Peugeot 2008 – Der kleine große Mini SUV

Peugeot 2008

Mini SUV! Eine Formulierung die einem nicht wirklich oft in die Ohren kommt. Mini SUV oder doch besser City SUV? Aber Hand aufs Petrol-Herz, die beiden letzteren Worte haben mehr Wahrheit als viele andere Floskeln die uns rund ums Auto so begegnen.

City SUV? Ja genau, ist dies doch der Haupteinsatz der meisten hier verkauften SUV. Madame fühlt sich wohler im höher gebockten SUV als im klassischen Kombi.
Höhe = Größer = Sicherheit!
Diese Formel spielt dabei, irgendwo tief im Unterbewusstsein, wohl eine prägende Rolle. Und die Kids kommen sich im SUV doch auch viel cooler vor als die Schulkollegen die per Limousine oder Kombi in die Schule gerollt werden.

Geländegängigkeit? Wofür?

Allrad? Wofür?

Wohl deswegen werden mindestens 66% der bestellten SUV auch ohne Allrad geliefert. Okay, einige Premiumhersteller verbauen ihre quattro, 4-matic und wie sie alle heissen Antriebe. Ohne ein ordentliches Sperrdifferential ist aber selbst dies reine Makulatur. Schon mal mit quattro Antrieb auf Eis gestanden? Drei Räder haben Grip und das eine Rad steht auf dem Eisteller? Gut wenn jemand zum anschieben da ist.

Peugeot 2008

Mini (City) SUV

Viel ehrlicher kann es nicht benannt werden. Ein SUV der sich in der City Pudelwohl fühlt und Geländeausritte meidet wie der Teufel das Weihwasser. Mini SUV nennt Peugeot seinen Vertreter der kompakten SUV Klasse und tritt mit ihm gegen die Mitbewerber VW Polo CrossCountry, Hyundai iX20 und weitere an. Dabei machen die moderaten Außenmaße wirklich Sinn, denn der hier getestete Peugeot 2008 saust damit Wieselflink durch Vorstadt und Downtown.

Dezente 4,15 Meter ist der in Smaragd Grün Metallic lackierte lang kurz und lässt sich mit Leichtigkeit auch in die engsten Parklücken wuchten. Dabei spielen natürlich auch die schlanken Seitenmaße von 1,73 bzw. 2,04 Meter (ohne & mit Spiegel) eine Rolle. Kurz gesagt, der kleine SUV von Peugeot passt im Grunde auch in die kleinste Lücke und mit seiner Höhe von 1,55 Meter sogar unter diverse Rampen in Parkhäusern.

Peugeot 2008

Auf dem Weg dorthin spielt der kleine Wagen mit der Modellbezeichnung 1,2 Liter PureTech 110 EAT6 munter mit seinem 6-Gang Automatikgetriebe, wobei sich G6 als langer Overdrive erweist und nur auf Schnellstraßen oder Autobahn zu erleben ist.

Wobei Autobahnen nicht zu der Paradedisziplin des kleinen SUV gehören. Ausschlaggebend dafür der mit 2,53 Meter recht kurze Radstand. Seitenwind und Längsrillen setzen dem Fahrvergnügen dadurch leider zu und verlangen nach dem beherzten Griff des Fahrers zum Lenkrad.

Interieur

Eigentlich schade, denn dass ansprechende Interieur des Peugeot 2008 lädt im Grunde zu längeren Fahrten ein. Auch wenn die Platzverhältnisse typisch sind für einen Vertreter des B-Segmentes sitzt es sich gut auf den dunklen Ledersitzen. Etwas beschwerlich gestaltet sich jedoch der Einstieg selbst für einen mittelgroßen Fahrer von 1,76 Meter. Hintergrund sind die recht schmalen Türen der ersten Sitzreihe. Speziell am Einstieg des Fahrers stehen nur selbst gemessene 47 cm (Lenkrad zur B-Säule) zur Verfügung womit es bei zu forscher Gangart schon einmal einen Rumms ans Steißbein geben kann.

Peugeot 2008

Ist der Fahrersitz dann eingenommen gibt sich der Peugeot 2008 gar nicht so mini wie vermutet. Okay, geräumig wäre die falsche Bezeichnung aber alles in allem verfügt der schicke SUV über genug Innenraum-Volumen um nicht unbequem zu werden. Auch das was Peugeot beim Interieur liefert ist ordentlich wobei der Materialmix von Ledersitzen, Carbonblenden und Aluminium ausgesprochen ansehnlich wirkt.

Apropos ansehnlich. Das genaue Gegenteil sind leider die Anzeigeinstrumente für Geschwindigkeit und Drehzahl. Nicht etwa weil sie schlecht  designed wären, nein man sieht sie einfach nicht weil beide durch das Lenkrad verdeckt werden. Egal wie man es in Sachen Sitzhöhenverstellung oder Lenkradposition auch anstellt, immer bleibt ein nicht unerheblicher Teil der Instrumente verdeckt.

Peugeot 2008

Gut versteckt ist auch der Schalter der Sitzheizung. Vergeblich fällt die Suche hiernach aus, werden die üblichen Einbaupositionen in der Fahrzeugmitte und am Armaturenbrett gecheckt. Gefunden haben wir den Drehschalter erst nach einiger Zeit, versteckt er sich doch in enger Position zwischen Fahrersitz und Türverkleidung.

Peugeot 2008

Apple Car Play an Bord

Auf der anderen Seite wäre dann das Thema Konnektivität zu erwähnen. Auch hier zeigt der Peugeot 2008 keine wirklichen Schwächen sondern eine grundsolide Basis zur Integration von Smartphone und Co.

An erster Stelle deshalb auch die Erwähnung von Apple Car Play, für mich immer noch die Referenz in Sachen Sprachsteuerung im Auto. Auf Zuruf schnattert Siri los und schreibt SMS, verbindet zu Telefonkontakten und entlastet den Fahrer so merklich.

Peugeot 2008

Werden andere -nicht Apple – Devices per USB oder Bluetooth angestöpselt wird ein Standardensemble angeboten und der Bedienkomfort fällt quasi auf den eines einfachen MP3-Player zurück. Dabei lässt sich über das 7 Zoll Große Touchdisplay auch die im Fahrzeug integrierte Navigation ohne Mucken bedienen und liefert schnell ein Ergebnis.

Darüber hinaus geht Peugeot auch den Weg, eine App für den Wagen anzubieten. Diese kostenlose App kann im App Store runter geladen werden. Je nach Modell stehen dann unterschiedliche Funktionen zur Verfügung. Die folgenden Screenshots sind aus dem App Store und zeigen exemplarisch die App in Bezug zu einem Peugeot 308 GTI.

Fazit

Der von selbst ernannte Mini-SUV Peugeot 2008 erwies sich als munterer kleiner Wagen der sein Heil in der City sucht. Die Bezeichnung City-SUV wäre treffender denn ohne Allrad sollte der Wagen tunlichst auf asphaltierten Wegen eingesetzt werden.

Anhand der eingeschränkten Platzverhältnisse sieht die Hauptverwendung auch als 2 + 2 Sitzer aus. Schon mittelgroße Fahrer schränken die Beinfreiheit der Passagiere im Fond erheblich ein was aber dem Einsatz als Mutti-Taxi nicht im Wege stehen sollte.

Der kleine 1,2 Liter PureTech 110 EAT6 Turbo-Benzinmotor  müht sich währenddessen redlich ab dem kleinen Wagen ansehnliche Fahrleistungen zu ermöglichen. Auch hier sollten keine Wunder erwartet werden. Stattdessen stellt sich der Peugeot 2008 als ernsthafte Pendleralternative dar, der anhand seines EU6 Benzinmotors frei aller Feinstaubemissionen in die Citys fahren darf.

Der hier zur Verfügung stehende Testwagen mit der Topausstattung Allure kommt so auf einen Preis von 21.950 € und liefert dabei alle oben erwähnten Extras bereits ab Werk mit.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar