Eine Erfolgsgeschichte: Pirelli P ZERO

[Anzeige]Exakt 30 Jahre ist es her, dass ein Rallye Wagen bestückt mit Pirelli Reifen für Furore sorgte. Die Rede ist vom legendären Lancia Delta S4. An ihm montiert vier maßgeschneiderte Reifen die eine neue Reifengeneration starten. Der Pirelli P ZERO. Ur-Italienisches Auto mit Ur-Italienischen Reifen. Das passt. Umso besser passte es nur ein Jahr später. Der P ZERO wurde zum Standard Schuh des neuesten Shooting Stars aus Maranello, dem Ferrari F40.

Lancia Delta S4

Seit dem haben Pirelli Reifen unzählige Kilometer auf dem Asphalt verrichtet und über die Jahre wurden weitere Varianten entwickelt. Vom P ZERO System über den P ZERO Rosso, den P ZERO Nero und Corsa bis zum finalen P ZERO selber.

Pirelli P-Zero

Das heutige, aktuelle Modell des P ZERO wird dabei seit dem Jahr 2007 kontinuierlich weiter entwickelt und bildet die Basis für die komplexen Anforderungen an den Hochleistungsreifen.

Zahlreiche aktuelle Neuerungen zeichnen den aktuellen P ZERO aus. Dabei arbeiten die Pirelli Reifeningenieure einen eng mit den Fahrzeugherstellern zusammen. So entstehen schon Knowhow Transfers weit vor dem Launch neuer Fahrzeugmodelle – bestückt mit Pirelli P ZERO Reifen. Für den Verbraucher bedeutet dies, einen maßgeschneiderten Reifen für seinen Wagen zu besitzen!

Formel 1 Technik inside

Neben speziellen Gummimischungen welche die Kraftübertragung potenter Sportwagen sichern, erhöhen neuartige Polymere die Grip-Performance auf trockener und nasser Fahrbahn. Spezial für den letzteren Fahrzustand sind Reifenprofile entwickelt worden, die mittels tieferer Längsrillen Wasser schneller zu den Reifenflanken abführen.

Das dominierende Merkmal des neuen P ZERO ist allerdings eine aus der Formel 1 abgeleitete Wulst-Technologie. Dabei wird im Bereich der Wulst eine extrem feste und unbiegsame Mischung verwendet. Diese Technologie erhöht die Lenkpräsizion und verhindert plötzliche Gripverluste über die Reifenflanke. Bei erhöhter Haltbarkeit zeichnet den Reifen so eine breitere Performance aus.

Pirelli P-Zero

Weiteres Augenmerk legten die Ingenieure auf die generelle Erhöhung der Laufzeit, woraus ein flacherer Reifen mit mehr Aufstandsfläche entstanden ist. Neben der Optimierung im Sinne die Abrollgeräusche zu minimieren, wurde auch an die Sicherheit gedacht.

Zwischen den Profilblöcken weist der P ZERO eine höhere Zahl an Rillen zwischen den Längsrillen auf. Dadurch wird das gefürchtete Aufschwimmen (Aqua Planing) um 10 Prozent reduziert, da diese Rillen das Wasser schneller zur Seite ableiten.

60 verschiedene Homolagitionen

Mit dem Erscheinen des neuen P ZERO liegen bereits mehr als 60 verschiedene Homologationen aus, wobei gerade im sportlichen Premiumsegment namhafte Hersteller auf den P ZERO setzen.

Maßgeschneidert werden so Reifen auf den Lamborghini Centenario, den Mercedes AMG GT, den Porsche Boxstet und vieler weiterer Supersportwagen montiert. Dank der Perfect-Fit Technologie profitieren aber auch Fahrer anderer Fahrzeuge vom Pirelli Know How.

Pirelli P-Zero

So erscheinen unter dem Namen P ZERO drei, technisch unterschiedliche Varianten. Dabei zeichnen spezielle Einsatzbereiche und Performance-Levels die optimale Verwendung ab.

Für Autos mit einem sportlich ausgerichteten Charakter ist das Profilmuster weniger komplex, um eine besonders dynamische Performance zu gewährleisten.

Das zweite Profilmuster ist insbesondere für Limousinen ideal geeignet. Seine externe Schulter weist tiefere Rillen auf, um die durch Unebenheiten der Fahrbahn verursachten Stöße besser absorbieren zu können. Das erhöht den für diese Fahrzeuge besonders wichtigen Fahrkomfort.

Das dritte Profil-Design ist dagegen weitaus aggressiver und kommt dem eines Slicks aus dem Motorsport sehr nahe. Es wurde für den neuen P ZERO Corsa entwickelt. Für jeden Fahrzeug-Typ gibt es also einen speziellen Typ des neuen P ZERO.

Der Pirelli P ZERO ist über den lokalen Reifendienst, Amazon oder über diverse Reifenportale zu beziehen.
Advertisement

 

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Am 21. Juni 2016 gefunden … | wABss
    22. Juni 2016 zu 03:08 Antworten

    […] Eine Erfolgsgeschichte: Pirelli P-Zero, gefunden bei der-auto-blogger.de (0 Buzz-Faktor) […]

Hinterlasse ein Kommentar