Audi S4 Avant – kurz angetestet

In den letzten Artikel drehte sich hier und hier viel um das Fahrertraining von Audi, namentlich Audi driving experience. Kurz gesagt, war sehr geil! Aber um die Veranstaltung soll es jetzt nicht gehen sondern um eines der Übungsgeräte. Ich kannte den Audi S4 Avant bisher nur aus irgendwelchen Presseberichten oder Automobilzeitungen. Oder vom blitzschnell auf der Autobahn überholt werden ;-)

Durch die Audi Veranstaltung konnte ich mir nun endlich meine eigene S4 Experience holen. Wie der S4 Avant da so in Misanorot vor mir auf der weißen Eisfläche steht kann der Kontrast gar nicht krasser sein. In Deutschland-Kombiland wird er allerdings auch im grauen sonnigen Unna auffallen. Wer den markigen Kühlergrill mit dem S4 Emblem nicht wahrnimmt, …!

Audi S4 Avant quattro

Schon beim Start des V6 Motors in der Tiefgarage bekam ich eine  Gänsehaut. Selbst etwas über der Leerlaufdrehzahl brummte der 333 PS starke Hochleistungsmotor wie ein Hirsch zur Brunftzeit. Audi hat hier einen wirklichen Klasse Motor entwickelt. Spontan in der Gasnahme und, wenn er den warm gefahren ist auch, ausgesprochen willig mit höheren Drehzahlen klar zu kommen. Und bekommt er Drehzahlen oberhalb der 3.500 U/min Marke wird es richtig lecker. Die Klangkulisse aus zwei Doppelrohr-Päärchen macht ordentlich Lärm. Nicht unangenehm aber eindeutig nicht überhörbar.

Die Sitzposition empfand ich moderat sportlich. Die Sportsitze geben guten Seitenhalt ohne zu beengend zu wirken. Hängt allerdings natürlich auch von der Gesäßbreite ab. Wo ich im nächsten Satz die ausziehbaren Knieunterlagen und die, inklusive der Lordosenunterstützung, elektrisch einstellbaren Sitze erwähne frage ich mich warum es keine in der Breite einstellbaren Sitze gibt? Bisher passt mir zwar jeder Sitz aber ich behaupte es gibt Zeitgenossen die für die Standardsitze entweder zu schmal oder zu breit gebaut sind. Hmm, muss ich mal bei Recaro anfragen.

Audi driving experienceDas Cockpit des Audi S4 Avant empfand ich als ausgesprochen aufgeräumt und übersichtlich. Auch wenn ich mit dem Layout der Bedienelemente noch nicht vertraut war gab es im Grunde keine grossen Ratespiele, was wie zu bedienen wäre. Das Volllederlenkrad bietet einen guten Grip und die Mulden auf der 09:00 und 03:00 Uhr Position lassen die Hände automatisch in die korrekte Griffposition fallen. Das unten abgeflachte Lenkrad macht dabei je nach Kombination Sitzstellung – Lenkradstellung durchaus Sinn. Gerade Fahrer mit längeren Beinen werden davon profitieren. Auch wenn das Interieur mit der Lederausstattung einen ausgesprochen wertigen Eindruck vermittelt habe ich mich beim Griff nach der Lenkradverstellung erschrocken. Im nicht sichtbaren Bereich, unter dem Armaturenbrett, dominieren Plastikmaterialien wie ich sie hier nicht vermutet hätte. Bei einem Wagen dieser Preisklasse fand ich dies etwas schwach.

Vom Fahrerplatz aus ist der S4 Avant schön übersichtlich, der großen Glasflächen sei Dank. Falls sich jemand beim Rückwärtsfahren nicht sicher ist, die Rückfahrkamera unterstützt die Sicht nach hinten. Da ich den Wagen ohne Familie zur Hand hatte, konnte ich leider die Kinderwagentauglichkeit nicht testen – schade. Die Sitzposition der hinteren Passagiere ist Audi A4 typisch. Mit normaler Beinlänge bestückte Menschen werden dort ohne Probleme sitzen können. Alles über 1.95 m wird es etwas eng haben.

Aber egal wie gut oder schlecht lange Kerle im S4 sitzen können, mir hat der S4 perfekt gepasst und die Fahrt vom Hotel zum Übungsplatz hat super Spaß gemacht. Warum? Erstens waren wir dort auf “normalen” Straßenbelägen unterwegs , ich das Glück hatte den S4 vom Hotel aus fahren zu können und nur die Instruktorein der Audi driving experience vor mir hatte. Und zuletzt weil die gute Dame ihren Audi A1 quattro ordentlich artgerecht bewegt hat! Nach zwei oder drei Haltepunkten (Stoppschilder) hatte ich auch die Chance den S4 für mehrere 50 Meter ausfahren zu können. Uiuiuiui :D
Der mechanisch aufgeladene  (wie immer habe ich mich hier in Sachen der Bezeichnung Turbo verleiten lassen, aber Mario sein Dank) V6 kann es richtig und beschleunigt ohne wenn und aber. Der TFSI Motor stellt dabei aus 3,0 Liter passenderweise 333 PS (245 kw) bereit die für 440 Nm ab 2.900 U/min sorgen. Puuuh! Laut Audi gelingt damit der Sprint auf 100 km/h in 5,1 sec was ein klasse Wert ist.

Auf den Asphaltierten Straßen sorgte der im S4 serienmäßige quattro Allradantrieb für so gut wie keinen Schlupf an den Rädern. An der Vorderachse werden dabei 40 % der Kraft übertragen, der Rest kommt über die Hinterachse auf die Straße. Verschiedene ESC Programme standen hierzu Verfügung, bei der sportlichen Fahrt dem Audi A1 hinterher war die sportliche Variante meine Wahl. Der gefahrene S4 war mit dem Doppelkupplungsgetriebe (DSG) ausgestattet was eine sehr schöne Komponente ist. Merke: zum sportlichen fahren muß es nicht zwingend ein Handschalter sein! Treffenderweise kann mit dem DSG Getriebe, per Schaltpaddles am Lenkrad, auch manuell geschaltet werden.

Audi S4 Avant

Audi S4 Avant. Foto: Audi

Der Audi S4 Avant war, im Rahmen der Übungen bei der Audi driving experience, auch der Wagen mit dem ich subjektiv besser klar gekommen bin. Die Mehrleistung des Audi A8 war auf den schwierigen Bodenverhältnissen mehr als zu vernachlässigen und vom ganzen Handling her sagte mir der Kombi einfach mehr zu.

Mein Fazit

Toller Wagen! Klasse Motorisierung, gutes Platzangebot ohne zu dick aufzutragen. Wer einen schnellen und einigermaßen  exklusiven Kombi sucht und mindestens 57.200,- € frei hat sollte mal den Gang zum Audi Partner einplanen.

 

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Peet S.
    25. Februar 2014 zu 14:55 Antworten

    Der S4 Avant ist echt ein Schmuckstück. Vorallem der Quaddro macht bestimmt laune. Zusätzlich finde ich ihn in der Anschaffung sogar relativ günstig.

Hinterlasse ein Kommentar