Update: Audi Shooting Brake – weitere Details

In diesem Artikel hatte ich bereits etwas über den ersten Eindruck des Audi Shooting Brake Concept Car geschrieben. Der auf der NAIAS vorgestellte Wagen hat natürlich noch mehr zu bieten als die grafischen Animationen die in dem Artikel gezeigt werden. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Blogger Kollegen Jens Stratmann der die drei Live Fotos zur Verfügung gestellt hat.

Audi nennt hier nun weitere technische Daten und Details zum Antriebskonzept und zu dem Wagen generell. Das Conceptcar bietet dem geneigten Käufer dabei ein Antriebskonzept unter der Verwendung von 3 verschiedenen Motoren.

Plug-in-Hybrid

Audi Shooting Brake

Das Antriebsaggregat soll ein 408 PS (300 kw) und 650 Nm starker Plug-in-Hybridantrieb sein. Damit soll der ca. 1,6 Tonnen schwere Wagen von null auf 100 km/h in 4,8 sec beschleunigt werden können. Die Schaltarbeit wird dabei von einem 6-Gang e-S tronic Getriebe verrichtet, das Ende der Beschleunigungsfahnenstange wird bei 250 km/h erreicht – hier sagt die Elektronik „Danke – reicht“! Nach Herstellerangaben soll der kompakte Crossover nach ECE-Norm lediglich 1,9 L Kraftstoff (45 Gramm CO2 pro km) verbrauchen was zu einer theoretischen Reichweite von 820 km führen soll.

Audi Shooting Brake

Der 2.0 TFSI Motor stellt eine Leistung von 292 PS (215 kw) bereit womit ein Drehmoment von 380 Nm mobilisiert werden soll. Die Neukonstruktion des bekannt erscheinenden Motors erstreckt sich von einem geänderten Zylinderkopf, welcher den Abgaskrümmer bereits inne hat, über einen veränderten Turbolader bis hin zu einer zusätzlichen, indirekten, Einspritzung welche die Benzindirekt Einspritzung im Teillastbereich unterstützt.

Die Zusammenarbeit dieses Aggregates mit einem weiteren Elektromotor, hier werden weitere 40 kw und 270 Nm bereitgestellt, geschieht über eine elektronisch gesteuerte Trennkupplung. Er ist in die Sechsgang e-S tronic integriert; das blitzschnell schaltende Doppelkupplungsgetriebe leitet die Momente auf die Vorderräder.

Ein weiterer Elektromotor befindet sich an der Hinterachse. Dieser stellt, zur Unterstützung bei niedrigen und mittleren Geschwindigkeiten, weitere 85 kw Leistung und 270 Nm Drehmoment bereit. In Kombination mit dem vorher genannten Antrieb der Vorderachse ergibt sich, wenn das Hybridmanagement entscheidet, ein entsprechender Allradantrieb. Auf rutschiger Straße oder im leichten Gelände, wird der Audi allroad shooting brake zum e-tron quattro.

Apropos Hinterachse, hier befindet sich auch der benötigte Akku-Pack, eine aus acht Modulen aufgebaute Lithium-Ionen-Batterie. Neben dem wichtigen Part der Gewichtsverteilung sorgt der flüssigkeitsgekühlte Akku mit einer Speicherkapazität von 8,8 kWh für 50 km elektrische Reichweite. Zum stationären Laden dient eine Audi-Wallbox, die mit unterschiedlichen Spannungen und Steckdosen zurechtkommt und die Energiezufuhr komfortabel und intelligent regelt.

Drei Fahrmodi hält das Drive Select Management bereit. Im EV-Modus beschleunigt der Elektromotor an der Hinterachse den Wagen bis maximal 130 km/h. Der Vorderachsantrieb bleibt hier inaktiv. Im Hybridmodus arbeiten die Antriebe hocheffizient und je nach Bedarf auf unterschiedliche Art und Weise zusammen, wobei der vordere Elektromotor – vom Motor angetrieben – als Generator dient um die Akkus aufzuladen. Im Sportmodus steht die volle Systemleistung zur Verfügung. Bei hoher Leistungsanforderung arbeitet die elektrische Hinterachse mit dem 2.0 TFSI im Team – beide Aggregate sorgen für Vortrieb im Boost-Modus. Eine Freigabe des Fahrpedals bewirkt je nach Fahrsituation die Abkopplung aller Antriebseinheiten oder die Energierückgewinnung durch Rekuperation. Im ersten Fall segelt das Showcar mit abgeschaltetem Verbrennungsmotor emissionsfrei, in letzterem wird Bremsenergie in die Hochvoltbatterie zurückgespeist.

Da sag noch einer Rennsport hat mit Serie nichts zu tun, gerade hier zeigt sich das die in LeMans rollenden Versuchslabore jede Menge Knowhow für die technologische Entwicklung neuer Konzepte liefern.

Interieur

Nicht nur technisch weiss Audi wo der Hase im Pfeffer liegt. Auf den folgenden Fotos und Animationen zeigt der Hersteller ein enorm feines Händchen für feines Design. Die runden Lüftungselementen sind für mich eines der Highlights im Interieurdesign und zeigen wie schick Retro in einem Hightech Fahrzeug sein kann.

via Audi Presse | Fotos und Animationen © Audi / Live Fotos J. Stratmann / Drive-Blog / rad-ab.com

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar