Die Generalprobe für LeMans

Was für eine Generalprobe für die 24 Stunden von Le Mans 2016!

Bei für Spa ungewöhnlich hohen Temperaturen von mehr als 25 Grad, feierten Lucas di Grassi/Loic Duval/Oliver Jarvis nach einem fehlerfreien Rennen in ihrem Audi R18 mit zwei Runden Vorsprung den Sieg.

Die zahlreichen Zuschauer in Spa bekamen einiges geboten und die WEC zeigte einmal mehr das sie nicht ganz zu unrecht als die neue Königsklasse im Motorsport gehandelt wird. Bei dem 6h Rennen lag jede der drei Führenden LMP1 Fabrikate (Audi,Toyota,Porsche) mindestens einmal mit deutlichem Vorsprung in Führung, doch die Hitze und ein ereignisreiches Rennen forderten am Ende ihren Tribut.SDWECSPA165

Bei der Schlacht in den Ardennen wurde deutlich, wie intensiv und knapp der technische Wettbewerb zwischen Audi, Porsche und Toyota in diesem Jahr ist. Alle drei zeigten sich im Rennen konkurrenzfähig, man bot sich wieder enge und zum teil Haaresträubende Duelle, und die Möglichkeiten der Hybridtechnik wurden voll ausgereizt….teils sogar etwas überstrapaziert.

Am Ende eines der spannendsten Rennen seit langem feierten Oliver Jarvis, Lucas di Grassi und Loic Duval vor rund 58.000 Zuschauern den Sieg für Audi. Das Trio im R18 mit der Startnummer 8 hatte das Glück, das allen anderen verwehrt blieb: ohne technische Probleme und fern von jedem trouble kam man über die Gesamtdistanz von sechs Stunden und hatte am Ende einen Vorsprung von zwei Runden auf den Porsche #2.WEC, FIAWEC, Spa, 6h

Für Oliver Jarvis als auch für seinen Teamkollegen Lucas di Grassi war es der erste WEC Sieg überhaupt:

„Was für ein seltsames Rennen. Wir hatten Glück, das muss man zugeben. Wir haben alles richtig gemacht, während andere Teams ihre Probleme hatten. Jetzt geht für uns das Rennjahr erst so richtig los“, berichtet Oliver Jarvis.

Porsche ohne Hybridpower: Es geht auch ohne…

Lieb/Jani/Dumas verteidigten ihre Führung in der WM, aber danach sah es zunächst überhaupt nicht aus. Während Marc Lieb siech beim Start zunächst noch hinter dem Pole-Schwesterauto von Brendon Hartley halten konnte, gab es nach 8 Runden bereits die ernste Sorgen um die #2. Das Hybridsystem verweigerte seinen Dienst, und so konnte der Porsche mit nun deutlich reduziertem Schub nicht mehr mithalten. „Wir können es nicht lösen, müssen schauen, wie wir über die Runden kommen“, sagte Neel Jani enttäuscht. Knapp sechs Stunden später schüttelte der Schweizer ungläubig den Kopf: „Platz zwei?!“

Erkenntnis des Tages: Es geht auch ohne Hybrid.

Dominik Kraihamer, Alex Imperatori und Matheo Tuscher (Rebellion) erreichten im privaten LMP1-Auto den dritten Gesamtrang. Die Teamkollegen Heidfeld/Prost/Piquet erreichten Platz vier.

Und die anderen Autos der favorisierten Werksteams? Die fielen dem harten Wettbewerb zum Opfer.

DerWeltmeister Porsche mit Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley hatte das Rennen zu Beginn souverän kontrolliert. Als die Spitze das erstemal zum Service an die Box musste verzichtete man beim #5 Toyota auf einen Reifenwechsel und konnte so am Spitzentrio vorbei in Führung gehen. Bernhard in der #1 startete eine tolle Aufholjagd, und lieferte sich ein hartes Duell mit Sebastien Buemi im Toyota, bis ein Reifenschaden den Porsche #1 zurückwarf, wenig später folgte ein zweiter Reifenschaden erneut vorne links, hinzu kam eine Reparatur des Unterbodens und ein Wechsel des Hybridantriebs an der Front (1:40 Stunden Standzeit!).SDWECSPA162

Rauchzeichen: Toyota verliert sicheren Sieg

Nach den herben Rückschlägen für Porsche sah der Toyota von Davidson/Buemi/Nakajima wie der sichere Sieger aus. Das Trio spulte Runde um Runde an der Spitze ab. Dann rund 90 Minuten vor Rennende Rauchentwicklung am Heck des Toyota’s. Das ganze gipfelte in einem spektakulären Motorschaden bei dem der Toyota eine riesige weiße Qualm Wolke hinter sich herzog. Und auch das Schwesterauto musste zahlreichen Problemen an der Elektronik in der Box abgestellt werden.WEC, FIAWEC, Spa, 6h

Der Audi von Andre Lotterer und den Kollegen Marcel Fässler und Benoit Treluyer hatte sogar noch mehr Probleme in Summe: Hybridausfall, Überhitzung, zwei Crashes und eine Durchfahrtsstrafe.

Der letztliche Sieger hatte die wenigsten Probleme: ein kurzer Sicherheitscheck in der Garage. Das wars. „Die Strecke hatte nicht so viel Grip wie sonst. Das ist womöglich ein Grund für die vielen Zwischenfälle und Kontakte“, sagt Loic Duval. „Wir selbst mögen vielleicht nicht ganz auf dem Stand sein, den wir uns wünschen, aber wir sind am saubersten durchgekommen.“WEC, FIAWEC, Spa, 6h

GTE: Schwere Unfälle überschatten Ferrari-Alleingang

Dramatik auch in der GTE-PRO Klasse

Rigon/Bird (#71) erbten den schon sicher geglaubten Sieg von Bruni/Calado (#51) in Führung liegend 9min vor Ablauf der 6h die Box ansteuern mussten. Diagnose auch hier: Motorschaden. Calado der zu diesem Zeitpunkt im Auto sahs war verständlicherweise am Boden zerstört und blieb nach der Diagnose noch einih´ge Minuten im Auto sitzen um noch ein paar Momente für sich alleine zu haben ehe er vor die Kameras treten musste. Auf den Plätzen zwei und drei erreichten der Ford GT #67 und der Aston Martin #97 das Ziel – dort war die Freude jedoch geschmälert. Aston Martin verlor das Auto #95 durch einen Überschlag von Nicki Thiim bei dem der Däne jedoch glücklicherweise unverletzt blieb.WEC, FIAWEC, Spa, 6h

Extremes Glück hatte Stefan Mücke. Der Ford-Pilot flog mit seinem GT gut 1h vor Rennende brutal in Raidillon ab. Der Berliner wurde zunächst ins Streckenhospital gebracht. Kurze Zeit später die Nachricht:

„Mücke hat abgesehen von einigen Prellungen keine Verletzungen davongetragen.“

In der GTE-AM holte sich der Aston Martin von Lamy/Dalla Lana/Lauda den Sieg vor dem Ferrari #83 und der Larbre-Corvette #50.

Das extrem ereignisreiche 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps hat gezeigt, auf welche Schlacht man sich bei der kommenden Station der WEC einstellen darf.SDWECSPA166

Am 18./19. Juni treten insgesamt 60 Fahrzeuge bei den 24 Stunden von Le Mans an.

Eine Gallerie zu den 6h von Spa folgt wie immer die Tage

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Am 8. Mai 2016 gefunden … | wABss
    9. Mai 2016 zu 02:56 Antworten

    […] Die Generalprobe für LeMans, gefunden bei der-auto-blogger.de (0.2 Buzz-Faktor) […]

Hinterlasse ein Kommentar