Audi Sport TT cup im Rahmen der DTM

Nach der mehr als gelungenen Einführung des Audi R8 LMS Cup in Asien legt der Ingolstädter Premiumhersteller zum Thema Motorsportförderung noch einen Zahn, besser gesagt den  Audi Sport TT Markencup, zu. Quasi als Hommage an Fans und Fahrer des Audi TT wird im Jahr 2015 eine Rennserie für die Sportwagen Ikone gestartet.

Im Rahmen der DTM Saison 2015 werden bei sechs Veranstaltungen im In- und Ausland jeweils 24, von der quattro GmbH vorbereitete, Autos an den Start gehen. In 18 der 310 PS starken Serienrenner sitzen von Audi ausgewählte Nachwuchspiloten während 6 Cockpits für wechselnde Gastfahrer reserviert sind.
Als Coach und Mentor steht der 24h-Sieger und ehemalige Audi-DTM-Pilot Markus Winkelhock den Fahrern mit Rat und Tat zur Verfügung. Markus bescheinigt dem Sport TT eine deutliche Nähe zu den anderen Rennwagen des Konzerns, wie zum Beispiel zu dem von ihm in der Blancpain GT-Serie regelmäßig pilotierten Audi R8 LMS ultra, ohne  Einsteigerqualitäten vermissen zu lassen.

Audi Sport TT cup
Audi Sport TT cup
Genau wie beim großen Bruder R8 LMS ultra besitzt auch der TT Cup zahlreiche Bauteile aus den Serienfahrzeugen, was hier natürlich die Gesamtkosten nach unten bewegt. Der Fronttriebler besitzt neben dem nahezu unveränderten Serien-TFSI Motor und der Sechsgang S tronic ein vom Cockpit verstellbares, aktives, Differential welches die Steuerung der Traktionskontrolle durch die Fahrer ermöglicht.

Dem Sieger der Rennserie winkt ein Platz in einem GT3 Cockpit. Audi geht bewußt den Weg, parallel neben dem Spitzensport auch Einsteigern den Weg in den Rennsport zu ermöglichen.

Der Audi Sport TT

Die Audi quatttro GmbH hat sich bei der Entwicklung der Cup-Fahrzeuge in erster Linie dem Leichtbau zugewendet. Die Serienkarosserie der dritten TT Baureihe bot dafür exzellente Vorausetzungen, handelt es sich doch um eine Mix-Bauweise aus Aluminium und Stahlbauteilen welche auf den Namen Audi Space Frame (ASF) hört. Durch weitere, rennsportspezifische, Anpassungen konnten 20 weitere Kilos eingespart werden womit das Gesamtgewicht des Wagens bei 1.125 kg liegen wird.

Wer Audi kennt, weiß das diese Verbesserungen ohne Einbußen am Sicherheitskonzept des Sport TT ermöglich wurden. Die aus Aluminium und Kohlefaser bestehende Außenhaut umspannt einen mit ihr verschweißten Stahl-Überrollkäfig – quasi Standard im GT3 Fahrzeugbau. Darin eingebettet und bombenfest verbaut, der PS1 Sicherheitssitz aus dem Audi R8 LMS.

Audi Sport TT cup

Dem Serien TFSI-Motor widerfuhr deutlich weniger Überarbeitung. Neben einer, per Knopf vom Lenkrad zu bedienenden, Push-tp-pass Funktion die einen kurzfristigen Leistungsschub von +30 PS ermöglicht, galt es nur die Entlüftung des Kurbelgehäuses den höheren Fliehkräften anzupassen.

Neben weiteren Rennsportkomponenten wie dem Haldex-Sperrdifferential, dem für die Le Mans Renner entwickelten Feuerlöschsysteme wird der Sport TT auch wie ein GT-Sportwagen aussehen. Aerodynamische Helfer sind dabei ein großer Frontsplitter und ein, wie bereits beim R8 LMS ultra verbauter, mächtiger Heckflügel welcher weit über das Fahrzeugheck nach hinten ragen wird.

Audi Sport TT cup

Ab dem Frühjahr 2015 soll es dann mit dem Audi TT cup losgehen. Bis dahin wird die Audi Sport Abteilung das übliche Roll-out Prozedre inklusive eines 30-Stunden Dauerlaufes erledigt haben und das Rahmenprogramm der DTM um eine hochkarätige Rennserie erweitern.

Technische Daten Audi TT cup

Technische Daten Audi Sport TT cup

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar