News Ticker

Reissverschlussverfahren – Verkehrsraum gewinnen

Autoblogger Initiative für mehr Verkehrssicherheit

Reissverschlussverfahren

Wieder ein Artikel über ein Thema welches, leider, zum Haare raufen taugt. Obwohl jeder über den mangelnden Verkehrsraum schimpft nimmt sich die Intelligenz, vieler vieler Verkehrsteilnehmer, im Fall der Fälle viel zu oft eine Auszeit. Stattdessen legen Männlein, allzuoft auch die Weiblein, dass gebaren vergreister Platzhirsche an den Tag. Es geht hier nicht um das Querparken auf Parkplätzen obwohl eine gewisse Ähnlichkeit schon besteht.

Hört sich nach Wikipedia absolut einfach, leider vergeigen es große Teile der Automobilen Bevölkerung. Dabei, möchte ich mal behaupten, zieht sich dieses Unvermögen durch alle Gesellschaftsschichten – ausgenommen der Kinder – und egal welches Fahrzeug bewegt wird.

Reißverschlußverfahren

Als Reißverschlussverfahren oder Reißverschlusssystem bezeichnet man im Straßenverkehr eine Art des Einordnens im Kolonnenverkehr. Werden zwei Fahrspuren auf eine zusammengeführt oder befindet sich auf einer Fahrspur ein Hindernis, so müssen sich die Kraftfahrzeuge an der Engstelle ähnlich einem Reißverschluss abwechselnd einordnen, um den Verkehr auf beiden Spuren flüssig zu halten.
Quelle: Wikipedia

Sogar in der Straßenverkehrsordnung ist dies klar und deutlich geregelt:

„Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, so ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, daß sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können (Reißverschlußverfahren).“

Deutschland: § 7 Abs. 4 StVO

ReissverschlussverfahrenKlappt in der Praxis leider viel zu selten. Viel zu häufig fädeln Kraftfahrer, von der Fahrbahn mit Hindernis, zu früh in die andere Fahrspur ein. Daran ändern auch die deutlich sichtbaren Hinweisschilder, dass erst in 200 m gewechselt werden soll, nichts. Warum, kann ich nicht beantworten. Strebertum, Gedankenlosigkeit oder Unvermögen dieses Fahrmanöver unmittelbar vor dem Hindernis auszuführen?
Genau das wäre aber das richtige, denn durch das zu frühe Einfädeln wird ungenutzter Verkehrsraum erzeugt und es erfolgt eine unnötige Konzentration auf die eben noch gut laufende „freie“ Fahrspur. Das Resultat ist eine Verringerung des Verkehrsflusses bis hin zum kompletten stehen bleiben.

Allerdings tritt zu diesem Thema regelmäßig auch ein weiteres Phänomen zu Tage. Die Fahrzeuge die brav bis kurz vor das Hindernis fahren um dort den Spurwechsel zu machen, werden viel zu oft gehindert in den fließenden Verkehr einzufädeln. Auch hier kann ich das „warum“ nicht beantworten sondern nur damit interpretieren, dass es vielen Fahrzeugführern (die bereits auf der freien Fahrspur sind) frech und ungebührlich erscheinen wird das „die anderen“ bis vorne hinfahren und sich dann in „meine“ Spur zwängen. „Nene, nicht mit mir“
Als Vielfahrer bin ich hier der Meinung, dass dieses Denken allerdings mehr von älteren Jahrgängen gepflegt wird. Jüngere lassen, nach meiner Beobachtung, eher den fließenden Wechsel zu.

Allzu oft sind diese Fehlverhalten die Ursache für Unfälle die den Verkehrsfluss dann völlig zum erliegen bringen :-(

Info: Autoblogger für mehr Verkehrssicherheit

Dieser Artikel erscheint aus einer Initiative verschiedener Deutscher Autoblogger. Gleiches Thema – andere Schreiber. Ich möchte hier ausführlich empfehlen auch die folgenden Artikel der Kollegen zu lesen.

Andere Blogger schreiben das zum Thema:

Jens Stratmann:

http://www.rad-ab.com/2013/11/01/reissverschlusssystem/

Matthias Luft:

http://www.motoreport.de/reissverschlusssystem/

Tom Schwede:

http://1300ccm.de/intern/auto-blogger-fuer-mehr-fahrsicherheit-so-geht-reissverschlussprinzip-69010564.html

Matthias Lehming:

http://www.fahrrueckt.de/2013/11/01/reissverschlusssystem/

Drive-Blog

http://drive-blog.de/2013/11/01/reissverschlusssystem/4497/

Ulli Pölzlbauer:

http://www.faszination-autos.com/reisverschlusssystem-reisverschlussverfahren/

Mikhail Bievetskiy:

http://www.newcarz.de/2013/11/01/reissverschlusssystem-so-funktioniert-es/

Thomas Majchrzak, Autogefühl:

http://www.autogefuehl.de/2013/11/01/reissverschlussverfahren-deutschland-der-zivile-ungehorsam/

Kai Bösel, motoblog.de:

http://www.motoblog.de/2013/10/einordnen-fuer-dummies-reissverschlussverfahren

Foto/Illustrationen: © Wikipedia (2013)

Video Footage Powered by

1 Kommentar zu Reissverschlussverfahren – Verkehrsraum gewinnen

  1. Na klar:
    Viele wechseln früh die Spur, um am Hindernis nicht darauf angewiesen zu sein, dass sie ein anderer „gnädigerweise“ in seine Spur reinlässt. Dies hat zur Folge, dass auf der Spur mit dem Hindernis teilweise hunderte von Metern freie Fahrt herrscht.
    Verhält sich ein Autofahrer dann regelkonform und fährt bis zum Hindernis (weil es gibt ja eigentlich keinen Grund die Spur zu wechseln) ist er der „böse“ Drängler.
    Komoscherweise sollte jeder Führerscheinbesitzer diese Situation in seiner Führerscheinausbildung gelernt haben . . . ??!

6 Trackbacks & Pingbacks

  1. So funktioniert das Reißverschlusssystem - Auto Blogger für mehr Fahrsicherheit 1300ccm.de
  2. Reißverschlussverfahren in Deutschland – der zivile Ungehorsam | Autogefühl
  3. Auto Bogger für mehr Verkehrssicherheit – Teil 2: Das Reißverschlusssystem | NahverkehrsheldenNahverkehrshelden
  4. Das Reißverschlussverfahren: Eine Tücke im Straßenverkehr – fahrrückt
  5. Reißverschlussverfahren in Deutschland | Autogefühl
  6. Einordnen für Dummies: Das Reißverschlussverfahren – motoblog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Die Abgabe von Kommentaren, die einen gewerblichen Hintergrund tragen, wird hiermit ausdrücklich untersagt. Zuwiderhandlungen werden verfolgt und ziehen rechtliche Konsequenzen nach sich!

*