Frech gewinnt – Cadillac Europe Roadtrip

Wie macht ein vermeintlicher Underdog im Clinch mit den Großen auf sich aufmerksam?

Richtig. Erstmal schön einen auf dicke Hose machen.
Wenn dann aber hinterher nichts kommt, …?
Peinlich – peinlich!

Das hier nichts kommt kann ich schon mit Sicherheit ausschließen. Auch das Cadillac ein Underdog ist. Allerdings umschwebte Cadillac lange Jahre ein Image, nur fette Straßenkreuzer bauen zu können. Zwar ordentlich was unter der Haube und im Sprint auch ganz nett, aber wenn es um die Kurve gehen sollte fingen die Probleme an. Sportwagen? Nee, die bauen andere.
Logisch, das es der Traditionsmarke aus den Vereinigten Staaten so kaum gelungen ist in Europa richtig Fuß zu fassen. Die Straßen hier sind schmaler und verwinkelter und benötigen speziellere Autos.

Doch dann kam die Zeit wo ein Cadillac ATS-V begann seine Runden auf der ehrwürdigen Nordschleife zu drehen. Am Steuer keine Touris sondern die Testfahrercrew von Cadillac Europe. Die Mission war, dem ungeheuer potenten ATS-V das Kurvenfahren beizubringen. Nebenbei sollte das Knowhow gewonnen werden wie in Europa funktionierende Sportwagen konstruiert werden müssen.

Beides ist Cadillac gelungen. Sowohl das ATS Coupé als auch der CTS Sedan sind agile und moderne Fahrzeuge geworden, die je nach Motorisierung auch gerne einem Sportwagen der Big Three in die Suppe spucken.

Um nun auf die einleitenden Zeilen zurück zukommen. Quasi als Einleitung auf den bald startenden Automobil Salon in Genf macht Cadillac ordentlich einen auf dicke Hose. Wie das geht ist so einfach wie frech.

Man fahre zu den Produktionsstätten von Audi Sport und der BMW M GmbH, parkt dort frech einen CTS oder ATS mitten vor dem Haupteingang, macht ordentliche Fotos und kloppt die ganze Aktion durch das Social Media Rad. American Graffiti lässt grüßen.

Audi Sport

Screenshot 2015-02-27 20.37.20

 

Screenshot 2015-02-27 20.36.54

 

So bereits geschehen. Am Freitag wurden die folgenden Tweets nebst Fotos abgesetzt. Audi und BMW wurden damit der Fehdehandschuh hingeworfen, jetzt fehlen eigentlich nur noch die Jungs aus Affalterbach. Und wie ich AMG einschätze werden die hier freudig mitziehen.

Ähnliche Artikel

3 Kommentare

  1. Am 1. März 2015 gefunden … | wABss
    2. März 2015 zu 03:13 Antworten

    […] Frech gewinnt ? Cadillac Europe Roadtrip, gefunden bei der-auto-blogger.de (0.3 Buzz-Faktor) […]

  2. Daily: Autoblog-Welt 2. March 2015 › Mein Auto Blog
    2. März 2015 zu 17:31 Antworten

    […] Frech gewinnt – Cadillac Europe RoadtripWie macht ein vermeintlicher Underdog im Clinch mit den Großen auf sich aufmerksam? Richtig. Erstmal schön einen auf dicke Hose machen. Wenn dann aber hinterher nichts kommt, …? Peinlich – peinlich! Das hier nichts kommt kann ich schon mit Sicherheit ausschließen. Auch das Cadillac ein Underdog ist. Allerdings umschwebte Cadillac lange Jahre ein Image, nur fette Straßenkreuzer bauen zu können. Zwar ordentlich was unter der Haube und im Sprint auch ganz nett, aber wenn es um die Kurve gehen sollte fingen die Probleme an. Sportwagen? Nee, die bauen andere. Logisch, das es der Traditionsmarke aus den Vereinigten Staaten so kaum gelungen ist in Europa richtig Fuß zu fassen. Die Straßen hier sind schmaler und verwinkelter und benötigen speziellere Autos. Doch dann kam die Zeit wo ein Cadillac ATS-V begann seine Runden auf der ehrwürdigen Nordschleife zu drehen. Am Steuer keine Touris sondern die Testfahrercrew von Cadillac Europe. Die Mission war, dem ungeheuer potenten ATS-V das Kurvenfahren beizubringen. Nebenbei sollte das Knowhow gewonnen werden wie in Europa funktionierende Sportwagen konstruiert werden müssen. Beides ist Cadillac gelungen. Sowohl das ATS Coupé als auch der CTS Sedan sind agile und moderne Fahrzeuge geworden, die je nach Motorisierung auch gerne einem Sportwagen der Big Three […] […]

  3. dean
    8. März 2015 zu 23:04 Antworten

    Vielen Dank für die informative Aufstellung.

Hinterlasse ein Kommentar