Nissan Navara 2.3 dCi – Pure Lust am Laster

Nissan Navara 2.3 dCi – Pure Lust am Laster

 

Wieder so ein Testwagen der einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen hat. Weniger bei meiner Frau und unserem Töchterchen, dafür umso mehr beim Junior und mir. Als Junior den Nissan Navara zum ersten Mal erblickte entfuhr dem kleinen Mann ein spontanes „… was ist das denn?“

Nicht verwunderlich, streift doch die Geländemischbereifung fast seine Nasenspitze und solch mächtigen Reifen stand der Kleine eben noch nie vis à vis :D.
Wenige Sekunden später ist die Verwunderung aber schon in Zuneigung und tiefen Gefallen umgeschlagen. „Papa – mitfahren!“
Aha, also fahren auch kleine Jungs auf Pickups ab :D

Nissan Navara

Zwar hat der vor unserem Haus stehende Pickup Truck durch ein Hardtop seine klassische Form verloren, aber die Vehemenz seines Auftritts macht dies schnell wett. Apropos Hardtop. Eigentlich sollte eine Story rund um den NP300, so heißt der Nissan Navara auch, und zwei Motocross Motorräder entstehen welche dank des Hardtops leider gecanceld werden musste :-(

Und so wurde der 5,30 m lange Laster dann halt als klassischer Kombi zum Einkaufen und weiteres eingesetzt. Obwohl, den Navara als klassischen Kombi zu bezeichnen schon fast an eine Beleidigung grenzt. Welcher klassische Kombi verfügt über eine Ladefläche von 1,58 m x 1,56 m, packt sich eine knappe Tonne auf selbige und bringt diese dank Allrad auch an die entlegenen Plätze dieser Erde.

Das ganze erledigt der Nissan Navara dabei mit einer Gelassenheit und Ruhe die unmittelbar auf den Fahrer überspringt. Verantwortlich dafür der bullige und nach Luft heischende 2.3 dCi (2.298 ccm) große Dieselmotor. Melodisch stampfen in ihm vier Kolben eine Leistung von 190 PS (140 kW) zusammen und pressen daraus ein Drehmoment von 450 Nm an die Trockenkupplung.

Von dort geht es mit einem gut schaltbaren 6-Gang Getriebe, welches über einen herrlich langen Schaltstock bedient wird, an das Verteilergetriebe. Hier gilt es dann vom Fahrer eine Entscheidung zu treffen, möchte er mit Heckantrieb oder Allrad unterwegs sein. Kommt der Navara trotzdem an die Grenzen des Vortriebs, kann mittels Differentialsperre und zusätzlicher Untersetzungen der finale Joker gesetzt werden. Sollten hier alle Register gezogen sein und der Vortrieb doch ein Ende finden, so werden wohl die Geländemischreifen den sprichwörtlichen Flaschenhals darstellen. Nichtsdestotrotz stellen diese Reifen einen guten Kompromiss für den Betrieb auf asphaltierten Straßen, Feldwegen und Schotterpfaden dar.

 

Nutzfahrzeugtechnik – gebaut für Jahrzehnte

Wer es bis hier noch nicht gemerkt hat, wir reden von einem knallharten Nutzfahrzeug welches neben Handwerker- und Transportqualitäten auch noch als Freizeitfahrzeug genutzt werden kann. Oder aber eben als Familienauto.

Nissan Navara

Während sich erstere über die robuste Machart, die bequemen Sitze und die zahlreichen Ablage- und Staufächer freuen wird die zweite Klientel grosse Augen, bezüglich der Anhängelast des NP 300, machen. Schlanke 3,5 Tonnen sind es die der große Pickup durch die Landschaft ziehen kann. Wer möchte kann dies einmal in Pferde oder große Boote umrechnen. Aber egal was auch an den Navara angehangen wird, die großzügige Auslegung der  Bremsen bringt auch diese Fuhre zum Stillstand. Dafür setzt Nissan auf der Vorderachse auf innenbelüftete Scheibenbremsen während an der Hinterachse, ganz Old School, eine Trommelbremse zum Einsatz kommt.

Nissan Navara

Als Basis dient dabei ein ein robustes Fahrwerk, welches an der Vorderachse auf eine Doppelquerlenker-Konstruktion zählt während an der Hinterachse eine Schraubenfeder basierte Mehrlenker-Achse ihren Dienst am Navara mit Doppelkabine (Double Cab) verrichtet.

Bei der King-Cab Version setzt Nissan dagegen auf eine bewährte Blattfeder-Konstruktion an der Hinterachse, welche mit etwas Pflege ihren Dienst auch in 30 Jahren noch verrichtet.

Gut, die Aussage mit den 30 Jahren lässt sich natürlich nicht fundiert belegen, aber alles was beim Nissan Navara augenscheinlich zu betrachten wirkt irgendwie Heavy Duty. Angefangen bei den massiven Radträgern, den sechs-fach verschraubten Aluminiumfelgen, Motorlagern, Rahmenteilen und wer weiss was noch. Fette Nutzfahrzeug Bauteile sind én masse beim Navara verbaut. Why not!

Erhebendes Fahrgefühl

Genau so ist es, denn der Fahrersitz im Nissan Navara will, unter Zuhilfenahme der seitlichen Trittbretter, im wahrsten Sinne des Wortes erklommen werden. Durch seine Bodenfreiheit von fast 23 cm ist die Besteigung des Navara so etwas anspruchsvoller als die eines größeren SUV. Allerdings wäre es ein unfairer Vergleich, den Navara mit einem SUV in den Ring zu stellen, bietet der Navara doch deutlich mehr Offroad Potential als jeder SUV. Trotzdem konnte der Nissan Pickup auch auf der Straße überzeugen. Dort allerdings legt er ein eigenes und recht spezielles Fahrvergnügen an den Tag. Dank der üppigen Federwege des Gelände Trucks und den montierten 255/60 R18 Gummiwalzen bügelt der sympathische Truck über sämtliche Unwegbarkeiten die deutsche Straßen bieten können.

Nissan Navara

 

Steht beim wechseln der Fahrtrichtung ein Bordstein im Weg? Egal – einfach im smarten Tempo drüber. Aufsetzen gibt es nicht!

Die Parkplätze beim Herbstfest eines Bauernhofes sind belegt? Egal – ab in die Wiese. Dank Allrad könnt ihr die dort geparkte Limousine direkt mit rausziehen!

Allerdings benötigt der Navara Fahrer zum Beginn seiner Pickup Karriere einen stabilen Magen, gibt es im Straßenverkehr doch eine oder andere Szene wo der Navara herzhaft über die Längsachse zu rollen beginnt und sich minimal aufschaukelt. So ungewohnt sich dies am Anfang bemerkbar macht, geht diese gemütlich Eigenschaft schnell in Fleisch und Blut über und sorgt für den unverwechselbaren Charme des Big Boys aus Fernost.

184

Kaum zu glauben, aber der Nissan Navara geht mit dem 2.3 dCi Dieselmotor satte 184 km/h auf der Autobahn. Dies ist zwar nicht sein Lieblingstempo, aber mit soliden 140 – 150 km/h lässt es sich im Navara gut auf der Autobahn aushalten. Er wirkt nicht laut und läuft bei diesem Tempo mit soliden 3.200 U/min flott mit.

Nissan Navara

Gerade solche Autobahnkilometer machen dadurch deutlich mehr Spaß als den hochbeinigen Gesellen über kurvige Landstraßen zu bewegen.

Glücklicherweise hält sich der Verbrauch des Selbstzünders angenehm zurück. Nach 600 km Autobahn errechnete sich ein Verbrauch von 8,5 L/100 km. Nicht schlecht, zumal gerade die letzten 200 km dem schnellen Heimkehren zur Familie geschuldet waren und regelmäßig die Tachonadel bei 160 km/h stehenblieb.

Fazit

Auch wenn durch den Einsatz eines Hardtop die klassische Pickup Silhouette verschwindet, sorgt gerade dieses Zubehör für einen deutlichen Mehrwert und erhöht die Alltagstauglichkeit ungemein. Schön wenn dann auch das Interieur keine halben Sachen macht und anstelle von Nutzfahrzeugmief, Pkw-Feeling an den Tag legt.

Nissan Navara

Aber aufgepasst, so angenehm sich der Navara auch fahren ließ, so anspruchsvoll wird es den mächtigen Pickup in der Stadt zu parken.

Die Fahrleistungen des 2.3 Liter Diesel-Vierzylinders überzeugen auf der ganzen Linie. Das mächtige Drehmoment schiebt den Wagen, leer oder beladen, unaufhaltsam nach vorne wobei der Vortrieb auch auf der Autobahn Spaß macht.

Alles in allem ein toller Wagen der sowohl als Familienauto aber auch als Zugmaschine eingesetzt werden kann.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar