Musik im Auto – Ablenkung oder Rauschmittel

Helene Fischer – nein danke

Als junger Bursche gingen bei mir diverse Gebrauchtautos im Monatstakt durch. Vom Opel Kadett B über unzählige VW Käfer bis hin zum Daimler 450 SEL (W116). Allen gleich war, dass entweder gar kein Radio oder aber ein Radio ohne Kassettenspieler verbaut war. Kassettenspieler – richtig gelesen. Und so war dann auch immer die allererste Umbaumaßnahme, die Radioschächte für den Einbau eines DIN Radios aufzuweiten. Damals, Mitte der 80er waren es meistens Radios von Blaupunkt, Alpine oder aber Pioneer die das Ziel aller Mühen waren.

An besagtem Opel Kadett B hieß es, dass aus Karosserie-blech bestehende Armaturenbrett komplett umzubauen und einen rechteckigen Radioschacht hinein zu fräsen. Jugendsünden würde ich das heute nennen.

Der frevelhafte Fahrzeugumbau ging dann meistens beim Einbau der Lautsprecher Infrastruktur weiter. Schlimm!

Heute alles anders

Heute ist wenigstens in diesem Punkt alles anders. Das was die Hersteller anbieten stellt in der Regel eine Lösung dar, die geschätzten 85% der Kunden absolut genügt. Radios mit CD-Playern stellen hier die Basis dar und nach oben sind in Sachen Multimediadisplays und -schnittstellen fast keine Grenzen gesetzt. Damit wird dann nach Herzenslust DAB-Radio gehört, sofern es die Funkversorgung hergibt , oder per LTE-Hotspot allen Passagieren ein WLAN angeboten. Daneben sind noch Navigationslösungen verbaut die auch zum Abspielen von Videos oder der Anzeige von Fotos geeignet sind. Wow.

SEAT Leon ST Cupra

Aber bleiben wir mal beim Multimedia Klassiker, dem Musik hören. Hier wird sich jeder selber erkennen. Der eine hört lieber Pop während der andere auf elektronische Beats abfährt. Andere wiederum fühlen sich eher bei ruhiger oder klassischer Musik am wohlsten. Und genau um diese beiden Gemütszustände geht es doch wenn wir Musik im Auto hören möchten.

Entweder soll es mich ablenken, aufpuschen und motivieren oder aber anders herum, beruhigen und entspannen. Jeder so wie er es eben will und möchte.

Studie über die Musikgewohnheiten

Um das ganze im Detail etwas genauer zu hinterfragen, hat AutoScout24 eine Studie beauftragt. Die Ergebnisse hiervon sind zum Teil kurios.

73% der Autofahrer lassen sich von Musik begeistern und trommeln teilweise munter im Takt mit.

Die Damen lassen es dabei noch extensiver krachen. Laut der AutoScout24 Studie tanzen 22% im Auto mit. Das erklärt so manches ;-)

Wird man/Frau dabei beobachtet finden dies nur 3% der Beobachter peinlich wogegen mehr als ein Drittel (37%) belustigt mitlacht und weitere 38% das ganze sogar sympathisch finden.

Ein weiteres Drittel öffnet dabei gerne die Seitenfenster und lässt Umwelt und Passanten an der eigenen Musik teilhaben. Schallt dann über den Radiosender allerdings Helene Fischer oder Rammstein über den Äther, so wechseln 35% der Autofahrer panisch den Radiosender.

Radio ist die beliebteste Musikquelle

60% der befragten gaben an, am liebsten Radio zu hören. Nach meiner Ansicht kommt dies durch die breite Themenvielfalt. Die Rundfunkanstalten spielen oft aktuelle Songs ab, liefern Nachrichten aus aller Welt und klären über Verkehrsgeschehnisse auf. Gerade letzteres ist für 57% der Autofahrer das Tüpfelchen auf dem i.

Was es sonst noch zu der Studie zu sagen gibt ist unter diesem Link ausführlich nachzulesen.

Fotos & Text: Oli Walther

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Am 22. August 2015 gefunden … | wABss
    23. August 2015 zu 02:58 Antworten

    […] Musik im Auto ? Ablenkung oder Rauschmittel, gefunden bei der-auto-blogger.de (0 Buzz-Faktor) […]

Hinterlasse ein Kommentar