Performance Pickup – made in Finland

Performance Pickup – made in Finland

Während die herrliche Fahrzeug Gattung der Pickups hier bei uns so gerade den Schritt aus der Nische antreten, ist diese praktische Fahrzeuggattung in anderen Ländern schon ein paar Evolutionsstufen weiter.

Böse Pickups?… in USA gang und gebe

Im Land der unbegrenzten Autophantasien sind die richtig üblen Pickups fast schon ein Teil des Automobilen Alltags. Sei es ein per V8 angetriebener Dodge RAM Rebel TRX, in dem das 575 PS Herz eines Dodge Hellcat schlägt, oder die Unmengen von herrlich aufgepumpten Ford F150 Raptor, der Ford Performance Variante von Amerikas beliebtesten Pickup.

Ford F150 Raptor

Ford F150 Raptor ⓒford.com

HENNESSEY HERITAGE FORD F150

2019 HENNESSEY HERITAGE FORD F150 © http://hennesseyperformance.com

Sind die beiden zuletzt genannten Vertreter der in Europa äußerst seltenen Fullsize Pickups, sind die etwas kompakteren Midsize Pickups bei uns das Maß der Dinge. Wer sich in diesem Segment unter anderem tummelt zeigt dieser Artikel hier im Blog auf.

Ready to Race Pickup auf Basis VW Amarok

Das auch in Europa fixe Pickups unterwegs sein können, durfte ich während eines Fahr-Events in Portugal erleben. Knüppelten wir dort am Steuer mehrerer Audi RS5 um den Racetrack Autódromo Internacional do Algarve führte ein aufwendig getunter Pickup das Feld an.

LMS - Racing VW Amarok

LMS – Racing VW Amarok © LMS – Racing

What? … ein Pickup als Pacemaker vor einem Rudel hungriger Sportwagen. Wie soll das gehen? Oh ja und es ging wirklich! Und wie!
Der auf den kurzen Geraden vom mitfahrenden Instruktor erbetene Mindestabstand vergrößerte sich von Kurve zu Kurve. Dank eines perfekt abgestimmten Fahrwerks nebst Bereifung zog der blaue Pickup in jeder Kurve vehement von dannen? Zauberei?

Keine Zauberei – Pimp that beast

Bei der anschließenden Betrachtung offenbarte sich dann, was für ein Beast hier die Pace markierte. Auf Basis eines VW Amarok, High Line ausgestattet, und seines bekannten V6-Dieselmotors hat das auch an der Nordschleife bekannte Team LMS – Racing den Kasten aufgebaut.

Rein optisch fallen hier als erstes die fetten Delta 4×4 Radhausverbreiterungen auf. Satte 100 mm addieren sich so, pro Fahrzeugseite, zu den schon stattlichen Maßen des VW Amarok hinzu.
Bei der weiteren Betrachtung stoßen dann die modifizierten Bremsen des Boliden ins Auge. Teil geschlitzte (Performance Friction) Bremsscheiben mit dem Durchmesser von 405 mm laufen in den 21″ Zoll Leichtmetallfelgen. Soll dann die kinetische Energie vernichtet werden krallen sich 6 Bremskolben im Konstrukt eines BREMBO Bremszylinders auf die Stahlbremsscheiben.

Wie erwähnt beherbergt ein Satz 10 x 21″ Leichtmetallfelgen aus dem Hause MTM die ganze Geschichte. Passend zum Event sind auf diesen natürlich Nokian Reifen montiert, genau gesagt ein Satz Nokian Hakka Black im Format 275/40 R21. Den Kurvengeschwindigkeiten nach ein äußerst Gripstabiler und Performanter Vertreter aus dem Reifenregal von Nokian Tyres.

In Sachen Fahrwerk lohnte sich ebenfalls ein genauerer Blick, schoß der Hobel doch wie auf Schienen über den anspruchsvollen und welligen Racetrack in Portimao. Um die Vorderachse auf die Piste zu betonieren, verpassten die findigen Finnen dem VW Nutzfahrzeug einen Satz BILSTEIN Dämpfer und Federn. Im Heck dagegen verrichtet eine einstellbare Luftfederung ihren Dienst um so die doch zum stempeln neigende Hinterachse des VW Amarok zu besänftigen.
Nebenbei verlor der ganze Wagen satte 80 mm an Höhe durch die konsequente Tieferlegung und Verwendung der erwähnten Komponenten.

In Sachen Performance ist hier das Tuning des VW Amarok abgeschlossen, allerdings sind noch einige optische Veränderungen zu erwähnen.

Adieu Heckklappe – hello Lightbar

Um die letzten km/h Höchstgeschwindigkeit nicht zu verlieren beraubte LMS – Racing den Lastwagen um seinen Heckklappe. Den Ersatzdienst verrichtet hier ein Laderaumnetz. Da der Wagen auch als Safetycar bei Rennen eingesetzt wird ziert ihn eine verwegen aussehende Lightbar auf dem Dach. Allein diese Lightbar dürfte den Bundesdeutschen Gesetzeshütern zur Schnappatmung verhelfen ;-)
Beim Rennen wird darüber jedoch die Aktivität des Safetycars angezeigt weswegen neben dem rein Weißen LED-Licht noch in Rot oder Grün geblinkt werden kann.

LMS - Racing VW Amarok © LMS - Racing

LMS – Racing VW Amarok © LMS – Racing

Optischer Natur auch die Rock Slider Sidebars die in erster Linie keine wirkliche Funktion, außer dem dominanten Shine, mitbringen. Betrachtet man den getunten Amarok von vorne fallen im Gegensatz zum Heck keine weiteren Veränderungen auf.
Am Heck sagen sticht natürlich das oben erwähnte Laderaumnetz, eine Eigenentwicklung von LMS – Racing, massiv ins Auge.

… und die Moral von der Geschicht

Langweilige Pickups git es nicht ;-)

Hinterlasse ein Kommentar