X5 xDrive40e erster BMW mit Plugin Technologie

Der BMW X5 xDrive40e ist das erste Plug-in-Hybrid-Serienautomobil der Kernmarke BMW. Das Sports Activity Vehicle (SAV) profitiert von einem Technologietransfer aus den BMW i-Modellen. Bei einer von einem Vierzylinder-Ottomotor mit Twinpower-Turbotechnologie und einem Synchron-Elektromotor erzeugten Systemleistung von 230 kW / 313 PS kommt der Plug in-BMW X5 auf einen NEFZ-Kraftstoffverbrauch von im Durchschnitt 4,0 bis 3,3 Liter, entsprechend 78 bis 77 Gramm Kohledioxid pro Kilometer.

BMW X5 xDrive40e

BMW X5 xDrive40e. Foto:Auto-Medienportal.Net/BMW

Die Energie für den in das Acht-Gang-Steptronic-Getriebe integrierten Elektromotor liefert eine Lithiumionen-Batterie, die über einen Spannungswandler auch das 12-Volt-Bordnetz des Plug in-X5 versorgt. Zum Aufladen kann sie sowohl an herkömmliche Haushaltssteckdosen als auch an eine BMW i-Wallbox oder an öffentliche Ladestationen angeschlossen werden. Der Hochvoltspeicher ist platzsparend und in einer crashsicheren Position unterhalb des Gepäckraumbodens untergebracht. Mit einem Stauvolumen von 500 bis 1720 Liter, einer dreigeteilt umklappbaren Fondsitzlehne und einem luxuriös gestalteten Innenraum bietet auch der BMW X5 xDrive40e die für ein großes SAV typische Variabilität in exklusivem Ambiente.

BMW X5 xDrive40e

BMW X5 xDrive40e. Foto: Auto-Medienportal.Net/BMW

Die Hybrid-Antriebssteuerung sorgt für ein effizientes und am Fahrerwunsch orientiertes Zusammenwirken von Verbrennungs- und Elektromotor. Mit dem auf der Mittelkonsole platzierten eDrive-Taster kann der Fahrer den Betriebsmodus des Hybrid-Antriebs beeinflussen. In der Grundeinstellung „Auto“ erhält der Verbrennungsmotor beim Beschleunigen eine deutlich spürbare Unterstützung durch den Elektroantrieb, der mit seinem aus dem Stand heraus bereitgestellten Drehmoment von 250 Newtonmetern besonders spontan für Kraftentfaltung sorgt. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h absolviert der BMW X5 xDrive40e in 6,8 Sekunden.

Im Modus „Max“ kann er rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei unterwegs sein. Bei vollständig geladenem Hochvoltspeicher ist in diesem Modus eine Reichweite von bis zu 31 Kilometern möglich. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 120 km/h limitiert.

Im Modus „Save“ bleibt der Ladezustand der Batterie erhalten. Bei einem niedrigen Wert wird, beispielsweise durch Rekuperation beim Bremsen, wieder Energie angesammelt. Dadurch kann die elektrische Energie gezielt für späteres Fahren mit reinem Elektroantrieb aufgespart werden.

BMW X5 xDrive40e

BMW X5 xDrive40e. Foto: Auto-Medienportal.Net/BMW

Unabhängig von der gewählten Einstellung wird die Kraft beider Motoren permanent über den Allradantrieb BMW xDrive auf die Fahrbahn übertragen. Auch die per Fahrerlebnisschalter aktivierbaren Fahrzeugabstimmungen „Comfort“, „Sport“ und „Eco Pro“ stehen in jedem Antriebsmodus zur Verfügung.

Sämtliche für den BMW X5 serienmäßig beziehungsweise optional eingesetzten Fahrerassistenzsysteme und Mobilitätsdienste von BMW Connected Drive stehen auch in der Modellvariante mit eDrive-Antrieb zur Verfügung. Als modellspezifische Besonderheit kann in Verbindung mit dem serienmäßigen Navigationssystem Professional ein Energiemanagement genutzt werden. Bei aktiver Routenführung fließen Daten über den Streckenverlauf und Echtzeit-Verkehrsinformationen in die Antriebssteuerung ein. So wird auf mittleren und langen Strecken durch Rekuperation und eine gezielte Einteilung der Energie das rein elektrische Fahren auf Teilstücken ermöglicht.

Die Serienausstattung des BMW X5 wird beim Plug-in-Hybrid-Modell um das Navigationssystem Professional sowie um eine Standheizung und -kühlung ergänzt. Die wird mit elektrischer Energie aus der Batterie oder während des Aufladens mit Netzstrom betrieben. Außerdem ist der Plug in mit dem Adaptiven Fahrwerkspaket Comfort einschließlich Hinterachs-Luftfederung und der Dynamischen Dämpfer Control ausgestattet. Darüber hinaus stehen nahezu alle weiteren für den BMW X5 verfügbaren Sonderausstattungen auch für das Plug-in-Hybrid-Modell zur Wahl. (ampnet/Sm)

Fotos: Auto-Medienportal.Net/BMW

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  1. Am 17. März 2015 gefunden … | wABss
    18. März 2015 zu 02:58 Antworten

    […] X5 xDrive40e erster BMW mit Plugin Technologie, gefunden bei der-auto-blogger.de (0 Buzz-Faktor) […]

  2. Daily: Autoblog-Welt 18. March 2015 › Mein Auto Blog
    18. März 2015 zu 17:30 Antworten

    […] X5 xDrive40e erster BMW mit Plugin TechnologieDer BMW X5 xDrive40e ist das erste Plug-in-Hybrid-Serienautomobil der Kernmarke BMW. Das Sports Activity Vehicle (SAV) profitiert von einem Technologietransfer aus den BMW i-Modellen. Bei einer von einem Vierzylinder-Ottomotor mit Twinpower-Turbotechnologie und einem Synchron-Elektromotor erzeugten Systemleistung von 230 kW / 313 PS kommt der Plug in-BMW X5 auf einen NEFZ-Kraftstoffverbrauch von im Durchschnitt 4,0 bis 3,3 Liter, entsprechend 78 bis 77 Gramm Kohledioxid pro Kilometer. BMW X5 xDrive40e. Foto:Auto-Medienportal.Net/BMW Die Energie für den in das Acht-Gang-Steptronic-Getriebe integrierten Elektromotor liefert eine Lithiumionen-Batterie, die über einen Spannungswandler auch das 12-Volt-Bordnetz des Plug in-X5 versorgt. Zum Aufladen kann sie sowohl an herkömmliche Haushaltssteckdosen als auch an eine BMW i-Wallbox oder an öffentliche Ladestationen angeschlossen werden. Der Hochvoltspeicher ist platzsparend und in einer crashsicheren Position unterhalb des Gepäckraumbodens untergebracht. Mit einem Stauvolumen von 500 bis 1720 Liter, einer dreigeteilt umklappbaren Fondsitzlehne und einem luxuriös gestalteten Innenraum bietet auch der BMW X5 xDrive40e die für ein großes SAV typische Variabilität in exklusivem Ambiente. BMW X5 xDrive40e. Foto: Auto-Medienportal.Net/BMW Die Hybrid-Antriebssteuerung sorgt für ein effizientes und am Fahrerwunsch orientiertes Zusammenwirken von Verbrennungs- und Elektromotor. Mit dem auf der Mittelkonsole platzierten eDrive-Taster kann der Fahrer den Betriebsmodus des Hybrid-Antriebs beeinflussen. In der Grundeinstellung „Auto“ erhält der Verbrennungsmotor beim Beschleunigen eine […] […]

  3. Marcel
    20. März 2015 zu 17:45 Antworten

    Den würde ich nur zu gern mal Probefahren. Macht schon was her das Geschoss. :)

    • Oli
      20. März 2015 zu 21:16 Antworten

      31 elektrische Kilometer? ist doch wohl ein Witz, oder? Als selbst ernannter Technologieleader ist das ganz schön dürftig!

Hinterlasse ein Kommentar