QR-Code kann Leben retten

QR-Codes sollten eigentlich hinlänglich bekannt sein, das sind die kleinen schwarz-weissen Quadrate die inzwischen auf vielen Werbeanzeigen, LKW und allerlei Klebegedöns zu sehen sind. Smartphone Besitzer zucken dann unweigerlich etwas und überlegen den QR-Code abzuscannen, um so dem hinter dem grafischen Code versteckten Link zu folgen. Wer weiß, wo man hinkommt, in der Regel landet man auf einer Website.

Die einfachsten Dinge sind die allerbesten

Dachten sich auch schlaue Köpfe bei Mercedes-Benz, denn sie kleben ab diesem Jahr in die Tankdeckel-Innenseiten und gegenüberliegender B-Säule aller Neufahrzeuge einen QR-Code. Damit sollen die so veränderten Tankdeckel nicht als Werbeträger für Mercedes-Benz dienen sondern die passive Sicherheit der Fahrzeuge erhöhen. Die hinterlegten Verlinkungen führen nach dem Scan eines Smartphones zu einer sogenannten Rettungskarte. Auf diesen, vom ADAC entwickelten, Rettungskarten finden Feuerwehr, Polizei und Sanitäter die entscheiden Hinweise zum verunfallten Fahrzeug vor, die für eine schnelle und effektive Rettung unter Umständen benötigt werden.

Der für jeden Fahrzeugtyp spezifischen Rettungskarte können sie entnehmen, wo sich Airbags, Batterie, Tanks, elektrische Leitungen, Druckzylinder und andere Bauteile befinden – bei Hybridmodellen auch die zusätzlichen Batterien sowie die im Fahrzeug verlaufenden Hochspannungs-Stromleitungen. Durch die Verwendung der per QR-Code verlinkten Rettungskarten sollte sich ein entscheidender Zeitvorteil gewinnen lassen, denn die aufwändige manuelle Identifikation des Fahrzeugtypes und eventueller Zusatzausstattungen entfällt nun.

(C) Mercedes benz

Weitere Vorteile der innovativen QR-Code-Lösung von Mercedes-Benz:

  • Die Retter müssen das Fahrzeug nicht selbst identifizieren und dazu nicht manuell durch Internetseiten navigieren.
  • Geeignet für alle Fahrzeugtypen sowohl mit konventionellem als auch mit alternativem Antrieb.
  • Aufkleber mit QR-Code sind einfach nachrüstbar.
  • Alle Hersteller können ihre eigenen Rettungskarten-Links weiterhin selbst pflegen und aktuell halten und somit sinnvoll das QR-Code-System nutzen.

QR-Code Mercedes Benz Rettungskarten

[box type=success]Sinnvollerweise hat Mercedes-Benz auf eine Patentanmeldung verzichtet, um das System für alle verfügbar zu machen.[/box]

Besitzer älterer Modelle ab dem Baujahr 1979, das sollte die Baureihe W123 und höher sein, kommen ebenfalls in den Genuss der QR-Codes. Mercedes-Benz Rettungskarten zum Download in unterschiedlichen Sprachversionen stehen unter diesem Link zur Verfügung.

Und wer will kann sich unter dem hier verlinkten QR-Code die Rettungskarte für seinen Mercedes-Benz direkt anschauen.

Cool wäre, wenn sich nun das Kraftfahrtbundesamt der Sache annehmen würde und das ganze als Pflicht für weitere Hersteller vorgeben würde – leider nur Wunschdenken.

Was haltet Ihr von dieser Idee?

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. 77 ultimative Tipps für eine entspannte Autoreise › Der Auto Blogger
    24. Juli 2014 zu 07:39 Antworten

    […] Euer Wagen bereits mit einer Rettungskarte, was das ist steht hier im Artikel, vom Hersteller ausgestattet ist wird diese auch von den Rettungskräften beachtet. Ansonsten […]

Hinterlasse ein Kommentar