Präsentation in Genf – Neuer Range Rover Evoque

Obwohl erst für 2016 angekündigt kann die Range Rover Evoque Generation 2016 schon in Genf betrachtet werden. Zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen unterscheiden dabei den neuesten Evoque von seinen Vorgängern.

Bereits mehr als 400.000 mal wurde der stylische SUV aus England bereits weltweit verkauft. Grund genug das Erfolgsmodell aufzufrischen und Modellpflege zu betreiben. So erhält der Evoque Modifizierungen an der Karosse in Form von neuen Stoßfängern, Kühlergrill, LED-Scheinwerfer und neue Raddesigns.

Im Innenraum finden sich neuen Sitze und Türverkleidungen sowie ein Infotainmentsystem mit 8-Zoll Display. Neue Farben und Designs lassen hier zahlreiche Möglichkeiten der Individualisierung zu.

Range Rover Evoque

Auch unter der Motorhaube hat sich einiges getan. Neue, aus der Ingenium-Baureihe abgeleitete, Dieselmotoren frischen auch hier das Portfolio auf. In Sachen Schadstoffemissionen rühmt sich Range Rover das diese modernen 4-Zylinder alle der EURO-6 Norm entsprechen. Die in Eigenleistung entwickelten und gefertigten Motoren bieten dabei neben geringen Verbräuchen knackige 132 kW (180 PS) in der schärfsten Version.

Range Rover Evoque

Gerry McGovern, Land Rover Design Director und Chief Creative Officer: „Der Range Rover Evoque hat das Marktsegment der kompakten Premium-SUV erst begründet – und dominiert es seitdem. Die hohen Verkaufszahlen und die weltweite Anerkennung sprechen für sich. Unsere Herausforderung bestand darin, das markante Design des Evoque weiterzuentwickeln, ohne seinen einzigartigen Charakter zu verwässern.“

Range Rover Evoque schließt zu seinen großen Brüdern auf

Mit der Evoque Generation 2016 schließt der kompakte Premium-SUV deutlich zu seinen großen Brüdern auf. Genau wie diese bietet nun auch der Evoque bis zu sieben Ausstattungslinien an. Egal ob es mit der Ausstattung Pure, SE, SE Dynamic, HSE, HSE Dynamic, Autobiography oder Autobiography Dynamic losgeht, für die weitere Individualisierung dienen weitere 17 Optionspakete.

Effiziente Dieselmotoren

Im 2016er Evoque werkeln erstmals, die im Motorenwerk Midlands, produzierten Vollaluminium Motoren. Jaguar Land Rover gelang es hier, die selbst entwickelten Motoren, um 20 – 30 kg (je nach Ausführung) leichter zu machen. Dabei erreichen die neuen Triebwerke erstaunliche Effizienzwerte. Der neue Evoque Td4 wird in zwei Leistungsstufen angeboten: mit 110 kW (150 PS) bei kombinierten Verbrauchswerten ab 4,2 Liter pro 100 Kilometer und minimalen CO2-Emissionen von beeindruckenden 109 g/km oder mit 132 kW (180 PS) und einem kombinierten Verbrauch ab 4,8 Liter auf 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß ab 125 g/km*. Im Vergleich zu den Motoren des Vorgängers unterbietet der Evoque 2016 diese um ca. 18%.

Range Rover Evoque

Der Motorenrelaunch und die Verwendung zahlreicher reibungsarmer Komponenten liefert jedoch nicht nur Verbesserungen im Verbrauch sowie den Geräusch- und Abgasemmisionen. Als weitere Kostenersparnis wird auch die Anhebung der Serviceintervalle von 25.000 km auf 34.000 km die zukünftigen Besitzer des britischen SUV freuen.
Abgerundet wird das Evoque-Motorenangebot vom bewährten Si4-Benziner, der 177 kW (240 PS) an die vier Antriebsräder bringt. Damit beschleunigt der Evoque in knappen 7,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h – bei einem kombinierten Normverbrauch von 7,8 Litern pro 100 Kilometer und CO2-Emissionen von 181 g/km*.

Innovative Details auch beim Interieur

Genauso wie bei den technischen Details vermögen auch die inneren Werte des Evoque Generation 2016 zu überzeugen. Das Interieur wird hier durch zahlreiche innovative Features geprägt. Zur zukünftigen Serienausstattung Pure- und Pure-SE gehört dabei unter anderem „InControl Touch“, die Bedienung des Infotainmentsystemes per Wischgesten. Kenn wir alle vom Smartphone. Die neue Funktion „InControl Apps“ erlaubt die Steuerung einiger Smartphone Apps über das im Fahrzeug mittig angebrachte Touchscreen-Display. Auch hier verfügt der neue Evoque über ein hohes Individualisierungspotential. SD-Karten-Navigation, Festplatten-Navigation oder DAB+ sind dabei nur einige der wählbaren Zusatzfeatures.

Fans der Ausstattungslinien HSE, HSE Dynamic, Autobiography und Autobiography Dynamic werden sich über „InControl Touch Plus“ und weitere Ausstattungsmöglichkeiten freuen. Je nach Modellversion kommen serienmäßig oder optional zusätzlich an Bord des Evoque: ein Festplatten-Navigationssystem, ein Unterhaltungssystem für die Passagiere im Fond mit Acht-Zoll-Bildschirmen und digitalen Funkkopfhörern sowie die Wahl zwischen Meridian-Audiosystemen mit 11 oder 17 Lautsprechern.

Als neues nettes Feature nennt der Hersteller die elektronische Öffnung der Heckklappe, ausgelöst durch einen optischen Schalter welcher mit dem Fuß bedient wird. Wer mit Einkaufstaschen oder beiden Armen voller Kinder bepackt ist wird dieses Feature zu schätzen wissen :D

SUV mit Top-Geländequalitäten

Während zahlreiche andere Hersteller den 2WD zum Maß ihrer SUV machen und oftmals gar keinen 4WD mehr anbieten, legt Jaguar Land Rover Wert auf die Offroad Fähigkeiten des Evoque. Erstmals in der Generation 2016 zieht ATPC in den Evoque ein. Bisher war das von Land Rover entwickelte System „All-Terrain Progress Control“ nur den größeren Markenbrüdern Range Rover und Range Rover Sport vorbehalten.

Range Rover Evoque

Mithilfe von All-Terrain Progress Control lassen sich kritische Passagen, etwa auf besonders rutschigem Untergrund, sicher bewältigen. Denn ähnlich wie eine konventionelle Geschwindigkeitsregelung lässt ATPC die Einstellung eines bestimmten Tempos zu und hält dieses dann selbsttätig ein. Zur Verfügung steht hier der Geschwindigkeitsbereich zwischen 1,8 und 30 km/h und die Möglichkeit, zwischen Vor- und Rückwärtsfahrt zu wählen. Damit kann sich der Evoque-Pilot beispielsweise ganz auf schwieriges Gelände konzentrieren – All-Terrain Progress Control gewährleistet das sichere Vorwärtskommen.

Sicherheitsplus an Bord

Mit dem Evoque Generation 2016 erhöht Jaguar Land Rover auch die Sicherheitsausstattung des Kompakt-SUV. So erhält die Baureihe Zuwachs durch eine neue Stereo-Digitalkamera am Innenspiegel. Diese Kamera dient unter anderem als „Auge“ des neuen optionalen Spurhalteassistenten: Sie überwacht die Fahrbahnmarkierungen und verhindert ungeplante Spurwechsel. Sollte der Evoque beginnen, die Fahrspur zu verlassen, ohne dass der Fahrer zuvor geblinkt hat, sorgt der Spurhalteassistent für eine sanfte Lenkkorrektur und bringt den Wagen so wieder auf Kurs. Der bereits bekannte Spurverlassenswarner ist in der Modellgeneration 2016 serienmäßig an Bord.

Die gleiche Kamera steuert auch den serienmäßigen Notbremsassistenten der Unfälle vermeiden bzw. deren Ausmaße minimieren soll. Dabei scannt die Kamera permanent den Bereich vor dem Evoque und erkennt dadurch potenzielle Gefahrenquellen. Sobald das System die Gefahr einer Kollision identifiziert, erhält der Fahrer eine optische und akustische Warnung. Bleibt eine Reaktion des Piloten aus, leitet der elektronische Assistent eine Notbremsung ein. Als neues Feature hält auch ein Fahreraufmerksamkeitsassitent Einzug in den Evoque.
*Herstellerangabe

Fotos © Jaguar Land Rover

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Am 24. Februar 2015 gefunden … | wABss
    25. Februar 2015 zu 03:15 Antworten

    […] Präsentation in Genf ? Neuer Range Rover Evoque, gefunden bei der-auto-blogger.de (0.1 Buzz-Faktor) […]

  2. Daily: Autoblog-Welt 25. February 2015 › Mein Auto Blog
    25. Februar 2015 zu 17:30 Antworten

    […] Präsentation in Genf – Neuer Range Rover EvoqueObwohl erst für 2016 angekündigt kann die Range Rover Evoque Generation 2016 schon in Genf betrachtet werden. Zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen unterscheiden dabei den neuesten Evoque von seinen Vorgängern. Bereits mehr als 400.000 mal wurde der stylische SUV aus England bereits weltweit verkauft. Grund genug das Erfolgsmodell aufzufrischen und Modellpflege zu betreiben. So erhält der Evoque Modifizierungen an der Karosse in Form von neuen Stoßfängern, Kühlergrill, LED-Scheinwerfer und neue Raddesigns. Im Innenraum finden sich neuen Sitze und Türverkleidungen sowie ein Infotainmentsystem mit 8-Zoll Display. Neue Farben und Designs lassen hier zahlreiche Möglichkeiten der Individualisierung zu. Auch unter der Motorhaube hat sich einiges getan. Neue, aus der Ingenium-Baureihe abgeleitete, Dieselmotoren frischen auch hier das Portfolio auf. In Sachen Schadstoffemissionen rühmt sich Range Rover das diese modernen 4-Zylinder alle der EURO-6 Norm entsprechen. Die in Eigenleistung entwickelten und gefertigten Motoren bieten dabei neben geringen Verbräuchen knackige 132 kW (180 PS) in der schärfsten Version. Gerry McGovern, Land Rover Design Director und Chief Creative Officer: “Der Range Rover Evoque hat das Marktsegment der kompakten Premium-SUV erst begründet – und dominiert es seitdem. Die hohen Verkaufszahlen und die weltweite Anerkennung sprechen für sich. Unsere Herausforderung bestand darin, das markante Design des Evoque weiterzuentwickeln, ohne seinen […] […]

Hinterlasse ein Kommentar