#N24H – Vorschau zum Qualifikationsrennen 2015

In wenigen Wochen ist es soweit. Der Nürburgring empfängt die Teams und Zuschauer im Rahmen des 24H Rennen in der Eifel. Anlässlich dieses Saisonhighlights galt es für einige Teams und Fahrer wichtige Erkenntnisse und Extrakilometer zu sammeln. Aber auch die Verantwortlichen des Nürburgrings gewinnen aus dieser, zum zweiten Mal durchgeführten Veranstaltung, wichtige Erkenntnisse in Sachen Sicherheit. Der DMSB sah sich anlässlich der Tragödie des ersten VLN Lauf gezwungen ein Sicherheitskonzept über die Strecke nebst Veranstaltung zu stülpen. An diesem Samstag (11.04.2015) sollten dann die Sofortmaßnahmen erstmals greifen.

Die Neuerungen auf und neben der Rennstrecke

Die Top-Fahrzeuge der GT3 (SP9) gehen dabei mit einer um 5% reduzierten Motorleistung an den Start. Änderungen der Balance of Performance wurden hierzu bereits vorgelegt. Weiterhin wurden einige Zuschauerbereiche verändert. Diese Änderungen beziehen sich auf die Streckenabschnitte Flugplatz, Schwedenkreuz, Metzgesfeld und Pflanzgarten.
Die Begrenzungen der Höchstgeschwindigkeiten dagegen sorgten für regen Diskussionsbedarf. Die Streckenabschnitte Flugplatz, Schwedenkreuz und Antoniusbuche sind hiernach auf max. 200 km/h begrenzt. Auf der Döttinger Höhe müssen die Fahrer die Fahrzeuge auf max. 250 km/h einberufen. Hierbei erfolgt die Überwachung mittels GPS.

Nebenbei gilt nun in der Boxengasse ein Tempolimit von 30 km/h sowie das tragen von Feuerfesten Anzügen nebst Helmen (Boxencrew).

Scuderia Glickenhaus

70 Fahrzeuge treten an

Waren es im Vorjahr noch zarte 51 Wagen die zum damals ersten Qualifikationsrennen antraten, ließen sich heuer 70 gemeldete Wagen erkennen. Beachtlich gerade deswegen, weil es halt aufgrund der Geschwindigkeitsbeschränkungen auch Teams gab die bewusst auf die Teilnahme an der Qualifikation verzichteten (siehe Kremer-Racing). Begründet wurde das Fernbleiben der Veranstaltung wie folgt:

„Ein Tempolimit auf einzelnen Passagen der Nürburgring Nordschleife ist mit unserem Verständnis von freiem Wettbewerb im Motorsport nicht vereinbar“, sagt Kremer-Inhaber Eberhard A. Baunach. „Wir bedauern den tragischen Unfall vom ersten VLN-Lauf und sind in Gedanken bei den Hinterbliebenen des ums Leben gekommenen Motorsportfans. Aber an Rennsport mit angezogener Handbremse haben wir kein Interesse.“

Kleineres GT3 Feld

Als schöner Nebeneffekt der vom DMSB verordneten Sofortmaßnahmen ist jedoch zu werten das es zu keinem Ausschluss der GT3 Fahrzeuge gekommen ist. Insofern meldeten diverse Teams insgesamt elf Fahrzeuge der SP9/GT3 Klasse an. Darunter durchaus Gesamtsiegverdächtige Fahrzeuge von BMW (Schubert), die Mercedes SLS (Haribo und Zakspeed), Porsche (Falken) und diverse weitere wie der Nissan GT-R vom Autohaus Schulz, die beiden herrlich klingenden Bentley Continental vom Team HTP, die bildhübschen SCG003 der Scuderia Glickenhaus, oder der brutal aussehende Lexus LFA von Gazoo Racing. Audi war mit zwei 2014er Fahrzeugen der Race Experience vertreten.

Der Stellenwert des Qualifikationsrennen sollte nicht unterschätzt werden. Neben der ganzen Datensammlung winken auch begehrte Startplätze für das Top30 Qualifying des 24H Rennen. Zehn Plätze für die Trainingsschnellsten und weitere für die jeweils bestplatzierten Fahrzeuge.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Am 12. April 2015 gefunden … | wABss
    13. April 2015 zu 01:56 Antworten

    […] #N24H ? Vorschau zum Qualifikationsrennen 2015, gefunden bei der-auto-blogger.de (0.1 Buzz-Faktor) […]

Hinterlasse ein Kommentar