News Ticker

Kia Sportage 1.7 CRDi – Toller Familien & Reise SUV

Viiiel SUV für wenig Geld

Kia Sportage

Kann das sein? Ein moderner und optisch ansprechender SUV (Sport Utility Vehicle) mit Dieselmotor und 7 Jahren Hersteller-Garantie, gut ausgestattet für weit unter 28.000 EUR!

Kia kann

Und das richtig gut! Das was Kia hier als Gesamtpaket für den Preis von ca. 27.480 EUR (zzgl. Überführungskosten) liefert ist wahrlich nicht von schlechten Eltern und lässt wenig Platz für mehr. In dem, mit dem aktuellen  1.7 L  Dieselmotor (85 kW / 115 PS)  bestückten, Kia Sportage stecken nur zwei zusätzliche Ausstattungspakete um die umfangreiche Serienausstattung zu toppen. Und auch in Sachen Design muss sich Kia nicht verstecken. Egal wie trostlos und abgegriffen frühere Designs der Koreaner waren, seit der ehemalige VW-Designer Peter Schreyer, nun Chef-Designer im Hyundai-Kia Konzerngeflecht, sich um das Design kümmert sehen die Fahrzeuge richtig chic aus.

Exterieur

Ausgesprochen modern wirkt das Design des kleineren SUV von Kia. Mit seiner flachen Windschutzscheibe und den nach hinten gekippten B- und C-Säulen vermittelt der Sportage eine deutliche Dynamik und Agilität. Nichts aber auch gar nichts erinnert an die geraden und kantigen Designs früherer Tage. Dagegen besitzt die Front des Kia Sportage markante und maskuline Züge, die für einen wuchtigen Eindruck sorgen. Der große Kühlergrill mit der typischen Kia Tigernase geht elegant in die Xenon bestückten Frontscheinwerfe über und unterstreichen den bulligen Eindruck.

Kia Sportage
In Sachen Heckdesign liefert der Sportage nichts wirklich neues. Die Blinker sitzen in den unteren, auf Höhe des Kennzeichens, angebrachten Leuchtelementen. Die voluminöseren, oberen, Leuchteinheiten beherbergen die Brems- und Rückleuchten und sehen schon ziemlich aus. Und so bullig wie der Kia Sportage von vorne wirkt, erscheint er in seiner Rückansicht eher brav und zurückhaltend. Alles in allem macht der Kia Sportage einen extrem coolen Eindruck und vermittelt, eher etwas mehr Understatement als einen auf dicke Hose zu machen. Und das er eine gewisse Geländetauglichkeit inne hat lässt er durch seinen hochbeinigen Auftritt ebenfalls deutlich werden.  Gefällt mir!

Interieur

Kia Sportage

Der Sportage wird in der SUV-Modellhierarchie von Kia durch den Sorento getoppt. Leider konnte ich mir von diesem Ableger des koreanischen Herstellers noch kein eigenes Bild machen, aber … was muss das für eine Riesenkiste sein wenn der „kleinere“ Sportage schon soviel Platz bietet. In den nächsten Tagen sollten übrigens Infos und Neuerungen zum neuen Kia Sorento zu sehen sein.  Der Hersteller hat da bereits Ankündigen gemacht.

Den Sportage als kompakten SUV zu bezeichnen, wäre schlichtweg nicht korrekt. Vergleiche ich ihn, mit dem von mir gefahrenen Mazda CX-5 und dem Audi Q5 ist der Sportage eine ganze Ecke voluminöser. Fahrer und Beifahrer freuen sich über viel Platz und die gute Aussicht ;-)

Die Passagiere im Fond mindestens genauso, denn die Beinfreiheit auf den hinteren Plätzen ist wirklich klasse und auch beim Thema Kopffreiheit müssen sich große Leute keine Gedanken machen. In Sachen Raumangebot unterstreicht der Kofferraum die Verwendung des Sportage als Reisespezialisten. Ist die hochschwingende Heckklappe offen, hier stoßen sich die großen Kerle ebenfalls nicht den Kopf, gilt es mit 465! Litern Kofferraumvolumen auszukommen.

Reicht das nicht kann das gesamte Ladevolumen, durch umklappen der 1/3 – 2/3 teilbaren Rücksitzbank, auf 1.353 Liter ausgedehnt werden – wow!

Kia Sportage

Besonders angenehm ist mir die 765 mm (ab Boden gemessene) hohe Ladekante aufgefallen. Ist das Ladegut einmal im Kofferraum lässt sich dieses prima bewegen und verstauen, hier stören keine Kanten und Wülste. Auch das jüngste Redaktionsmitglied beschert dem Kofferraumdesign Bestnoten ;-) Wo wir gerade beim Thema Kofferraum sind, unter dem Ladeboden versteckt sich ein vollwertiges Reserverad. Im Falle einer Reifenpanne kann so das defekte Rad 1 : 1 ausgetauscht werden und es muß nicht mit einer häßlichen Stahlfelge weitergefahren werden.

Weiterhin kann unter dem Ladeboden noch viel Zeug wie Handschuhe, wasserdichte Pannenjacke usw. untergebracht werden. Links befindet sich eine 12-V Steckdose, rechts der Infinity Premium Subwoofer sowie einige Verzurrösen zur Sicherung der Ladung (siehe meinen Artikel zur Reisevorbereitung).

Obwohl der, mit dem Vision Ausstattungspaket aufgewertete, Testwagen kein Feature vermissen ließ fehlte mir etwas der High-End Chic. Ab der Ausstattungsvariante Spirit (diese beginnt bei 26.490 EUR) zeigt sich das Interieur deutlich schicker und noch umfangreicher. Die Ausstattungsvariante Vision dagegen lässt nach meinem Urteil, Ledersitze und ein moderneres Entertainment System vermissen. Aber dies ist klagen auf hohem Niveau denn das was der Kia Sportage 1.7 CRDi Vision bietet ist ausgewogen und sein Geld wert. Ich liste einfach mal schnell einige Details auf

  • Bordcomputer
  • USB- und AUX-Anschluss
  • Bluetooth Freisprecheinrichtung und Infinuity Soundsystem
  • Echtleder-Multifunktionslenkrad
  • Brillenfach in der Dachkonsole
  • 12-Volt Steckdose in der Konsole
  • Höhenverstellbares Lenkrad
  • Rückfahrkamera
  • Einklemmschutz an den elektrischen Seitenfenstern
  • klimatisiertes Handschufach
  • 2-Zonen Klimaautomatik
  • Regensensor
  • Tempomat
  • Parksensoren hinten
  • Sitzheizung vorne und an den äußeren Rücksitzen

Warum Kia der Vision Ausstattung keine Navigation zufügt???? Es muss ja noch Platz nach oben bleiben ;-)

Entspannter Cruiser mit Reisepotential

Mein erster Ritt mit dem Sportage war direkt eine Strecke von knapp 250 km und auf den ersten Kilometern fühlte ich mich wie auf einem Schiff. Es schaukelte und wankte bei jeder Kurve sowie beim Bremsen und Anfahren – na das kann ja heiter werden. Schnell revidierte ich meine Meinung jedoch, lag doch dieser Eindruck daran, das ich wenige Minuten vorher noch in einem Kleinwagen mit schlecht abgestimmten Fahrwerk gesessen hatte und bei jeder Bodenwelle einen Hüpfer ertragen musste.

Der Sportage bügelt dagegen, dank seines komfortablen Fahrwerk, erst einmmal alle Unregelmäßigkeiten der Straße weg. Kopfsteinpflaster, Straßenbahnschienen und Schlaglöcher sieht man als Fahrer zwar, der Sportage lässt diese jedoch nicht bis zu mir durchdringen – cool!

Kia Sportage

Die hohe und sehr übersichtliche Sitzposition tut ihr übriges dazu, mich entspannt cruisen zu lassen. Im Kia Sportage sitzt man deutlich höher, als im zuletzt gefahrenen Audi Q5 und dies lässt mich an Ampeln fast allen andere SUV und Crossovern aufs Blechdach gucken.

Auch wenn die Sitzanlage nur mit einer Stoffbespannung auskommen muss, sitzt es sich doch recht bequem und sowohl die Mittelarmlehne als auch die Armablage in der Fahrertür laden mich zum „in den Sitz lümmeln“ ein. Per Tempomat cruise ich so mit entspannten 120 km/h über die A45 und freue mich über die im Bordcomputer auftauchende 5,1.

Genau, trotz vorherigem Stadtverkehr pendelt sich der Verbrauch des gut 1,7 Tonnen schweren Wagens bei 5,1 l/100 km ein – nicht schlecht. Okay, ehrlicherweise muß ich hier sagen das es sich dabei um eine knapp 400 km lange Autobahnetappe gehandelt hat.

Kia Sportage

Bei konsequenter, entschleunigter, Fahrweise sollte hier eventuell sogar eine 4,x l/100 km zu schaffen sein. Bei diesem Tempo ist der vor mir werkelnde 1,7 L CRDi Motor so gut wie nicht hörbar. Auch bei höherem Tempo dringt das Motorengeräusch so gut wie nicht in den Innenraum und das lauteste ist die aus dem Infinity Soundsystem wiedergegebene Musik meines iPhones. Die Koppelung per Bluetooth klappte schnell und reibungslos, schön das Kia hier nicht zu irgendwelchen Apps nötigt.

Hier geht es zu den technischen Daten des Kia Sportage 1.7 CRDi 2WD

Die letzten 50 Autobahnkilometer sollte der Sportage dann etwas zügiger angehen, was im Großen und Ganzen auch unproblematisch ablief. Der Verbrauch ging einen Liter nach oben, die Windgeräusche wurden lauter und das Fahrverhalten schwammiger ohne jedoch negativ aufzufallen. Warum die elektromechanische Lenkung hier nicht etwas griffiger wird?

Dafür lässt es sich mit dem Kia Sportage prima durch die City cruisen. Butterweich zu lenken, gute Übersicht und mit der höheren Bodenfreiheit auch auf einem rubbeligen Bordstein/Fahrbahnrand zu parken. Ein wirklich gutes Alltagsauto. Die komplette Charakteristik des Sportage mit seinem ruhigen und doch 260 Nm starken Motor führt zu einer recht entschleunigten Fahrweise. Es ginge zwar schneller – macht aber weniger Spaß.

Geländegänger?

Kia Sportage

Der Testwagen war kein Allradler sondern „nur“ mit dem 2 WD ausgestattet. Ich finde das dies keine schlechte Entscheidung ist, die Szenarien wo ein 4 WD nötig ist sind doch an einer Hand abzuzählen. Mit dieser Meinung stehe ich wohl nicht alleine da, denn einige SUV Hersteller vermelden ebenfalls einen Trend in Richtung Zweiradantrieb.

Nichtsdestotrotz punktete der Sportage auch abseits fester Straßen und transportierte Mann und Maus, problemlos,  zu einem etwas abgelegenen Gelände. Der dabei zu befahrende Feldweg wäre für Fahrzeuge mit „normaler“ Bodenfreiheit nicht zu befahren gewesen. Nett war es hier den Bergabfahrassistenten einzusetzen und so schlupffrei der Talsohle entgegen zu fahren.

Mein Fazit

Der Kia Sportage 1.7 CRDi ist mit seiner Konzeption ein mehr als tolles Familien und Reiseauto. Er hat in allen Belangen Platz satt und belohnt die Passagiere mit einer angenehm ruhigen Straßenlage. Passt man seinen Gasfuß dieser an, glänzt der Sportage mit einem ausgesprochen geringen Verbrauch. Nicht vergessen der Wagen hat den cW-Wert eines Scheunentores. Sowohl auf der Landstraße als auch in der Stadt glänzt er durch seine gute Übersicht und Wendigkeit.

Warum Kia hier nicht konsequenterweise eine Start-Stop-Automatik, Aufpreisfrei, mitanbietet …?
Die Ausstattungsvariante Vision ist nicht schlecht und jeden Euro wert. Wer noch 3.900 Euro über hat sollte sich die nächst höhere Spirit Ausstattung genauer ansehen. Durch die dort gelieferten Extras wird der Kia Sportage noch perfekter.
Anschauen und durchrechnen, hier gibt es noch mehr Auto fürs Geld.

Kia sichert die Entscheidung für den Sportage, und andere Kia Modelle, durch eine 7 Jahre (oder 150.000 km) Herstellergarantie ab, viel falsch machen kann man so nicht mehr. Käufer mit gutem Verhandlungsgeschick können, je nach Zeitpunkt, noch zusätzliche Garantieleistungen wie z.b. eine Mobilitätsgarantie aushandeln.

Bloggerkollege Matthias hat in diesem Artikel über den Kia Sportage Spirit 2.0 CRDi HP 4WD geschrieben und war ebenfalls angenehm überrascht. Weitere Meinungen zum Kia Sportage gibt es bei rad-ab.com und mein-auto-blog.de

 

 

Kia Sportage 1.7 CRDi 2WD Vision

Kia Sportage 1.7 CRDi 2WD Vision
7.4

Komfort

8/10

    Exterieur

    7/10

      Interieur

      8/10

        Fahreindruck

        7/10

          Preis

          7/10

            Pro

            • - Raumangebot
            • - Leiser Motor
            • - Übersichtlichkeit
            • - Kofferraumdesign & Ladehöhe
            • - Preis-/Leistung

            Contra

            • - Start-Stop Automatik fehlt
            • - 115 PS sind etwas knapp

            Video Footage Powered by

            Über Oli 709 Artikel
            Auto verstrahlt seit Kindesbeinen!  Zahlreiche Besuche der Nordschleife mit Eltern, Verwandten und Freunden zu Tourenwagenrennen anno späte sechziger/frühe siebziger Jahre sorgten dafür der Virus Automobil & Motorsport tief in mir verwurzelt wurde und es gab seit Kindesalter nicht einen Sportwagen, dem ich nicht neugierig hinterher schaute. Ich hab Bock auf Autos und teste und bewerte Autos nach meinen eigenen Kriterien. Gerade, raus ohne rumzusäuseln! Dieses ist dann hier im Blog nach zu lesen. Kommentare zu meinen Artikeln sind immer gerne gesehen und wer Fragen hat soll sich einfach per Kontaktformular an mich wenden. Viel Spaß hier wünscht Oli Walther

            Hinterlasse jetzt einen Kommentar

            Kommentar hinterlassen

            E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


            Die Abgabe von Kommentaren, die einen gewerblichen Hintergrund tragen, wird hiermit ausdrücklich untersagt. Zuwiderhandlungen werden verfolgt und ziehen rechtliche Konsequenzen nach sich!

            *