So groß kann Combi sein – SKODA Superb Combi L&K 2,0l TSI 4×4

So groß kann Combi sein – SKODA Superb Combi L&K 2,0l TSI 4×4

Als ein echter Big Player zeigte sich während unseres Tests der neue SKODA Superb Combi. Bei der nüchternen Betrachtung des in Moon-Weiß lackierten Superb addierte sich ein Superlativ an das nächste und es wurde schwierig, sich von dem sympathischen Tschechen nicht den Kopf verdrehen zu lassen.

Gigantös und so sympathisch

Das beschreibt es wohl am ehesten. Neben unverschämt großzügigen Abmessungen wirkt der Skoda Superb Combi noch immer ausgesprochen sympathisch. Dabei wirkt der aktuelle Superb aber so dynamisch wie keiner seiner Vorgänger.

Skoda Superb Combi L&K 2.0 TSI 4x4 DSG

Gerade die neue Front mit den scharf gezogenen Linien rund um Kühlergrill und den Bi-Xenonleuchten mit LED-Tagfahrleuchte sorgt dabei für die Erhöhung der Pulsfrequenz. Nie guckte ein SKODA Superb dynamischer. Aufregend auch die Art und Weise wie sich der Rest des Wagens gibt.
Trotz seiner Länge von 4,86 Meter wirkt der mächtige Combi aber immer noch elegant und unaufdringlich. Satte 2,84 Meter Radstand haben die tschechischen Ingenieure dem Super(b) Combi mit auf den Weg gegeben und das ganze so umgemünzt, dass der Superb den größten Platz (im Fond) seiner Klasse besitzt. Mit diesem Raumangebot spielt der Skoda Superb Kombi dabei die Mitbewerber Audi A6 Avant, BMW 5 Touring und das T-Modell der schwäbischen E-Klasse locker an die Wand.

Ernüchtern fällt dabei der Blick auf das Heck des Superb aus. Zwei zierliche, mit LED-Lichtbändern ausgestattete, Rückleuchten sind hier die einzigen Akzente. Aber wie es eben oft heisst: … weniger ist mehr!

Schöner wohnen im Skoda Superb Combi

War in der vorletzten Modellreihe bei SKODA das Interieur in Sachen Design und Extravaganz noch mehr als Ausbaufähig, haben die Tschechen nun ordentlich nachgelegt. Schick und elegant integriert sieht man so bekannte Bauteile aus dem VAG Teileregal, welche mit edlen Materialien und ordentlicher Verarbeitung versehen den Sprung zum Premium-Segment kleiner werden lassen.
Gerade die ausgesprochen üppige L&K (Laurin & Klement) Ausstattung des Testwagens macht hier einen mehr als erstklassigen Eindruck.
Angefangen bei den optisch aufgewerteten Anzeigeinstrumenten über die edlen Intarsien auf Armaturenbrett und Ablagen geht es mit fein vernähtem Leder bei der Sitzanlage weiter.
Wieder so ein L&K Ding. Die Sitze sind elektrisch verstellbar. Logisch. Dazu aber auch noch in Hülle und Fülle anpassbar in Sachen Lendenwirbelunterstützung, Massagen uvm.
Die gleichen Sitze hatten wir bereits im VW Passat kennen- und schätzen gelernt. Im Endeffekt können so die Sitze perfekt eingestellt und per Memory-Funktion gesichert werden. Ein großes Plus wenn deutlich verschieden große Fahrer den Wagen nutzen und es an die Bewältigung längerer Strecken geht.

 

Soll es an die Beschallung des hervorragend gedämmten Innenraumes gehen setzt SKODA auf ein Soundsystem von Canton welches unter anderem die Musik vom iPhone oder einem anderen Smartphone beziehen kann. Für ersteres wäre dann Apple CarPlay verantwortlich welches in gewohnter Manier blitzschnell integriert ist und so der Sprachsteuerung mittels Siri nichts mehr im Weg steht.

Die Wohlfühlatmosphäre wird unterstützt vom o.g. gigantischen Platzangebot. Sitzt ein 1,76 Meter großer Fahrer auf dem Fahrersitz hat der gleich große Passagier auf der Rückbank sage und schreibe 18 Zentimeter Kniefreiheit. Gigantisch! Darüber hinaus word den Fondpassagieren die gleiche tolle Ausstattung geboten bei der es aber leider an der Sitzheizung im Heck mangelte. Nichtsdestotrotz lässt es sich auch im Fond sehr gut aushalten wenn es an eine Langstreckenfahrt gehen soll.

Zu einer Reise gehört natürlich auch eine gewisse Menge Gepäck, welche idealerweise im Kofferraum verschwindet. Auch hier spielt der SKODA Superb Combi auf ganzen hohem Niveau. In der Standardkonfiguration als Fünfsitzer werden hier satte 660 Liter aufgerufen. Das ist doppelt soviel wie manch Vertreter der Kompaktklasse bietet. Wird dann noch die Rücksitzlehne umgeklappt, schnellt das Ladevolumen auf 1.950 Liter hoch (VDA Messung bis Unterkante Fenster). Wem das noch immer nicht reicht steht die Dachhohe Beladung frei, zu der SKODA allerdings keine Zahlen nennt.

Einer der Youtube Kommentare sprach zu diesem Thema davon, SKODA sollte einen Rechen mitliefern! Wenn nämlich ein kleines Ladestück bis an die Rücksitzlehne rollt ist dieses nur durch „in den Kofferraum klettern“ zu erreichen ;-)
Klagen auf ganz hohem Niveau.

Skoda Superb Combi L&K 2.0 TSI 4x4 DSG

Pfiffige Helferlein

Unter anderem im Kofferraum findet man auch wieder einige der für SKODA so typischen praktischen Helferlein. Eine als seitlicher Kofferraumleuchte verbaute Lampe lässt sich ruckzuck heraus nehmen und als Taschenlampe nutzen. Logisch, dass hier auch insgesamt vier klappbare Haken als Taschenhalter schlummern und eine 12-Volt Steckdose auf ihren Einsatz wartet.
Genauso pfiffig ist auch die Unterbringung von je einem Klappschirm in Fahrer- und Beifahrertür. In speziellen Nischen untergebracht können die Schirme auch im nassen Zustand gelagert werden.
Zuguter letzt die Erwähnung eines im Tankdeckel untergebrachten Eiskratzers. Coole Idee die es unmöglich macht den Scheibenkratzer in Keller oder Garage zu vergessen.
Mitgedacht hat SKODA auch bei der Verwendung der Dachreling. Anstatt hier die unpraktischen, flächig auf dass Dach montierten Leisten anzubieten setzen die Tschechen auf frei schwebende Montagestangen. Als Kajakfahrer sind wir für diesen Umstand extrem dankbar.

Flott aber kein echter SportCombi

Der SKODA Superb Combi mit der 2.0 TSI Motorisierung verfügt über knackige 280 PS (206 kW) die ihm zu recht ansehnlichen Fahrleistungen verhelfen. Auch wenn der 0 – 100 km/h Sprint in sportlichen 5,8 Sekunden erledigt ist, stimmt das Attribut SportCombi nicht.
Für sportliche Gangart ist der, je nach Ausstattung zwischen 1.635 und 1.835 kg schwere, Combi trotz Allrad und DSG Getriebe etwas zu behäbig. Flott um die Kurven mag er nicht wirklich und verlangt durch den langen Radstand hier nach einer festen Hand. Dafür glänzt der Wagen mit einem stoischen Geradeauslauf bei dem er auch Geschwindigkeiten von bis zu 250 km/h erreichen soll (Herstellerangabe). Leider war es uns, aufgrund der winterlichen Witterung unmöglich ansatzweise dieses Tempo zu erreichen.

Skoda Superb Combi L&K 2.0 TSI 4x4 DSG

Skoda Superb Combi L&K 2.0 TSI 4x4 DSG

Das Fahrerlebnis im SKODA Superb selber ist über jeden Zweifel erhaben. Ruhig und souverän gleitet der Superb Combi über Stock und Stein und lässt währenddessen kaum harte Schläge an die Passagiere durchkommen. Der Fahrer freut sich über soliden Grip auch bei widrigen Fahrbahnzuständen während das gut angepasste Sechs-Gang DSG Getriebe ruhig vor sich hinwerkelt. Anders als bei weiteren Fahrzeugen aus dem VAG Konzern haben wir hier keinen siebten-Gang vermisst.

Fazit zum Skoda Superb Combi

Der SKODA Superb Combi L&K 2.0 TSI 4×4 DSG ist ein Wagen der nahezu alles perfekt macht. Als einziger Wehmutstropfen ist uns hier der Verbrauch der TSI Motors aufgefallen. Als realistische Zahl müssen wir hier eine zweistellige Zahl aufrufen. Im Schnitt zeigte die Verbrauchsanzeige des EU6 Motors einen Wert zwischen 10,8 und 12,4 Liter/100 km/h an. Vielfahrer sollten deswegen eher zum Diesel mit 190 PS (140 kW) greifen.
Dafür glänzt der Turbo-Benziner mit einem seidenweichen Lauf wobei kaum Motorengeräuschen in den Innenraum weiter geleitet werden.

In Sachen Verarbeitung und Ambiente punktet der Tschechische RiesenCombi auf voller Länge und stellt mit dem L&K Ausstattungspaket die Frage nach dem Sinn eines Audi A6 oder anderer EdelCombis. Sowohl Vielfahrer als auch Familien werden mit diesem Fahrzeug rundum gut bedient.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Norbert
    21. Februar 2017 zu 10:23 Antworten

    Innenraum sieht Toll aus, für mich Persönlich etwas zu Groß geraten.

Hinterlasse ein Kommentar