Honda Civic Sport 1.6 i-DTEC – sparsamer Sportsmann

Wieder ist es ein Honda Testwagen der uns verblüfft. Gerade haben wir den leider etwas dünn motorisierten Honda HR-V 1.5 i-VTEC abgegeben, da stellt der Markencousin das Standing wieder ins rechte Licht.

Dabei waren wir ehrlich gesagt, nach Betrachtung der Papierleistung, etwas skeptisch.
Ein sportlicher Kompakter mit 120 PS?
Als Diesel?
Geht das denn?

Und wie das geht!

Honda Civic Sport 1.6 i-DTEC

Und hätten wir erst einmal im eigenen Blog geblättert wären wir schlauer, denn erst im November des letzten Jahres war ein identisch motorisierter Civic Tourer (so heissen die Kombis bei Honda) bei uns zur Vorstellung.

Mit jedem Kilometer den wir nun mit dem Honda Civic Sport fahren, kommen dafür die positiven Eindrücke wieder ins Gedächtnis.
Angefangen beim phänomenalen Design der Front, damals schlugen zwei Grundschulkinder die optische Brücke zu einem Storm Trooper aus Clone Wars, über den agilen Motor der mit dem Treibstoff geizt bis hin zum Raumangebot.
Nirgends zeigte der Honda Civic Tourer echte Schwächen.

Und so verhält es sich auch mit fünf-Türigen Honda Civic der nun hier steht. Listig und verschlagen schaut er aus seinen schmalen, von einem LED Band unterstrichenen, Scheinwerferschlitzen. Wieder untermauert die White Orchid Pearl Lackierung die Erinnerung an einen Storm Trooper.
Zwei Sicken ziehen sich vom tiefschwarzen Kühlergrill über die Motorhaube zur A-Säule und leiten den herrlichen Schwung der Dachlinie ein. Diese fließt mit einer gewagten Rundung bis knapp hinter die mit 225/45 R17 bestückte Hinterachse und hört dort schlagartig auf.

Honda Civic Sport 1.6 i-DTEC

Ab hier sind es wieder die typischen Designmerkmale eines Honda Civic die für Aufsehen sorgen. Dort wo die Dachlinie endet hat Honda einen gut und gerne 15 cm tiefen Heckspoiler montiert. Neben der Erhöhung des Anpressdruckes an der Hinterachse, eignet sich dieser auch hervorragend um auf die Schnelle einen Becher Kaffee abzustellen ;-)

Unter dem Spoiler verfügt der Honda über eine senkrecht stehende Mini-Heckscheibe. Sieht ungewöhnlich aus, hilft aber ungemein beim Rangieren des kompakten Honda Civic. Zur Not hilft hier auch eine Rückfahrkamera den Wagen sicher rückwärts zu bewegen.

Rant

Zeitgleich mit unserem Test gab es ein Druckstück in dem die Print Kollegen der Auto Zeitung einen Vergleichstest einiger Kompaktfahrzeuge veröffentlichten.
Dort heisst es wortwörtlich, der Honda Civic wäre unübersichtlich!
So ein Blödsinn! Die tiefe Front des Civic unterstützt den Fahrer beim Blick nach vorne ungemein, nochmehr aber die eben erwähnte Mini-Heckscheibe.
Kollegen, ihr müsst nur den Kopf drehen und solange Rückwärts fahren bis der Blick durch die kleine Scheibe Halt gebietet. *tztz*
Aber weiter im Text, soll doch die Printfraktion ihre subjektiven Meinungen zum Dogma erklären und sich selber feiern.

Weiter im Text

Vom Spiel der farbigen Akzente gesehen, geht der Testwagen eine ganz klare Linie und zeigt lediglich zwei Farben. Weiss und schwarz. Chromfetischisten werden dabei leer ausgehen, sind doch nur die beiden Markenlogos an Front und Heck sowie der Civic Schriftzug verchromt.

Und so steht dann ein extrem kontrastierender Kompaktwagen vor uns der sich von allen Mitbewerbern deutlich unterscheidet.

Interieur – unverkennbar ein Honda Civic

Auch der neuesten Ableger der bewährten Modellreihe trägt die gewohnten Merkmale eines Honda Civic, wirft man einen Blick auf das Interieur. Typisch hier natürlich das breite und nach oben überlappende Armaturenbrett mit den dort versteckten, aber gut ablesbaren, Anzeigeinstrumenten. Blendfrei zeigt der Digitaltacho die Geschwindigkeit an, während direkt vor dem Fahrer der klassisch anmutende Drehzahlmesser angebracht ist. Honda spielt hier ganz klar die Trumpfkarte eines sportlichen Cockpits aus.

Honda Civic Tourer

Weitere, klassisch wirkende, Rundinstrumente liefern zusätzliche Informationen über Motortemperatur und Tankinhalt.
In Sachen der Materialien zeigt sich die im Testwagen vorhandene Sport Ausstattung als ordentlich an. Alle Oberflächen sind angenehm anzufühlen und dienen dank Softbauweise auch dem Insassenschutz. Edle Materialien wie Aluminium, Carbon oder Echterer sind dagegen leider Mangelware was bei einem Kompaktwagen zum Preis von 25.790 Euro (ohne Extras) aber auch völlig okay ist.

Sportlich geht es auch bei den Sitzen weiter. Diese zeigen sich mit einer soliden Seitenführung, ohne mittels zu extremer Seitenwülste unbequem zu werden, und laden zu flotten Kurvengeschwindigkeiten ein.
Wie sich es für einen sportlich zu fahrenden Wagen gehört, liegen auch alle Bedienelemente und Schalter am richtigen Platz und sind intuitiv zu bedienen.

Platzmäßig kann der Civic Tourer keine Rekorde brechen und reiht sich in die üblichen Abmessungen der Kompaktklasse ein. Sowohl die vorderen als auch hinteren Passagiere sitzen dabei bequem ohne jedoch wirkliche Reserven in Sachen Beinfreiheit zu haben. Nicht verwunderlich, besitzt der fünf-Türer doch einen eher einen auf Agilität ausgerichteten Radstand von nur 2,59 Meter.

Honda Civic Sport 1.6 i-DTEC

Nichtsdestotrotz muß sich niemand im Civic Tourer beengt fühlen und Mama und Papa freuen sich über die gut erreichbaren Isofix Adapter im Fond um dort die Kindersitze auf den phänomenalen Magic Beats unterzubringen.

Beim Thema Kinder mitnehmen sind wir allerdings wieder bei einem Kritikpunkt angelangt den, die Print Magazine einfach mal auslassen, Honda aber schleunigst nachbessern sollte.

Gefährliche Fensterheber im Fond

Leider ist auch beim Civic die Sicherheitssteuerung der elektrischen Fensterheber genauso unsinnig wie beim zuletzt gefahrenen Honda HR-V. Von der Fahrertür kann per Knopfdruck ausschließlich an allen Türen die Bedienung der eFh unterbunden werden.
Unsinnig deswegen, wenn Fahrer oder Beifahrer ihr Fenster öffnen möchten werden auch die hinteren Fenster frei gegeben. Pfiffige Kids öffnen jetzt ihr Fenster.
 Wird dieses nun von der vom auf den Verkehr konzentrierten Fahrer wieder hoch gefahren, marschiert die Scheibe ohne Halt nach oben.

Eine Einklemmabschaltung fehlt hier gänzlich und unser Selbstversuch lässt hoffen, dass hier niemals kleine Finger oder Händchen eingeklemmt oder schlimmer verletzt werden!

Honda – hier müsst ihr ran!

Sportlich darf sich der 1.6 i-DTEC Motor wirklich nennen

Der 1.6 i-DTEC Turbodiesel zeigte sich im Test als drehfreudiger und spontaner Selbstzünder. Er reagiert flott auf die Anforderungen des Gasfusses und kommt dank einem Drehmoment von 300 Nm auch gut von der Stelle. Der Honda Civic Sport fühlt sich dabei wirklich sportlich und kompakt an. Griffig war noch eine Bezeichnung die während der Testfahrten immer wieder genannt wurde.
Einen nicht unwesentlichen Anteil am sportlichen Feeling trägt dabei das manuelle 6-Gang Getriebe bei. Hier lässt es sich flott schalten wobei die sauber einrasten Gangstufen wenig Fehler zulassen.

Honda Civic Sport 1.6 i-DTEC

Wird der 1.6 Liter i-DTEC Motor sportlich gefahren, quittiert er dieses mit einem Verbrauch von um die 4,9 L/100 km, egal ob nun mit einer Person oder Frau und Kindern als Beifahrer.
Geht es easypeasy cruisend über die Landstraße oder mit 120 – 130 km/h über die Autobahn zeigt sich wieder eine der Tugenden der Honda Dieselmotoren.

Sparsam sind sie und wer hier gleichmäßig fährt darf sich über Verbrauchswerte von ca. 4,3 L/100 km freuen. Dabei läuft der Vierzylinder ausgesprochen ruhig und nervt nicht mit brummenden Frequenzen.

Und sonst

Auch wenn die Sport Ausstattung bei weitem nicht an den Umfang der Executive Linie herankommt, muss sich der Civic nicht verstecken. Sinnvolle und wichtige Assistenten runden das Fahrerlebnis ab und unterstützen den Fahrer im Alltag.
Nützliche Helferlein sind u.a. dabei der Cross Traffic Monitor (CTM) der den Fahrer beim Rückwärtsausparken vor herannahenden Fahrzeugen warnt. Ein weiteres, sehr zu begrüßendes, Sicherheitsfeature ist der City-Notbremsassistent (CTBA) der in Verbindung mit dem Kollisionswarnssystem (FCW) das Fahrzeug bei geringem Tempo selbstständig stoppt.

Weitere gern gesehene Unterstützer sind unter anderem die Rückfahrkamera, der Tot-Winkel-Warner (BSI).  Park-Distance-Control, Fernlichtassistent (HSS) und Verkehrszeichenerkennung (TSR) runden das Sicherheitspaket ab.
Leider patzt letzterer wie so viele andere auch mit der Erkennung des Verkehrsschild 310, die das befahren einer geschlossenen Ortschaft nebst Tempo 50 km/h anzeigt.
Ein Problem mit dem auch Hersteller aus dem Premiumsegment zu kämpfen haben.
Dafür glänzt die Verkehrszeichenerkennung von Honda mit den bisher schnellsten Reaktionszeiten, nach unserer Empfindung,  beim passieren der jeweiligen Verkehrszeichen.

Honda Civic Tourer

Wie schon im davor getesteten Honda Sport Utility Vehicle HR-V war auch im Civic Honda Connect verbaut. Dieses auf einem 7 Zoll-Touchdisplay basierende Infotainmentsystem bietet den intuitiven Zugang zu einem Garmin Navigations- sowie dem Multimediasystem inkl. Telefonsteuerung. Fast alle Funktionen von Honda Connect lassen sich dabei komfortabel über das Multifunktionslenkrad bedienen.

Fazit

Wer einen frech designten Kompaktwagen mit agilem Dieselantrieb sucht, sollte einen Blick auf den Honda Civic Sport 1.6 i-DTEC werfen. Der munter zu fahrende Japaner zeigt keine wirklichen Schwächen und kommt zum Preis von 25.790 Euro in der Sport Ausstattung recht gut gewappnet daher.
Sein sparsamer Common-Rail Diesel erfreut den Geldbeutel wobei sich die Umwelt über die serienmäßige Start-Stop-Automatik mitfreuen darf.
Die einzigen Kritikpunkte sind, neben der Fensterheber Problematik, ein fehlendes Sonnendach welches dem dunklen Interieur gut stehen würde sowie das fehlende i-ACC (wird leider nur im CR-V angeboten) und die mehr als mickrig tönende Hupe. Letzteres zieht sich leider durch die komplette Honda Modellpalette.

Honda Civic Sport 1.6 i-DTEC

Honda Civic Sport 1.6 i-DTEC
7.82

Komfort

8/10

    Exterieur

    8/10

      Interieur

      7/10

        Fahreindruck

        8/10

          Preis

          8/10

            Pro

            • Tolle Optik
            • Agiler Antrieb
            • Sparsam
            • Magic Seats
            • Kofferraumvolumen

            Contra

            • fehl. Kindersicherung
            • fehl. Glasdach
            • leise Hupe

            Ähnliche Artikel

            4 Kommentare

            1. Am 5. September 2016 gefunden … | wABss
              6. September 2016 zu 02:57 Antworten

              […] Honda Civic Sport 1.6 i-DTEC ? sparsamer Sportsmann, gefunden bei der-auto-blogger.de (0 Buzz-Faktor) […]

            2. Dari
              20. September 2016 zu 19:52 Antworten

              Etwas klein für 190cm, aber diese 120PS sind schon sehr verlockend.
              Schöner Testbericht!

            3. Johannaklaus
              4. Oktober 2016 zu 17:08 Antworten

              Kann mir jemand eine kompetente Fahrschule in Bern nennen?

            4. Ricke
              23. Oktober 2016 zu 05:34 Antworten

              Sehr ausführliches Fahrbericht gefällt mir gut, Euer Fahrbericht wird sicherlich den einen oder anderen beim Kaufentscheidung helfen.

            Hinterlasse ein Kommentar