MINI Werbung mit Qualzucht Bulldogge ist „Not Normal“

Die Stammleser bei mir wissen, dass ich einen ordentlichen MINI Knall habe. In der Szene heisst es immer so schön – „Volle Verstrahlung“! Daher auch der Blogtitel „Einfach Auto verstrahlt“ mit der dazu gehörenden Domaine „www.auto-verstrahlt.de“.

Vor einigen Tagen schickte der Hersteller meines Lieblings Premium Kleinwagens nun eine Pressemeldung die ich bei aller Liebe nun aber absolut „Not Normal“ finde. Es geht um die erneute Verwendung von englischen Bulldoggen zu Werbezwecken rund um den New MINI der dritten Generation, die angekündigte F-Baureihe!

MINI und die Bulldogge Spike

So knuffig wie der gezeigte Vertreter auch für den einen oder anderen aussehen mag, es ist eine über Jahrzehnte gepflegte Qualzucht eines Hundes. Der Kollege auf dem Foto leidet unter Atemnot und Asthma. Eigentlich sehr verwunderlichdas ein Hersteller wie MINI sich über die Randerscheinungen dieser fragwürdigen „Rassehunde“ hinweg setzt und die Werbung damit aufrecht erhält.

Leider ist der in der MINI Werbung mit dem Namen Spike versehene Hund bereits zu einem echten Markenzeichen geworden und besitzt als mitfahrendes Stofftier schon Kultstatus. An der Problematik um die Gesundheit dieser ändert dies leider nichts.

Anbei ein einfacher Suchlink zu zahlreichen Artikeln die sich mit dem Thema Qualzucht auseinandersetzen. Leider sind nicht nur die Bulldoggen hier betroffen. Auch der Mops ist so ein armer Hund, genauso wie

  • Dalmatiner (mehr als 50 % der Welpen kommen blind auf die Welt. Hauptsache gepunktet. Update: und bleiben blind)
  • Rhodesian Ridgebacks (offene Wirbelsäulen bei 50 % der Welpen)
  • Möpse (leiden unter Atemnot und Asthma)
  • Kleinsthunde (viel Hirnvolumen in zu kleinen Schädeln)

MINI und die Bulldogge Spike

Fotos: © MINI (2013)

Ähnliche Artikel