Nissan Juke – Test & Kaufberatung

Vor einigen Tagen hatte ich mich in diesem Artikel vom Nissan Juke der ersten Generation (2010 bis 2014) im Rahmen einer Fahrt zum Nürburgring verabschiedet. Der Nachfolger war bereits auf dem Auto Salon in Genf  zu sehen und ist inzwischen auch als Gebrauchtwagen eine mehr als lohnende Investition. Um sich hier einen Überblick zu verschaffen, empfehle ich einen Blick auf AutoScout24 zu riskieren.

Knappe 14 Tage hatte ich den Juke zur Verfügung und hab echt Spaß mit ihm gehabt. Er hat seine Macken und Fehlerchen aber – Hand aufs Herz – welches Auto vollkommen. Nun möchte ich nach meinen Erfahrungen eine Kaufberatung zum besten geben, wem der Juke wohl am besten passt.

Nissan Juke 1.6 DIG-T Tekna Mod. 2010

Wem passt der Juke wohl am besten?

Ich versuche hier mich auf das Karosseriekonzept zu konzentrieren, wobei die Motorisierung eine zu vernachlässigende Kennziffer bleiben soll.

Singles, Fahranfänger, Pendler und Cityfahrer

Liebe Leute, dies ist ein ganz heißes Auto für euch. Die hohe Sitzposition des Crossovers kommt der eines SUV schon sehr nahe – Fahranfänger werden sich über den besseren Vorausblick sehr wohl fühlen. Pendler und Citycruiser werden ebenfalls im Juke ein gutes Gefühl haben. Der Juke ist ausgesprochen wendig und aufgrund seiner grösseren Bodenfreiheit auch mal für einen Ritt über den Bordstein gut. Singles, die alleine mit Gepäck verreisen möchten werden sich in Sachen Platz auch gut untergebracht fühlen – allerdings, wie hier geschrieben, der Juke ist kein Auto für lange Autobahnstrecken. Er fühlt sich viel sohle wenn es durch Kurven geht und er von seinem straffen Fahrwerk profitieren kann.

Nissan Juke 1.6 DIG-T Tekna Mod. 2010

 

Pärchen

Ich gehe hier von den üblichen Einkaufsfahrten und Reisen zu zweit aus. Auch der Grosseinkauf eines zwei Personen Haushaltes wird den Juke nicht aus der Fassung bringen. Die 1/3 – 2/3 umklappbare Rückbank vergrößert hier schnell das Ladevolumen und nimmt zusätzliches Gepäck auf. Schade ist, dass der Juke keine banalen Haken im Kofferraum hat um Tüten und Taschen aufzuhängen :(

Mama, Papa & Baby

Jetzt wird es spannend. Zwei Erwachsene mit allem Gerödel sind nicht das Problem sondern, solange der Junior ihn noch braucht, der Kinderwagen. Unser Teutonia Cosmo passte nicht so in den Kofferraum, dass dieser Gewaltfrei zu verschließen wäre. Okay, mit umgeklappter Rückbank und den Babywagen in Fahrtrichtung hätte es geklappt allerdings säße der kleine dann neben einem dunklen und kalten Kofferraumloch. Nicht so schön!

Nissan Juke 1.6 DIG-T Tekna Mod. 2010

Mama, Papa & Kleinkind

Die Lage entspannt sich wieder wenn das Baby nicht mehr sein Wägelchen benötigt und schon in einem Buggy sitzen kann oder gar keine Karre mehr braucht. Ein Buggy würde zwar in den Kofferraum passen, viel mehr an Gepäck aber nicht. Reisen oder längere Fahrten mit Gepäck …, hier wäre die Leidensfähigkeit aller Mitreisenden zu überprüfen.

Familie mit mehreren Kindern (2+)

Hier würde der Juke wohl seine optimale Nutzung als Zweitwagen, neben einem größeren Kombi, finden. Für Einkaufsfahrten und um die kleinen zu Schule und Kumpels zu bringen zwar ein toller und cooler Wagen, mit dieser Konstellation länger reisen und Gepäck verstauen – nicht ideal.

Nissan Juke 1.6 DIG-T Tekna Mod. 2010

Fazit

Der Juke ist ein perfekter Wagen für Singles und Fahranfänger. Wird die Familie größer und es soll mit Gepäck in den Urlaubgereist werden kommt der schnuckelige Japaner an seine grenzen. Für Pendler in Schlechtwetterregionen, die auch noch Berge rauf und runter müssen, sollte der Nissan Juke als 4×4 Variante eine klasse Lösung sein.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Bye bye Nissan Juke 1.0 – herzlich willkommen Juke 2.0 › Der Auto Blogger
    17. Juli 2014 zu 11:57 Antworten

    […] 16. Juli 2014 in Nissan // Nissan Juke – Test & Kaufberatung […]

Hinterlasse ein Kommentar