Neuer VW Scirocco R ab sofort bestellbar

40 Jahre ungefähr! So lange ist es her, dass ein Auto uns spielende Kinder ziemlich verwirrte. Nicht so rund wie die üblichen VW Käfer. Kantiger, länger, ganz anders! Kein Porsche aber trotzdem irgendwie schnittig. Trotzdem stand Volkswagen dran. Kurze Zeit später realisierte ich den Besitzer. Mein Onkel hatte meiner Tante den VW 1600 TL abgenommen und ihr so einen neuen VW Scirocco hingestellt. In Orange mit schwarzen Applikationen auf der Seite. Wow. Die Fragestunde begann:
Wie schnell?
Wieviel Gänge?
Wieviel PS?
Wieviel Hubraum?
Das waren die Fragen die einen damals acht Jahre jungen Buben interessierten. Geschätzte sieben mal musste dann die Probefahrt um den Block wiederholt werden.
Innen war auch alles anders. Sitze mit so merkwürdigen Wülsten links, rechts und auch an den Lehnen. Der Schaltknüppel war viel kürzer. Der gewohnte Käfer Schaltknauf getauscht. Eckig und hart fühlte sich dieser nun an. Aber gefahren ist der neue wie bolle. Viel schneller beim beschleunigen und kein wanken mehr in Kurven. „Toll (sagten Kinder damals anstelle cool), bitte noch ne Runde!“

VW Scirocco 1

VW Scirocco 1. Generation

Ziemlich parallel mit dem damals neuen VW Golf stellte VW auch den Scirocco 1 auf den Markt. Ablösung für den betagten Karmann Ghia. Das neue Coupe schlug ziemlich gut ein. Bis zum Modellwechsel 1981 liefen mehr als 504.000 Scirocco 1 vom Band.

VW Scirocco 2

Coup-Star ohne Allueren

VW versuchte mit dem Scirocco 2 (Typ 53B) an die Erfolge des Scirocco 1 anzuknüpfen. Dieses mal nicht von Giorgio Giurgiaro designed sondern der eigenen Design-Abteilung entworfen. Runder im Heck und im ganzen etwas gefälliger mit größeren Glasflächen. Trotz der aktuellen Technik schaffte es der Scirocco 2 jedoch nicht annähernd einen ähnlichen Absatz wie der Scirocco 1 zu erreichen. Viele potentielle Kunden wechselten auf das Audi Coupe. Für Audi sprach das bessere Markenimage. Auch wurde der Typ 53B nie als das Coupe angesehen das er sein sollte.
VW reagierte mit dingen Sondermodellen und der Einführung der 16V Motoren. Beide Maßnahmen ließen die Verkaufszahlen etwas steigen. Im Jahr 1992 zog der Volkswagen Konzern die Notbremse. Nach etwas mehr als 291.000 Stück wurde der Scirocco 2 ein Stück Automobil Geschichte.

VW Scirocco 3

VW Scirocco 3. Generation

Mutig. Trotz der Modellmisere des Vorgängers führte VW die Scirocco Baureihe fort. Zwar mit einer längeren Pause, aber immerhin. Die nun mehr dritte Generation wurde der Öffentlichkeit 2006 in Berlin gezeigt. Abgeleitet aus dem Modellnamen Scirocco hiess das damalige Conceptcar IROC. Nur zwei Jahre später wurde auf dem Genfer Auto Salon der Scirocco 3 (Typ 13) vorgestellt. Wie seine beiden Vorgänger ist auch beim Scirocco 3 wieder der Golf die Plattformbasis. Genau genommen basiert der Typ 13 auf dem Golf VI und führt hier die mit dem Golf V eingeführte Plattform PQ35 fort. Auch in Sachen Interieur erfanden die Designer das Rad nicht komplett neu. Verschiedenes wurde, gering modifiziert, vom VW EOS übernommen. Inklusive verschiedener Sondermodelle wurden bis heute neun Modellvarianten den Kunden angeboten. Motorenseitig standen zwei Benziner (1.4 TSI, 160 PS/118 kw, 240 Nm; 2.0 TSI, 211 PS/155 kw, 350 Nm) und zwei Dieselmotoren (2.0 TDI, 140 PS/103 kw, ; 2.0 TDI, 170 PS/125 kw) zur Auswahl.

VW Scirocco R

VW Scirocco R

VW Scirocco R

VW Scirocco R

Genauso wie beim aktuellen Golf ist auch beim VW Scirocco mit dem Kürzel R das Ende der Fahnenstange erreicht. Äußerlich mit neuer Front- und Heckpartie ausgestattet sollte der neue Scirocco gut zu erkennen sein. Neue H7-Scheinwerfer oder optionale BI-Xenonscheinwerfer werden durch LED-Tagfahrlichter und LED-Rückleuchten ergänzt. Schade das hier nicht der konsequente Schritt auf ausschließliche BI-Xenonscheinwerfer unternommen wurde.
Sportsitze und Lederlenkrad mit R-Logo, einige Dekoreinlagen im Carbon Look sowie diverse Klavierlack Applikationen sowie die Edelstahl Pedale werden den Innenraum dominieren.

Der R verfügt nun über 280 PS/206 kw. Der Sprint auf 100 km/h wird, mit Doppelkupplungsgetriebe (DSG), in 5,5 sec erledigt sein. Serienmäßige 18″Zoll Felgen (optional 19″Zoll) sowie einige weitere Motorsport Elemente sorgen für einen wuchtigen Auftritt.
Der neue Scirocco R ist ab sofort bestellbar. Sein Grundpreis liegt bei 36.175,- €

via VW Presse / alle Fotos © VW AG

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar