Audi RS3 LMS – TCR lässt grüßen

Audi RS3 LMS – TCR lässt grüßen

Nun hat es Audi endlich verstanden, ein Kundensport Auto auf den Markt zu bringen welches der todlangweiligen TT Cup Serie Konkurrenz machen wird. Dazu braucht es eine knackige Rennserie, welche mit der neuen ADAC TCR Challenge bereits vorhanden ist. Und dort, wo sich die Konzernbrüder von Seat und Volkswagen bereits munter tummeln soll auch der Audi RS3 LMS für Furore sorgen. 
Der während des Auto Salon Paris präsentierte Rennwagen wird dazu ab der kommenden Saison 2017 für Kunden verfügbar sein. Ähnlich wie beim Audi R8 LMS streben die Ingolstädter dabei schnöde Verkaufserfolge an, soll doch der Verkaufsspitzenreiter R8 LMS Vorbild für den kleinen RS3 LMS sein.

Dafür ist die noch relativ junge TCR Klasse das ideale Einsatzfeld. Internationale Rennen werden im Rahmen der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft ausgetragen wogegen es bei nationalen Einsätzen immer mehr Ausschreibungen im TCR-Format gibt. Selbst beim 24h Klassiker in der Eifel treten TCR-Fahrzeuge bereits an und sorgen für tollen Tourenwagenrennsport.

Neben einem potenten Fahrzeug dürfen sich Kundenteams auf das Knowhow von Audi beim Rennsupport verlassen. Bereits seit 2009 werden dabei Erfahrungswerte des R8 LMS (ultra) gesammelt.

In Sachen Sicherheit geht Audi Sport customer racing keine Kompromisse ein. Zum umfangreichen Sicherheitspaket zählen ein Sicherheitstank nach FIA-Reglement, eine Rennsport-Sicherheitszelle, der PS3-Sicherheitssitz, FIA-Sicherheitsnetze auf beiden Seiten des Sitzes und eine Rettungsluke im Dach analog zum Audi R8 LMS.

Audi RS 3 LMS

Audi RS 3 LMS

Die Auslieferung der ersten Audi RS 3 LMS für Kunden beginnt Audi Sport customer racing im Dezember dieses Jahres und damit rechtzeitig vor dem Saisonstart der wichtigsten TCR-Rennserien 2017. Der Kaufpreis liegt bei 129.000 Euro (zzgl. MwSt.) für die TCR-Variante mit sequenziellem Sechsgang-Renngetriebe und 99.000 Euro (zzgl. MwSt.) für eine Clubsportversion.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar