Pikes Peak – Sebastian Loeb fährt Weltrekord und Konkurrenten in Grund und Boden

Ich hatte ja bereits über das Pikes Peak International Hill Climb Event geschrieben (4 Artikel). Dieses in Colorado Springs (USA) stattfindende Bergrennen ist einer der Überevents für Motorsport verrückte Angaser. Gestern war es endlich soweit und das eigentliche Rennen wurde gestartet. Peugeot war mit einem großen Team vor Ort und wollte an die bereits in den Jahren 1988 & 1989* erbrachten Leistungen anknüpfen. 1988 war es Ari Vatanen, der mit einer Zeit von 10:47 Minuten eine Fabelzeit in den Asphalt knallte und einen Weltrekord für Peugeot einfuhr. Mit den Jahren kamen und gingen neue Fahrer  und egalisierten die bisherigen Zeiten für den mit 156 Kurven gespickten Kurs auf die letztjährige Siegerzeit von 9:46 Minuten. Der Neuseeländer Rhys Millen fuhr diese Zeit mit einem Hyundai Genesis Coupe.

Fahrerbiest Sebastian Loeb

Ob er auch ein Feierbiest ist weiss ich nicht, aber die Bezeichnung Fahrerbiest trifft für den 9-fachen Rallyeweltmeister und Ausnahmefahrer absolut zu. Auch wenn der von Peugeot und ihm eingesetzte 208 T16 mit nur 875 PS etliche Pferdestärken weniger besaß als die Konkurrenten, setzte das Allrad-Konzept des Peugeot schon im Qualifying eine absolute Bestmarke und schreckte die Mitbewerber auf. Die jeweiligen Sektorenzeiten ließen Peugeot nach dem Zeittraining auf eine 8:15 Min hoffen womit das Ende der Fahnenstange erreicht wäre.

Weltrekordzeit 8:13 Min

Allerdings wurde diese Rechnung ohne den Wirt Sebastian “Seb” Loeb gemacht, denn er wuchtete den Peugeot-Boliden mit einem neuen Weltrekord von nur 8:13,878 Min den Pikes Peak hinauf.

Platz zwei wurde von Rhys Millen im Hyundai in 9:02 erreicht, auf Platz drei hievte JP Dayrault seinen MINI Countryman in der Zeit von 9:46 Min

Pikes peak 2013 Sebastian Loeb

 

*1989 hieß der Fahrer Robby Unser

Fotos: (C) Peugeot 2013

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar