Cadillac ATS Coupe – New Age Beauty

Als erstes vorab, lange nicht hat mich das Design eines Automobils so angesprochen wie dieser Cadillac. Das ganze Fahrzeug wird durch ein immer wiederkehrendes Designmerkmal – ein V – geprägt. Von der Front bis zum Heck zieht sich dieses eher ungewohnte Design sowohl durch das Interieur als auch über das komplette Exterieur. In Verbindung mit den Cadillac typischen, steil aufragenden, Rückleuchten ein völlig ungewohntes Bild auf unseren Straßen. Straffe Kanten und Geradlinigkeit macht das Design des Amerikanischen Mittelklassemodells aus.

Cadillac ATS4 Coupe

Das ATS Coupe, genauer gesagt ATS4 (der Testwagen ist die Allrad Variante des ATS Coupe), ist momentan in Deutschland noch mehr als selten anzutreffen. Laut Zulassungszahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) sind aktuell noch keine 30 Fahrzeuge in Deutschland zugelassen. Davon werden wohl mindestens 80% Test- und Vorführwagen für Händler und Presse sein. Eigentlich schade denn solche außergewöhnlichen Fahrzeuge sieht man doch gerne.

Ausgefallenes Interieur Design

Der Eindruck, dass Cadillac besonderen Wert auf ein außergewöhnliches Design gelegt hat, macht sich auch bei der Betrachtung des Interieurs bemerkbar. Hier fällt der Blick als erstes auf das Touchdisplay, mit dem das Cadillac eigene Infotainment System namens CUE neben einiger Fahrzeugeinstellungen bedient werden soll.
Darunter, wieder mit Bedienelementen im typischen V-Design, das Panel um die Media Lautstärke sowie die Klima- und Heizungsanlage zu steuern. Ein nettes Feature ist, dass sich dieses und eine weitere Fläche der Konsole per leichtem Fingertipp nach oben klappen lassen. Sie bieten dadurch kleine Staufächer wobei das obere für die induktive Aufladung eines Smartphones vorgesehen ist. Gnädigerweise befindet sich in selbigem aber auch ein zum aufladen ebenfalls geeigneter USB Anschluss. So innovativ wie dieses Feature ist, macht sich leider die geringe Größe der Nische negativ bemerkbar. Aktuelle Smartphones wie das iPhone 6 oder 6Plus passen so gut wie nicht in das Ladefach. Mit eingestecktem Lightning-Kabel wird es schon bei einem iPhone 5S knapp. Schade!

Beim weiteren Betrachten des Interieurs fallen die verschiedenen Oberflächenmaterialien auf. In einem gelungenen Mix wartet hier Leder, Aluminium und einige Elemente in Klavierlackoptik darauf neugierig befummelt zu werden. So schick sich die letzteren geben, binnen Sekunden sind Fingerspuren zu sehen und die Suche nach einem Mikrofasertuch beginnt. Auch die Bedienung des CUE Touchdisplays führt schnell zum Wunsch einen kleinen Putzlappen in Griffweite zu haben.

Knackiger 2.0 Turbo-Benziner

Aber nach allem Staunen über das Design soll das ATS4 Coupe auch zeigen wie es sich bewegt. Der Testwagen war mit einem 2.0 Turbo-Benziner bestückt welcher seine Kraft an ein 6-Gang Automatikgetriebe weitergibt. Hier kann per Driver-Control auch noch manuell, mittels Schaltwippen vom Lenkrad oder dem Wählhebel, geschaltet werden. Wenn ich ehrlich bin, hat mich dieses Getriebe geschockt. Ich kann mich an Automatikgetriebe aus dem GM-Konzern erinnern, die butterweich schalteten, beim Kickdown einen Gang herunternahmen um dann beim beschleunigen diesen sanft wieder hochzuschalten während die ganze Fuhre massiv nach vorne ging. Das war Ende der 90er.

Cadillac ATS4 Coupe

Dieses 6-Gang Automatikgetriebe im ATS Coupe dagegen wirkt völlig derangiert. Es schaltet rauh und zappelig die Gänge hoch und runter und wirkt beim Kickdown völlig planlos. Ich weiß nicht wie oft ich mit dem Testwagen auf der Autobahn unterwegs war und mal eben, aus Tempo 120 – 130 km/h, einen Wagen überholen wollte. Sanftes durchdrücken des Gaspedals wurde in einen Kickdown umgemünzt, was bei dieser Aktion völlig unnötig gewesen wäre, und nun unharmonisch 2 Gänge runter geschaltet. Die Drehzahl schnellt hoch und der Wagen geht keinen Deut schneller als vorher, gönnt sich dann eine Denkpause um nun das Tempo anzuziehen. Durch dieses Gehampel ist Zeit und Weg vergangen und der Überholvorgang zieht sich unnötig in die Länge. Interessanterweise haben mir diesen Fehltritt sowohl andere Fahrer, die den ATS mit mir testeten, als auch andere Blogger bestätigt.

Cadillac ATS4 Coupe

Das merkwürdige Getriebe ist allerdings auch der einzige Kritikpunkt den ich zum Antriebsstrang nennen kann. Okay, der 2.0 Turbo-Benziner ist ein Säufer und ließ sich im Testzeitraum nicht unter 12 L/100 km fahren kontert diesen Umstand aber durch Laufruhe und knackige Beschleunigungswerte.
Ganze 276 PS (203 kW) leistet der Vierzylinder bei 5.500 U/min woraus er ein Drehmoment von 400 Nm generieren kann. Diese Leistungsentfaltung beschleunigt den Allradler in 6,2 Sekunden auf Tempo 100.
Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 230 km/h angegeben. Ein Wert den ich in dieser Form bestätigen kann. Ohne Allrad würde die Höchstgeschwindigkeit bei Tempo 240 Km/h enden.

Cadillac ATS4 Coupe

Gut zu spüren ist, dass Cadillac viel mit dem ATS auf der Nordschleife war. Das Fahrwerk ist straff genug abgestimmt und ermöglicht so flotte Fahrten auch wenn es kurviger und uneben wird. Trotzdem bietet das Coupe auch noch ein Quentchen Komfort und Laufruhe. Dafür wurden an der Doppelgelenk McPherson Vorderachse Querlenker verbaut, die dynamisch auf den Querstabilisator einwirken. Die verbaute ZF-Servolenkung verändert Geschwindigkeitsabhängig die Lenkkräfte und vermittelte erstaunliches Feedback zu den Fahrbahnbeschaffenheiten.
Im Heck verrichtet eine Einzelradaufhängung mit fünf Lenkhebeln ihre Arbeit und sorgt durch Monotube Dämpfer für ein stabiles Heck wenn es in den Grenzbereich geht. Natürlich spielt hier der Allradantrieb eine große Rolle, aber das ATS4 Coupe lässt sich so zackig aus engen Kurven beschleunigen, ohne das es im Heck unruhig wird.
Soll der nur 1.674 kg schwere Wagen gestoppt werden, krallen sich die, mittels einer Vierkolbenzange von Brembo angepressten, Bremsklötze an die vier innenbelüfteten Bremsscheiben was zu einer hervorragenden Bremsleistung führt. Fading konnte ich bei sportlicher Gangart nicht feststellen.

Cadillac ATS4 Coupe

Cadillac ATS4 Coupe

So sehr das ATS Coupe zum flotten Fahren einlädt, der Flaschenhals hierbei ist das oben beschriebene Getriebe. Bei flotter Landstraßenfahrt nervt das unnötige Umhergeschalte des Automatikgetriebes doch sehr und schnell zeigt sich die manuelle Wahl der Gänge als zwingend notwendig.

Als tolles, weil gut umgesetztes Feature, zeigt sich das Head-Up Display. Im ATS projiziert dieses seine Informationen direkt in die Windschutzscheibe. Andere Hersteller setzen hier sich aufstellende (Mazda 3) oder aus dem Armaturenbrett hochfahrenden (Renault Espace) Plexiglas Täfelchen ein, was irgendwie aufgesetzt wirkt. Die Cadillac Lösung dagegen ist deutlich eleganter. Was für Informationen das HUD anzeigen soll, kann vom Fahrer zum Teil ausgewählt werden.

Geheimnisvolle Menüstruktur

So sehr mir das Design des ATS Coupe gefällt, so verwirrte mich und alle anderen Fahrer aus unserem Team die Menüstruktur des CUE Infotainmentsystems. Unlogische Abläufe und lieblose Übersetzungen von Begrifflichkeiten verwirren mehr, als Informationen zu bieten. Wenn sich dann im Testwagen kein Handbuch befindet, kann der Frustfaktor schon einmal hochschnellen. Tageskilometer zurücksetzen – ohne Handbuch unlösbar. Genauso die Verbrauchswerte zu nullen. Da hier aber auch ein komplettes Reset auf Werkseinstellungen nichts veränderte könnte dafür auch ein Systemfehler als verantwortlich zeichnen.

Fazit

Cadillac möchte mit dem ATS und seinen Brüdern CTS sowie den kommenden Kraftmeiern ATS-V und CTS-V den deutschen Mittelklasse Platzhirschen in die Parade fahren. So wie sich das ATS Coupe zeigt wird das ein etwas schwierigeres Unterfangen. Bis auf das unmotivierte 6-Gang Getriebe macht das ATS4 Coupe nichts wirklich schlecht, allerdings fehlen im großen und ganzen die durchgängigen Highlights am Amerikaner.
Dafür glänzt der Wagen mit einem tollen Preis-Leistungsverhältniss. So wie der Testwagen konfiguriert war kostet er roundabout 50.000 EUR. Hört sich viel an, aber ein ähnlich ausgestatteter Audi, BMW oder Mercedes kostet dann locker noch einmal 15 Mille mehr und kommt dann, wie gerade der neue Audi A4, mit einer Allerweltsoptik daher.
Käufer des ATS Coupe machen nicht viel falsch, sollten aber etwas Geduld für die merkwürdige Menüstruktur und Verständnis für das zappelige Automatikgetriebe mitbringen.

Cadillac ATS Coupe AWD 2.0 T

Cadillac ATS Coupe AWD 2.0 T
7.4

Komfort

8/10

Exterieur

9/10

Interieur

7/10

Fahreindruck

6/10

Preis

7/10

Pro

  • Tolles Design
  • Sportliches Fahrwerk
  • Preis-Leistung
  • Top Bremsanlage

Contra

  • Zappeliges ATM Getriebe
  • Unlogische Menüführung
  • Hoher Verbrauch

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar