie gedacht.

PS

#502

Felix Baumgartner 24hours

An dem Einsatzwagen prangt, gut sichtbar, die Startnummer 502. Üblich wäre, in der GT3 Klasse, eine deutlich kleinere Nummer. Warum hier eine Ausnahme gemacht wurde hat uns Felix ebenfalls erklärt.
Die #502 hat einen Bezug zu seinem ersten Beruf, den eines Basejumpers. Die meisten professionellen Basejumper sind in einer Organisation vertreten die unter anderem die Sportler auch registriert. Jeder Springer bekommt dort eine einmalige Nummer. Diese Nummer behält er für den Rest seines Lebens und diese Nummer wird auch nicht erneut vergeben. Felix bekam nach der Registration seines ersten Sprunges die #502. Und da er sich mit dieser Nummer sehr verbunden fühlt, trägt auch sein Audi R8 LMS ultra diese Nummer.

PS.PS

Rahel Frey 24 Hours

Die Audi race experience betreut beim 24h-Rennen nicht nur den Wagen mit der Nummer 502. Ein weiteres Fahrzeug wird in der GT3 Klasse antreten. Wieder ein Audi R8 LMS ultra. Allerdings mit einer anderen Teamkostellation. Die etwas weiter oben gezeigt junge Frau wird in diesem Fahrzeug der Team Kapitän sein. Ihr Name ist Rahel Frey, Schweizerin und Teilnehmer an verschiedenen Langstreckenrennen in China. Den Nürburgring kennt sie in Form der Nordschleife noch nicht soo lange, ihre Skills als Rennfahrerin reichen allerdings schon zu einer satten 8:31 min. Sie wird in dem Schwesterauto mit der #11 antreten. Neben werden 3 Hobbyrennfahrer die schon seit vielen Jahren an der Nordschleife aktiv sind den Wagen pilotieren.

 

 

Video Footage Powered by

Über Oli 708 Artikel
Auto verstrahlt seit Kindesbeinen!  Zahlreiche Besuche der Nordschleife mit Eltern, Verwandten und Freunden zu Tourenwagenrennen anno späte sechziger/frühe siebziger Jahre sorgten dafür der Virus Automobil & Motorsport tief in mir verwurzelt wurde und es gab seit Kindesalter nicht einen Sportwagen, dem ich nicht neugierig hinterher schaute. Ich hab Bock auf Autos und teste und bewerte Autos nach meinen eigenen Kriterien. Gerade, raus ohne rumzusäuseln! Dieses ist dann hier im Blog nach zu lesen. Kommentare zu meinen Artikeln sind immer gerne gesehen und wer Fragen hat soll sich einfach per Kontaktformular an mich wenden. Viel Spaß hier wünscht Oli Walther

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Audi R8 V10 Plus – Heisse Runden in der Eifel › Der Auto Blogger

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Die Abgabe von Kommentaren, die einen gewerblichen Hintergrund tragen, wird hiermit ausdrücklich untersagt. Zuwiderhandlungen werden verfolgt und ziehen rechtliche Konsequenzen nach sich!

*