Nokian Tyres >>  viel mehr als Winterreifen

Nokian Tyres >> viel mehr als Winterreifen

Hand aufs Herz, wer kann mit dem Namen Nokia Tyres etwas konkreteres anfangen als das der Begriff Tyres verrät, dass es sich um irgendwas mit Reifen handeln kann. Wahrscheinlich eher wenige. Dabei ausklammern darf ich mich, zieren doch seit letztem Sommer vier Sommerreifen den Mazda MX5 meiner Mutter.

Erfinder des Winterreifen

Aber eigentlich richtig schade, denn die 1898 in Finnland gegründete Firma darf sich rühmen, 1934 den weltweit ersten Winterreifen an ein Fahrzeug montiert zu haben. Im Grund aber auch logisch, dass es sich hier um einen Winterreifen handeln musste sind doch die winterlichen Straßenbedingungen in Finnland mehr als anspruchsvoll. Erst recht mit Fahrzeugen aus dem Jahr 1934.

Aber die Finnen wollen nicht nur als Winterreifenhersteller verstanden werden, sondern ihr Know-How auch in Sachen Sommer- und High PerformanceReifen zeigen. Dabei unterstützt kein anderer als Mika Hakkinen, 2-facher Formel 1 Weltmeister, Nokian bei der Entwicklung seines neuesten Wurfes.

Nein, kein Winterreifen ;-) sondern ein Ultra High Performance (UHP) Reifen der auf den Namen Powerproof hört ist dabei heraus gekommen. Einsatzziel des Premium Reifen sollen dabei solch illustre und potente Fahrzeuge wie z.b. der Mercedes AMG C43 oder der Audi RS 5 aber auch andere Fahrzeuge dieser Performanceklasse sein. Das Größenangebot des Nokia Powerproof deckt dabei 51 verschiedene Reifengrößen und Spezifikationen von 17 bis 20 Zoll und bis zur Kategorie Y (300 km/h) ab

Selbsterfahrung auf der Rennstrecke

Nokian Trackday

Um darzustellen was dieser UHP-Reifen kann karrte Nokian neben Mika Hakkinen zahlreiche Internationale Journalisten, Blogger, zwei Mercedes AMG C43 sowie ein Rudel von Audi RS 5 an die Rennstrecke Autódromo Internacional do Algarve in Portugal.

Als erstes zeigte dann der fliegende Finne, als Racetaxi-Pilot am Volant eines Mercedes AMG C43, was er mit diesen Reifen so alles anstellt. Knallhartes Beschleunigen, abrupte Bremsmanöver und punktgenaues Einlenken verschmolz so zu einem Tanz auf der Kanonenkugel. Unverschämt das Meister Hakkinen dabei auf diverse Merkmale eingehend quasi nur mit halber Konzentration um den Kurs fegte. Hier als Beifahrer aus der Hand mitzufilmen unmöglich ;-)

Nach einigen Runden auf dem Kurs galt es dann einen Blick auf die am Wagen montierten Reifen zu werden. Okay, neu sahen diese nicht mehr aus aber es war deutlich zu erkennen wie viel Wert hier auf äußerst stabile Flanken geworfen wurde. Obwohl der Wagen mit 4 Personen um den Track geknüppelt wurde, zeigten die Außenflanken null Kontakt. Der Reifen ist sauber auf den äußeren Profilblöcken abgerollt die Nokian für solch sportliche Runden extra verstärkt.

Genug geredet – 30 Min KnallGAS

Nokian Trackday

Logisch, das die Vollgas verwöhnten Autoblogger sich im Nu hinter die Lenkräder der Audi RS 5 verkrümelten. Nach kurzer Einweisung, wer hat die nach zahlreichen Trackdays eigentlich noch nötig, ging die wilde Hatz los. 4 Autos hinter dem Führungsfahrzeug, mit jeweils einem Raceinstruktor auf dem Beifahrersitz :D

Das Tempo steigerte sich von Runde zu Runde und so konnten auch die hier montierten UHP Reifen ihren breit gefächerten Performance aufzeigen. Wie oben erwähnt zeigte sich der Nokian Powerproof dabei als erstaunlich agil und selbst beim anbremsen des welligen, bergabführenden, Kurveneingang von Kurve 6 (Torre Vip) als außerordentlich stabil. Kein walken, kein Übersteuern – nicht schlecht! Auch in Sachen Traktion leistete sich der Performance Reifen keine Schwächen. Selbst mit abgeschaltetem ESP und im Sportmodus von Hand geschaltet schaffte es der 420 PS starke V8 nicht den Reifen an die Haftungsgrenze zu bringen.

Im Grunde aber auch nicht verwunderlich, hat die finnische Kombi aus dem Formel 1 Weltmeister und Nokian schließlich vier jähre an dem Reifen gearbeitet. Heraus gekommen ist neben den ausgewogenen Fahreigenschaften ein asymmetrisches Reifenprofil mit viel Gummi auf der Außenfläche und extra Wasserableitungen auf der Inneren Reifenhälfte. Leider konnten wir diesen Reifen nur auf trockener Piste testen.

Schwere Limousinen kann er auch

Als Cooldown nach den, leider viel zu wenigen, sportlichen Runden ging es dann ans Steuer aktueller Mercedes E-Klasse Limousinen. Dabei sollte im Umland der Rennstrecke erfahren werden wie sich der reifen auch bei gemäßigter Fahrweise darstellt. Na ja, die E 220 D konnten dabei in Sachen Motorisierung natürlich kein Benchmark setzen, alles in allem aber erwies sich die Kombination mit dem ab Frühjahr 2019 erhältlichen UHP Reifen als solide und verlässliche Kombination. Leise im Abrollverhalten und genug Reserven um den schweren Bock auch mit Tempo ums Eck zu bewegen.

Meister der feinen Worte – Mika Hakkinen

Mika Hakkinen

Die Anekdote soll nicht unerwähnt bleiben, hat doch im Rahmen eines Pressegespräches Mika Hakkinen einen schönen Satz rausgehauen. Auf die Frage warm denn so viele Finnen, in diversen Rennserien, so superschnell unterwegs wären antwortet der Meister nach einem kurzen Moment: “Empty head and heavy foot!” :D

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar