Erfolgreich in der vierten Generation – Renault Scenic ENERGY dCi 130 Bose Edition

Erfolgreich in der vierten Generation – Renault Scenic ENERGY dCi 130 Bose Edition

Bereits seit knappen 20 Jahren präsentiert Renault den Kompaktvan Scenic. Damals noch belächelt wird der Scenic heute als Ziehvater dieser Fahrzeugklasse benannt. Grund genug den mit einer breiten Motorenpalette ausgestatteten Franzosen näher zu betrachten.

Im Rahmen einer kurzen Probefahrt durch den herbstlichen Taunus sollte der 130 PS starke Diesel deshalb zeigen was in ihm und seinen Markenkollegen steckt.

Aufregendes Exterieur mit deutlichem Markenlook

Ich hatte es schon einmal geschrieben. Renault versteht es wie kein zweiter, seine Modell mit einem eindeutigem Markenlook zu versehen. Der grosse Renault Rhombus mit der unverwechselbaren Lichtsignatur rund um die Fahrzeugfront schließen jede Verwechselungsgefahr aus. Die LED Pure Vision Scheinwerfer machen dabei die Nacht zum Tage und bilden mit den LED-Tagfahrleuchten ein lichtbildnerisches Gesamt(kunst)werk.

Futuristisch mutet die grosse Panorama-Frontscheibe an. Diese mündet übergangslos in einem Glasdach welches den Namen Panorama-Dach wirklich verdient. Per Knopfdruck anzuheben und mittels Rollo zu verdunkeln wertet dieses Extra das Fahrerlebnis ungemein auf.

Hingucker schlechthin sind allerdings die 20″ Efficiency Wheels. Serienausstattung ab Einstieg in die Modellreihe bieten diese neben einem hohen Abrollkomfort, optimierte Rollwiderstände und aerodynamische Vorteile. Interessant das Konzept, dass Design der Räder mittels hochwertig anmutender Blenden zu individualisieren!

Nicht ohne Stolz verweisen die Franzosen auf ihr One-Touch-Folding System zum umklappen der Rückbank. Per Knopfdruck werden hier die Kopfstützen eingezogen wonach die umklappenden Rücklehnen eine ebene Ladefläche bilden. Das Ergebnis ist eine maximale Ladelänge von 2,61 Meter und 1.554 Liter Ladevolumen.

Zwei Benziner und vier Diesel

So stattlich wie sich der 4,40 Meter lange und 1,86 Meter breite Van präsentiert, so stattlich stellt sich auch die zur Verfügung stehende Motorenpalette dar. Zuerst wären da zwei 115 und 130 PS starke TCe (Benzinmotoren). Beide schöpfen dabei aus zarten 1,2 L Hubraum die Drehmomente von 190 und 205 Nm.

Renault Scenic ENERGY dCi 130Bose Edition

Daneben stehen die dCi (Diesel) Aggregate. Der kleinste Vertreter mit  110 PS (260 Nm) steht hier als 6-Gang Handschalter oder mit Automatikgetriebe zur Verfügung. Interessant, dass nur bei dieser Variante das neue 7-Gang EDC Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz kommt. Ein weiteres Novum ist hier die ab Anfang 2017 geplante Verwendung eines Hybrid Assistenten.

Hybrid Assist

Heisst der Wagen dann Renault Scenic ENERGY dCi 110 Hybrid Assist verfügt er über eine, aus einer 48 Volt Batterie gewonnene, elektrische Anfahrhilfe. Gespeist wird diese aus der durch Rekuperation gewonnen Brems- und Schubenergie. Ob dieses Bildhybrid-System über Anschlüsse zum Aufladen der Batterie verfügt, entzieht sich aktuell meinen Kenntnissen.

Renault Scenic ENERGY dCi 110 Hybrid Assist

Renault jedenfalls sagt von sich, dass der hier beschriebene Kompaktvan den niedrigsten Verbrauch seiner Klasse generieren würde.

Ohne die Unterstützung einer Anfahrhilfe kommen dagegen die dCi 130 und dCi 160 Motoren aus. Mit 320 und 380 Nm beschleunigen die beiden 130 und 160 PS starken Vertreter  den rund 1.6 Tonnen leichten Kompaktvan ansehnlich nach vorne.

Kompakter Van mit langem Radstand und pfiffigem Interieur

Beim jüngsten Entwurf des Renault Scenic schafften es die Ingenieure, satte 2,73 Meter Radstand in den Kompaktvan zu verbauen. Das Ergebnis davon sind stattliche Platzverhältnisse im Innenraum.

Daneben haben sich die Designer des Renault Scenic aber auch nicht lumpen lassen, dem Wagen ein innovatives Interieur mitzugeben. Angefangen beim R-Link 2 System, dem grossen Touch-Display zur Bedienung aller Komfort, Sicherheits und Multimediafunktionen werden hierüber auch die Fahrassistenzsysteme aktiviert.

Davon bietet der Scenic reichlich. Notbremsassistent, Spurhalte-Assistent, Müdigkeitserkennung, Verkehrszeichenerkennung, Fernlichtassistent, Toter-Winkel-Warner sowie ein Abstandswarmer unterstützen den Fahrer dabei sowohl in Sachen Komfort als auch Sicherheit.

Komfort ist auch das Stichwort bei der Sitzanlage. Fahrer und Beifahrersitze verfügen dabei aber auch noch über ausreichend Seitenhalt um auch etwas sportlicher ums Eck zu kommen. Auf der Rückbank werden sich Passagiere in die wohlig weichen Sitze drücken und an so netten Features wie den in der Tür angebrachten Sonnenrollos sowie den Easy-Life Klapptischen erfreuen. Letztere machen einen ungewohnt stabilen Eindruck und fixieren dank Gummibändern Smartphone und Tablet. Das hier Lademöglichkeiten per USB und 12 V Steckdose bestehen versteht sich von selbst.

Aber auch der Beifahrer bekommt Highlights geboten. Sei es das wie eine Schublade auffahrende 11,5 Liter große Handschuhfach welches nebenbei auch noch kühlbar ist oder die Varia-Modul Mittelkonsole. Diese ist verschiebbar und kann so sowohl von der ersten als auch der zweiten Sitzreihe bequem erreicht werden.

Schönes Fahrerlebnis mit Luft nach oben

Während der kurzen Probefahrt zeigte der Renault Scenic ENERGY dCi 130 im Grunde keine wirklichen Schwächen. Schnell sprintet der Wagen von der Stelle und verlangt nach zügigem Wechsel der Untersetzungen. Diese gehen dabei noch etwas wackelig über die Bühne, wahrscheinlich weil der Testwagen mit einigen hundert Kilometern einfach noch zu frisch ist. Bis Tempo 50, 70, oder 90 km/h wirken die 130 PS noch recht munter. Darüber wird es etwas zäher in Sachen Beschleunigung. Bis zur 100 km/h Marke vergehen so lange 11,4 Sekunden bevor der Vortrieb bei 194 km/h beendet wird. Aber als Kompaktvan soll der Renault Scenic eben zum Reisen und nicht zum Rasen verwendet werden.

Renault Scenic ENERGY dCi 130Bose Edition

Fazit

Beginnend ab 19.990 € (ENERGY TCe 115) liefert der Scenic ein ordentliches Innenraumvolumen inklusive üppigen Lademöglichkeiten. Vier Personen reisen mit ihm bequem und müssen auch auf längeren Strecken nicht auf Komfort verzichten. Praxisnahe Lösungen verschönern dabei das Reiserlebnis. Auch wenn die angebotenen Motorisierungen als eher verhalten anzusehen sind stellen diese einen guten Kompromiss dar.

Renault Scenic ENERGY dCi 130Bose Edition

Blogschau

Andere Blogger – andere Texte:
Motoreport

Automativ

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Tom
    16. Dezember 2016 zu 13:41 Antworten

    Hi,
    der Scenic 4 mag sicher vielen gefallen.
    Es muß aber festgestellt werden, dass der 4er kein Scenic mehr ist im Sinn der 1er bis 3er Scenics. Die wichtigsten Kriterien der Kompaktvanklasse sind nicht mehr gegeben wie 3 Einzelsitze hinten, Innenraumgröße (weniger Platz als bei den Vorgängern). Ich denke, die meisten (alt-)Scenic-Fahrer werden mit dem 4er nichts anfangen können und abwandern. Dafür gibt es bestimmt neue Kunden, die diesen SUV-Trend mitmachen. Da nimmt sich Renault aber selber Kunden weg, da auch Captur und Cadjar in diesem Trend liegen.
    Definitiv hat Renault in der selbst erfundenen Kompaktvanklasse (bis ca. 440 cm) nichts mehr im Angebot.
    Vergleichbar in Preis, Platzangebot und Größe sind noch C4 Picasso und C-Max. Leider scheint es so, dass auch Citroen die irgendwann kommende Neuauflage des C4 Picasso verSUVisiert. Da heißt es rechtzeitig bestellen…

Hinterlasse ein Kommentar