Leistungsgesteigerte Krawallbrüder – Audi RS 6 Avant und RS 7

605 PS und 750 Nm

Schön wenn es um Autos geht, bei denen der Schadstoffausstoß nicht in Frage gestellt wird. Diese ganze Getue um den VW #dieselgate Skandal nervt mich immer mehr. Egal wo man im Land steht und geht, an jeder Ecke tauchen Errungenschaften, im positiven Sinne, aus der Feder des VW Konzernes auf. Zuguter letzt stand ich vor einem Schild wo die VW Stiftung das Gebäude einer Forschungsanstalt für Kinderernährung gestiftet hat. 1968; einfach so!

Aber das soll jetzt nicht das Thema hier sein. Thema soll sein, das Audi die schon nicht kraftlosen Krawallbrüder RS 6 Avant und RS 7 noch einmal frisch gemacht hat.

Static photo, Colour: Misano Red

4.0 TFSI Motor mit 605 PS und 705 Nm

Genug ist nie genug. Dachte sich wohl auch Audi und spendierte den beiden schon mehr als potenten Sportlern ein Leistungsaddon von netten 45 PS. Dieser Zuwachs bringt in allen relevanten Leistungsbereichen ein spürbares Plus. Nun geht es in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h; vorher waren 0,2 Sekunden mehr. Drastischer wird es, wenn es auf die 200 km/h Marke gehen soll. Hier sind die Performance Varianten satte 1,4  Sekunden eher als die Standard RS-Fahrzeuge. Wenn gewünscht und mittels einem Kreuzten auf der Ausstattungsliste geordert, eröffnen die optionalen Dynamikpakete einen Topspeed von 305 km/h!

Nicht verändert wurde die Verwendung der tiptronic genannten Automatikgetriebe. Acht Gänge stehen hier zur Verfügung, die der Fahrer entweder im Modus D oder S auch manuell wählen kann. Hier kann dann entweder per Tipp auf den Schaltknauf oder mittels der Schaltwippen am Lenkrad geschaltet werden. Hat sich der Fahrer für die manuelle Gangwahl entscheiden zeigt ein Icon im Head-up Display an, dass jetzt ein Gangwechsel von Nöten wäre.

Auch über die logische Verwendung des quattro Antriebes müssen wir nicht diskutieren. In typischer Aufteilung gehen hier 40% der Antriebskraft auf die Vorderachse, die restlichen 60% an die Hinterachse. Sportfahrer freuen sich hier über das optionale Sperrdifferential für die Hinterachse.

20 mm sind die beiden Performance Modelle dank RS-adaptive air suspension tiefer als die Standard-RS Versionen. Je nach Straßenzustand und Fahrstil wird die Höhe des Fahrzeuges automatisch angepasst. Noch sportlicher kann es mit dem optionalen RS-Sportfahrwerk und Dynamic-Ride zugehen.

[cycloneslider id=“audi-performance-rs6-rs7″]

Eine Neuerung verbirgt das Multifunktionslenkrad der beiden Sportler. Schon wie beim Audi R8 kann auch mittels einem Drehschalter die in drive-select verfügbaren Fahrmodi auto, comfort, dynamic und individual auswählen.

Optisch sind die Performance Modelle deutlich von den einfachen (das klingt jetzt wirklich sehr frevelhaft) RS-Modellen zu unterscheiden. Das RS performance-spezifische Exterieur zeichnet sich dadurch aus, dass Anbauteile und der Lufteinlasstrichter mit quattro‑Schriftzug in Titanoptik matt gehalten sind. Optional bietet Audi die neue exklusive Lackierung Ascariblau Metallic an.

Der sportlich-elegante Innenraum des RS 6 Avant performance und des RS 7 Sportback performance ist serienmäßig mit RS‑Sportsitzen mit ausgeprägten Seitenwangen und integrierten Kopfstützen ausgestattet. Auf Wunsch führt Audi diese über das RS performance-Designpaket in Schwarz und Blau aus. Hierzu zählen die neuen Sitzbezüge in einer Alcantara-/ Leder-Kombination mit Wabensteppung sowie passenden Kontrastnähten an Armauflagen, Bedienelementen und Fußmatten. Ergänzt wird diese Interieurkombination durch Kniepads in Alcantara und Dekoreinlagen in Carbon Köper blau. In das hochwertige und exklusive Carbon-Material wird hierbei ein blauer Faden eingewebt. Die Rundinstrumente tragen schwarze Ziffernblätter, weiße Skalen und rote Zeiger.

Der neue Audi RS 6 Avant performance kostet in Deutschland 117.000 Euro, der neue Audi RS 7 Sportback performance 121.700 Euro. Die beiden neuen Modelle sind ab November bei den Händlern.

Wie es mir während meiner Fahrt nach Le Mans, mit einem Audi RS 4 Avant, ergangen ist könnt ihr hier nachlesen ;-)

Interessanterweise haben auch die Kollegen von Cadillac vor kurzer Zeit einen potenten Kraftwagen aus dem Zaubertrankkessel gezogen. Ob der Cadillac CTS-V mit seinen 649 PS den beiden Audi den Spaß verderben kann? Weiteres dazu hier im Artikel.

Fotomaterial © Audi AG

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. wc sitz
    22. August 2016 zu 22:08 Antworten

    Danke für den tollen Artikel. Audi hat sehr gute Autos.

    Gruß Andre

Hinterlasse ein Kommentar