Mazda ab 2019 mit Skyactiv-X Benzin-Selbstzünder Motoren

Schön zu sehen, dass ein Hersteller der aufbrausenden CO2-Diskussion mit offenem Visier entgegentritt. Mazda vermeldet, ab dem Jahr 2019 selbstzündende Benzinmotoren unter dem Label Skyactiv-X anzubieten. Damit stellt der japanische Hersteller den weltweit ersten Selbstzünder Motor ins Programm der keinen Dieselkraftstoff benötigt. Die Funktionsweise der Skyactiv-X Motoren ist identisch zum Diesel, wird doch hier auch mit einem Luftüberschuss und der Kompressionszündung gearbeitet.

Allerdings kommen die neuen Mazda Aggregate nicht komplett ohne Fremdzündung aus. Mazda hat zur Sicherstellung der Serienreife eine Technologie namens “SPark Controlled Compression Ignition“, kurz SPCCI, entwickelt, welche die Kompressionszündung durch einen von der Zündkerze erzeugten zusätzlichen Druckanstieg im Brennraum kontrolliert einleitet.
Hintergrund dieses Verfahrens ist die Minimierung der bisher auftretenden Probleme bei Benzin-Selbstzündern. Dadurch profitieren die neuen Mazda Skyactiv-X Motoren von einer Maximierung des Betriebsbereiches in dem die Kompressionszündung stattfinden kann womit ein nahtloser Übergang zwischen den Betriebsarten Kompression- und Fremdzündung erst möglich ist.


Zum Youtube Video des Mazda6 Skyactiv-G 

Skyactiv-X Technologie ermöglicht extrem magere Gemischaufbereitung

Mazda CX-5

Bild zeigt exemplarisch den Skyactiv-G Motor eines Mazda CX-5

Mazda schafft durch die Serienreife der Benzin-Selbstzündung Aggregate, welche sowohl in Sachen der ökologischen Leistungsfähigkeit als im Bezug auf Leistungs- und Beschleunigungswerte überdurchschnittlich effektiv sind.

Die Kombination der Kompressionszündung und eines Supercharger, zur Erhöhung der Luftzufuhr, senkt zum einen den Kraftstoffverbrauch und steigert die das Drehmoment des Motors. Mazda vergleicht dazu die Werte eines aktuellen Skyactive-G Benzinmotors welche die Skyactive-X Motoren um 10 – 30 Prozent übertreffen.

Nebenbei ermöglicht die Verwendung der Kompressionszündung die fast vollständige Verbrennung eines extrem mageren Kraftstoff-Luftgemisches. Dieses ist dabei durch den Luftüberschuss so abgemagert, dass es durch eine Fremdzündung nicht mehr entzündet werden könnte. Der Effizienzgewinn der Skyactiv-X Motoren soll dabei zwischen 20 – 30 Prozent höher sein als bei den aktuellen Skyactiv-G Benzinmotoren wobei selbst der reine Kraftstoffverbrauch geringer als bei den aktuellen Skyactiv-D Dieselmotoren sein soll.

Bei aller Euphorie versäumt es Mazda nicht dem hocheffizienten Dieselantrieb weitere Entwicklungsarbeit zugute kommen zu lassen. Alles in allem gute Nachrichten wo doch gerade durch zahlreiche Medien die Verbrennungsmotoren als schon abgeschrieben gelten.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar