Neuer VW Passat (2019) – Technologieträger der Zukunft

Neuer VW Passat (2019) – Technologieträger der Zukunft

Ein ungewohnt unübliches Verhalten beweist der Volkswagen Konzern dieser Tage. Bereits Monate vor dem Launch eine Modells zeigt der Volumenhersteller aus Niedersachsen eindeutige Fotos des Wagens. Ohne Tarnkleid oder Verpixelung! Um welches Auto es geht? Um den neuen (2019) VW Passat!

Neuer VW Passat in Sicht

Im Mai 2019 soll der technisch aktualisierte VW Passat in den Handel kommen. Den Fotos nach zeigt er sich dabei rein äußerlich wenig verändert. Unter dem wie immer adrett gestalteten Blechkleid verspricht VW allerdings Technik vom Feinsten in Sachen Komfort, Sicherheit und Telematik. Insgeheim soll der neue Passat dadurch den VW Touareg als bisherigen Technologieträger ablösen.

Rollt der VW Passat dann ab Mai 2019 in die Verkaufshäuser wird dieser, inzwischen in der 8.ten Generation angekommende, auch die magische Absatzzahl von 30 Millionen erreichen. Damit übertrumpft der VW Passat die Bestmarke des guten alten VW Käfers, der knapp 22 Millionen mal gebaut wurde.

Exterieur und Interieur

Bei der Betrachtung des Exterieur fallen sofort die veränderten Front- und Heckstoßfänger sowie der, wie beim VW Beetle, mittig angebrachte Modellschriftzug auf. Neu gestaltete LED-Tagfahrlichter, LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten schaffen mit den LED-Nebelscheinwerfern eine vollkommen neue Lichtsignatur.

2019 VW Passat

Im Interieur fallen neue Stoffe und Dekore auf, geänderte Instrumente und ein neues Lenkrad. Neben den klassischen USB-Schnittstellen ist in der Mittelkonsole auch eine USB-C Schnittstelle zu finden. Der aus Dänemark stammende HiFi-Anbieter Dynaudio stellt ein neu entwickeltes. 700 Watt Starkes, Soundsystem zur Verfügung.

Breite Motorenpalette rund um VW Passat GTE

Neben dem Plug-in Hybriden Passat GTE stellt der neue Passat drei TSI Motoren mit 150 PS, 190 PS und 272 PS sowie drei TDI-Diesel Motoren zur Verfügung. Die Selbstzünder leisten 120 PS, 190 PS und 240 PS. Alle Motorren erfüllen insgesamt die Abgasnorm EURO 6d-TEMP.

Der erwähnte Passat GTE ermöglicht aus seinem 218 PS starken Systemantrieb ca 55 km rein elektrische Fahrleistung (WLTP) und erfüllt bereits die Abgasnorm EURO 6d.

2019 VW Passat GTE

IQ.Drive trifft VW Passat

Wie bekannt bündelt VW die Volkswagen-Assistenzsysteme unter der Dachmarke IQ.Drive. Dazu gehören alle Komponenten und Systeme die den Weg zum autonomen fahren, auch beim neuen Passat, ermöglichen. Hervorzuheben sei hier zum Beispiel “Travel Assist”, ein Assistenzsystem welches das teilautonome Fahren von bis zu 210 km/h ermöglichen soll.

Ein Baustein von Travel Assist ist das kapazitive Lenkrad welches per Sensorik die Berührung des Fahrers registriert und so als Schnittstelle fungiert. Weitere Bausteine von Travel Assist sind unter anderem die ACC (Adaptive Cruise Control) nahen Systeme “Stauassistent” und “Lane Assist” als Fahrspur-Assistent. Vorausgesetzt der Fahrer hat eine Hand am Lenkrad ermöglicht diese Kombination Teilautonomes fahren im Level 2 von 5.

Entfernt der Fahrer länger als 10 Sekunden die Hände vom Lenkrad löst dies eine Kette von Warnsignalen aus. Zuerst erfolgt die optische Warnung per Hinweis im digitalen Tacho, dann eine akustische Warnung bevor ein sanfter Bremsruck die Aufmerksamkeit des Fahrers fordert. Ignoriert dieser weiterhin alle Warnungen startet der “Emergency Assistent” und bringt den Wagen zum stehen.

Die Sicherheit bei Ausweichmanövern erhöht der “Emergency Steering Assist”, welcher per Bremseingriff die Lenkbarkeit des Fahrzeugs erhöht. Die dabei nötigen Informationen zum Verlauf der Fahrspuren erfasst eine neue Multifunktionskamera die auch dem og “Lane Assist” zu gute kommt.

2019 VW Passat

IQ.Light, die LED-Matrixscheinwerferlösung von VW

Beim VW Touareg bereits verbaut kann auch der neuen VW Passat mit der aufpreispflichtigen Sonderausstattung IQ.Light ausgestattet werden. Diese LED-Matrixscheinwerfer verbessern die Ausleuchtung bei Nacht und blenden dank einzeln aktivierbarer Leuchtdioden einzelne Bereiche aus. Insgesamt zwei Projektionssysteme bilden dabei eine Leuchteinheit.

Beim inneren Modul werden für die Grundausleuchtung sieben LED befeuert während zusätzlich fünf LED das Fernlicht abbilden. Interaktive Funktionen stellt das äußere Modul zur Verfügung welches seine Leuchtkapazitäten aus 32 Leuchtdioden erreicht.

Die insgesamt 44 LED projizieren ihre Leuchtkraft, gesteuert durch Informationen der Frontkamera, digitalen Navigationsdaten, den Lenksignalen sowie Informationen aus GPS und Geschwindigkeit auf die Fahrbahn. Diese Informationsflut wird im Steuergerät verarbeitet und leuchtet so in Sekundenbruchteilen punktgenau die Straße bestmöglich aus.

Der “Dynamic Light Assist” unterstützt den Fahrer durch ein aktives Fernlicht. Einmal den Fernlichthebel durchgedrückt blendet der Assistent entweder automatisch auf oder schaltet das Fernlicht ab um andere Verkehrsteilnehmer nicht blenden. Die maximale Ausleuchtung der Straße sorgt zusätzlich dafür, dass auch weit entfernte Gegenstände, Personen oder Tiere frühzeitig sichtbar werden.

2019 VW Passat GTE

App Connect und always online

Der neue Passat darf auf die inzwischen dritte Generation des Modularen Intainment Baukasten MIB3 zurückgreifen welche die Basis für ua App Connect darstellt. Dazu durften wir schon einmal hinter die Kulissen der Entwicklung schauen, woraus diese Artikel entstanden sind.

Inzwischen sorgt App Connect für die Kabellose Einbindung von Apps für das iPhone. ausgestattet mit einer integrierten OCU (Online-Connectivity-Unit) inklusive SIM-Karte ist der neue Passat mit seinen umfangreichen Infotainmentsystemen dadurch immer online.

Netter Nebeneffekt ist die daraus ergangene Verbesserung der Echtzeit-Informationen woraus sich hier neue Möglichkeiten ergeben. Internet-Dienste, Online Radio und Musikstreaming werden so quasi zum Selbstläufer und müssen nicht aufwändig gestartet werden.

Die meisten dieser Online- und Mobilitätsdienste greifen auf die aufgewertete Hard- und Software des MIB3 zurück und nutzen zur Visualisierung das “Digital Cockpit” des neuen VW Passat. Dieses wurde hinsichtlich von übersichtlicheren Icons und kontrastreicherer Anzeige verbessert. Zur Individualisierung der Displays findet der Fahrer Bedienelemente am Multifunktionslenkrad.

Besitzer von speziellen Samsung Smartphones können diese zum Beispiel auch als Schlüssel zum öffnen des Fahrzeugs konfigurieren. Zur einfachen Nutzung dieser Mobilitätsdienste hat VW die neue digitale Plattform “Volkswagen Me” entwickelt.

2019 VW Passat

Ausstattungslinien

Passenderweise lautet die Grundausstattung so wie der Wagen heisst: “Passat”. Über dieser angesiedelt heisst es “Business” während die Top-Ausstattung auf den Namen “Elegance” hört. Die Ausstattungen über “Passat” können mit dem “R-Line” Paket etwas sportlicher getrimmt werden. Wie gewohnt wird es auch eine Allrad betriebene “Alltrack” Variante geben.

Die zur Markteinführung angebotene Sonderedition auf Basis eines Allradangetriebenen R-Line Passat mit den Top-Motorsierungen (272 PS TSI und 240 PS TDI) und Lackierung in “Mondsteingrau” wird leider nur mit maximal 2.000 Stück angeboten.

 

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar