Hinter den Kulissen des TomTom Traffic Information Center

Anläßlich des in diesem Artikel beschriebenen Praxistest des neuen TomTom Go 500, welches freundlicherweise von TomTom zur Verfügung gestellt wurde, gab es noch eine Einladung, dass TomTom Traffic Information Center in Berlin zu besuchen.
Leider konnte der ebenfalls eingeladene Bloggerkollege Robert Basic nicht zu dem Termin erscheinen, der gute verweilt in seinem wohl verdienten Urlaub :-)
Milos Willing von der Trendlupe, und ich nutzten die Gelegenheit um einmal hinter die Kulissen des Traffic Information Center zu schauen. Das Traffic Information Center, mit Sitz in Berlin, ist quasi die Sammel- und Aufbereitungsstelle aller Verkehrsdaten die TomTom nutzt um seinen Kunden Routenwege zu empfehlen.

Andreas A. Erwig, Head of Product- and Program Management TomTom Traffic nahm sich mehrere Stunden lang Zeit um uns einen Einblick in die Prozesse des TIC zu geben. Ziemlich komplex was da alles so abgeht, hat viel mit Software Forschung und Entwicklung zu tun und ist unter der Haube echter „Nerd Kram“.

[box type=normal]Zur Erinnerung; das TomTom Go 500 ist eines der Navigationsgeräte welches, anhand von Informationen zur Verkehrsdichte, versucht die schnellste Route zu finden. Dabei beziehen sich die Routenempfehlungen auf den vom TomTom Traffic Information Center errechneten Stauprognosen.[/box]

Datensammler

Zu allererst ist das TTTIC (Abkz. TIC) ein Datensammler. Ausnahmsweise werden allerdings keine Personendaten àla PRISM gesammelt sondern Informationen zum Thema Verkehrsfluss und Verkehrsdichte. Diese Daten erhält TomTom aus zahlreichen Quellen und nutzt dabei die Diversität dieser Datenquellen um die jeweiligen Informationen auch auf Tendenz und Relevanz zu überprüfen. TomTom liest diese Daten im TIC ein, analysiert sie und interpretiert daraus die jeweiligen Situationen. Dabei ist die Menge der gesammelten Daten als wirklich gigantisch zu bezeichnen, mehrere Terrabyte werden täglich im TIC interpretiert.

[box type=event]

Hinweis zum Datenschutz :-)

Anders als zum Beispiel Google anonymisiert TomTom die gesammelten Daten im Sinne des Deutschen Datenschutzgesetzes. Aus den gesammelten Daten werden keine Bewegungsmuster erstellt. Die vom TIC verwendeten Informationen werden jeweils in die kleinsten Streckenabschnitte unterteilt und getrennt. Neben dem Datenschutzeffekt bringt dies natürliche Vorteile in der Genauigkeit der Datenauswertung, selbst kleinste Streckenabschnitte werden damit aussagekräftig.[/box]

Wie sehen diese Daten aus

TomTom nutzt Daten aus vielfältigen Echt-Zeit Quellen:
• GPS Signale von fest eingebauten Navigationsgeräten, mobilen Navigationsgeräten und Fahrzeugflotten
• Journalistische Daten z.B. von Polizei, Feuerwehr, Straßenwacht usw
• Die über GSM auswertbaren Bewegungen
• Die GPS Signale aus Smartphone-Apps
• Kontaktschleifen und Straßenwachtkameras

Im TIC lassen sich anhand dieser vielfältigen Daten nun Verkehrsströme, Verzögerungen bis hin zum Stillstand identifizieren und auswerten. Alles in allem ein super komplexes Thema, dies hier im Blog auseinander zu klamüsern würde absolut den Rahmen sprengen!

Jedenfalls bekommt Ihr als Nutzer eines TomTom Navis mit TomTom HD Traffic nun eine Umfahrungsempfehlung und könnt euch überlegen diese zu befolgen oder zu ignorieren. Bei der jeweiligen Empfehlung versucht HD Traffic auch einigermaßen verbindliche Fahrzeiten zu den jeweiligen Routen zu nennen und danach kann es manchmal sinnvoller sein einfach in einem kurzen Stau zu verweilen anstatt langwierige Umfahrungen zu unternehmen.

Datenlieferant

Die von TomTom und dem TIC entwickelten Streckenempfehlungen fließen dabei nicht nur in die Hauseigenen Navigationsgeräte sondern werden auch immer öfter von Fahrzeugherstellern für die sogenannten „In-dash“ Navigationseinheiten eingekauft.

Sorry, leider etwas dröger Stoff zum bloggen. Allerdings hat TomTom für die nähere Zukunft einiges an Aktionen geplant die natürlich hier im Blog beschrieben und vorgestellt werden. Habt Geduld und stay tuned

Und weiter …

Ein Blick auf die TomTom Website lohnt eigentlich immer. Zum einen für die Nutzer eines TomTom Navis um sich dort mit den neuesten Kartenupdates zu versorgen und zum anderen um sich über die weiteren Produkte von TomTom zu informieren. TomTom hat beispielsweise eine sehr coole GPS Sportuhr im Programm die sich für Läufer geradezu anbietet.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Blick hinter die Kulissen: Wie der Stau ins TomTom kommt – fahrrückt
    13. August 2013 zu 15:24 Antworten

    […] mir in Berlin waren Oli von Der Auto Blogger und Milos von […]

  2. Volkswagen Car-Net – Ein Blick hinter die Kulissen – Teil 1 › Der Auto Blogger
    17. Dezember 2015 zu 22:56 Antworten

    […] Guide & Inform umsorgt den Fahrer bei zahlreichen Informationsthemen. Hierzu werden fertige Informationen von diversen Content-Lieferanten an ein im Fahrzeug verbautes GSM-Modul „gepushed“ um so dem Fahrer auf dem laufenden zu halten. Ganz viel kommt hier mittels Onkel Google ins Fahrzeug, bei so sensiblen Themen wie Online Verkehrsinformationen vertraut Volkswagen allerdings auf die Spezialisten von TomTom (siehe Artikel bezüglich TomTom HD Traffic). […]

Hinterlasse ein Kommentar