Kfz-Versicherung: Sonderkündigungsrecht nutzen und auch nach dem Stichtag noch wechseln

Der 30. November ist der Stichtag für all diejenigen, die ihre laufende Kfz-Versicherung kündigen möchten. Wenn dieser Stichtag verstrichen ist, verlängert sich der Vertrag automatisch, sodass ein Wechsel erst wieder am nächsten Stichtag des Folgejahres möglich wird. Für viele Versicherte greift allerdings das Sonderkündigungsrecht, sobald mindestens einer der in diesem Beitrag aufgeführten Umstände vollständig erfüllt ist.

Vielfältige Gründe für den Wechsel der Kfz-Versicherung

Der Wunsch, die Kfz-Versicherung zu kündigen, kann auf vielfältigen Gründen beruhen. Zumeist geht es jedoch lediglich um einen Anbieterwechsel aus Kostengründen, da am Markt zum Teil erhebliche Unterschiede bezüglich der Beiträge für die Kfz-Versicherung bestehen. Durch den Wechsel des Versicherers können Kunden somit viel Geld sparen, ohne dabei auf Leistungen verzichten zu müssen.

Wichtige Schritte bei Nutzung des Sonderkündigungsrechts

Damit das Versicherungsunternehmen eine Kündigung akzeptiert, die außerhalb des Stichtages 30. November eingeht, sollten Versicherte diese unbedingt schriftlich – idealerweise mittels Einschreiben mit Rückschein – einreichen. Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass der Versicherer das Schreiben als Empfänger erhalten hat. Eine Kündigung per Fax ist ebenfalls zulässig, allerdings sollte dieses dann zu den üblichen Bürozeiten abgesendet werden. Der Sendebericht des Fax gilt in diesem Fall als Nachweis und sollte deshalb unbedingt aufbewahrt werden, damit im Zweifelsfall später bewiesen werden kann, dass die Kündigung ordnungsgemäß erfolgt ist.

Deutlicher Verweis auf Sonderkündigungsrecht

Des Weiteren muss in dem Kündigungsschreiben ein deutlicher Verweis darauf enthalten sein, dass von der Nutzung des Sonderkündigungsrechts Gebrauch gemacht werden soll. Außerdem ist es zwingend erforderlich, die Gründe zu nennen, warum es genutzt werden soll. Eine Vorlage “Kündigungsschreiben” zu verwenden ist hier sinnvoll, damit alle formalen Anforderungen einer Kündigung erfüllt sind. Eine Vorlage finden ihr hier oder Sie nutzen die App Aboalarm.

Es gibt insgesamt drei Gründe, die die Versicherer akzeptieren und einen Wechsel ermöglichen, auch wenn dieser außerhalb der Frist zum 30. November liegt.

Sonderkündigung bei Preiserhöhungen

Verbraucher haben bei einer Preiserhöhung grundsätzlich die Möglichkeit, laufende Verträge außerordentlich zu kündigen. Für den Versicherungsnehmer gilt, dass Preis- und Beitragserhöhungen ihm eine Frist von zwei Wochen einräumen, um eine solche Erhöhung zum Anlass zu nehmen, das Sonderkündigungsrecht in Anwendung zu bringen. Preiserhöhungen werden in der Regel zu Beginn eines Jahres angekündigt. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft bietet jedoch hierzu oft schon im Herbst einen Überblick, welche Versicherer Preiserhöhungen planen. Wenn Ihr euer Sonderkündigungsrecht aufgrund einer Preiserhöhung nutzen möchten, sollten ihr auf keinen Fall versäumen, in dem Schreiben auf die Erhöhung und den jeweiligen Zeitpunkt hinzuweisen.

Sonderkündigung bei Fahrzeugwechsel

Bei einem Fahrzeugwechsel könnt ihr euch ebenfalls auf das Sonderkündigungsrecht berufen, da ihr die Kfz-Versicherung des vorherigen Fahrzeugs nicht übernehmen müssen. Der Versicherungsvertrag erlischt automatisch, wenn Ihr das alte Fahrzeug abmeldet. Mit der Abmeldung verfallen die Ansprüche des Versicherers automatisch, sodass ihr in diesem Fall noch nicht einmal ein dementsprechendes Schreiben verfassen müssen. Eur neues Fahrzeug könnt ihr dann separat anmelden.

Sonderkündigung im Schadenfall

Ein Sonderkündigungsrecht besteht im Schadenfall sowohl für den Versicherten als auch für den Versicherer. Versicherte nutzten diese Möglichkeit des Sonderkündigungsrechts häufig dann, wenn ein Schadenfall zu verzeichnen war und der Versicherer nur einen Teil oder gar keine Kosten übernommen hat. Soll in einem solchen Fall eine Sonderkündigung wegen Unzufriedenheit mit der Schadensabwicklung erfolgen, solltet ihr in dem Kündigungsschreiben unbedingt auf diesen Grund verweisen.

All dies sind wichtige Gründe, um das Sonderkündigungsrecht in der Kfz-Versicherung in Anspruch zu nehmen. Das Schreiben der Versicherungsgesellschaft muss einen entsprechenden Hinweis enthalten. Das Sonderkündigungsrecht gilt innerhalb von 4 Wochen ab dem Tag, an dem der Versicherte von der Beitragserhöhung oder der Leistungskürzung Kenntnis erhalten hat. Wird dieser Termin verpasst, ist das Sonderkündigungsrecht leider verwirkt.

Gut und günstig – Balance muss stimmen

Es gibt viele Wege, den günstigsten Anbieter herauszufinden. Ein Gespräch mit dem Versicherungsvertreter, eine Abfrage auf einem der zahlreichen Vergleichsrechner oder ein kleiner Sofaplausch mit Onkel Google sind nur ein paar Möglichkeiten davon. Besonders beliebt:

Sogenannte Direktversicherer wie beispielsweise AllSecur oder Wgv Versicherungen. Bei allem Sparrausch darf der Versicherte die Qualität der Kfz-Versicherung nicht aus dem Blick verlieren, denn im Ernstfall muss die Leistung stimmen. Ansonsten wird der angebliche Preissieger zum Geldfresser. Mindeststandards die deshalb eingehalten werden müssen* sind:

  • Mindestens 100.000 Euro Deckungssummer bei der Haftpflicht.
  • Absicherung von im Ausland angemieteten Autos.
  • Sowie eine Police, die auch bei grober Fahrlässigkeit des Verbrauchers für den Schaden aufkommt.

* Quelle: Bund der Versicherten e. V.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar