#Spa24h Rowe Racing gewinnt

Nachdem die erste Rennhälfte und die Nacht recht ruhig verlief,( https://der-auto-blogger.de/spa24h-halbzeit/ ) bescherte der Sonntag Morgen noch einmal helle Aufregung.

Einsetzender Regen sorgte für Reifenpoker

Bei einem ersten kurzen Schauer kamen die Spitzen Fahrzeuge von Audi, Bentley und BMW an die Box um sich ihre Regenreifen abzuholen.

Nur wenige Runden später stoppte der Regen allerdings wieder, was Bentley dazu veranlasste zurück auf Slicks zu wechseln, während Audi und BMW auf ihren Regenreifen draußen blieben.

Einige Runden später kam auch der Rowe BMW wieder an die Box, um ebenfalls zurück zu wechseln. Einzig der Audi mit Christopher Mies am Steuer blieb auf Regenreifen. Offenbar wusste man da bei Audi mehr als bei der Konkurrenz.

Runde um Runde verstrich und der Audi verlor Sekunde um Sekunde auf den BMW und den Bentley an der Spitze.

Dann kam doch noch der große Regen

Gerade als der Audi mit Mies bei nun stark einsetzendem Regen anfing richtig Boden gut zu machen, und das Führungsduo erneut in die Box kam um Regenreifen zu fassen, stand Ausgangs der Pouhon Kurve das Heck des Phoenix Audi plötzlich lichterloh in Flammen. Zwar waren die Sportwarte schnell zur Stelle um das Feuer zu löschen, an ein weiterfahren war jedoch nicht zu denken.

Somit geht das Duell BMW vs Bentley die sich schon seit der Nacht auf Augenhöhe bekämpfen weiter.Spa24h, Langstrecke, Endurance, Racing, Motorsport, Blancpain, GTseries, GT3

Als der Regen sich zurück zog und die Spitze wieder Slicks aufgezogen hatte konnte der Rowe BMW nachlegen, und sich etwas vom Bentley #8 absetzen. Allerdings nie soviel um beim Boxenstopp vorne zu bleiben. Somit wechselte die Führung immer bei den regulären Stopps hin und her. In den letzten drei Stunden kontrollierte Rowe das geschehen und war auch beim Timing der letzten Boxenstopps in der besseren Position.

30min vor Rennende setzte der Regen erneut ein. Und das innerhalb einer Runde so stark, dass das Feld gezwungen war erneut Regenreifen zu fassen. Was die Spitze auch in der gleichen Runde umsetzte. Andere verpassten die Chance gleich rein zu kommen was zur Folge hatte das in der letzten Kurve gleich mehrere Fahrzeuge auf ihren Slicks in die Mauer rutschten und eine Full Course Yellow (FCY) auslösten.

Aufgrund der Tatsache das die Spitze jedoch noch unter Grün an die Box kam, der Rest aber unter FCY stoppen konnte und somit weniger Zeit verlor fiel der zweit platzierte Bentley 17 Minuten vor Ende von P2 auf P5, da die dahinter liegenden Mercedes AMG GT3 #88 von AKKA ASP und der #86 HTP AMG sowie der #28 WRT Audi vorbei ziehen konnten. SDSpa1669

Doch die Story ist noch nicht vorbei. Aufgrund eines Umsafe Release beim letzten Stopp auf Regenreifen gab es für Maxi Götz, im #86 HTP Mercedes, eine Durchfahrtsstrafe was ihn wieder von P2 auf P 5 zurück spülte.

Und so gewinnt am Ende Rowe Racing, mit dem BMW M6 GT3 vor dem AKKA ASP Mercedes von Vautier/Rosenqvist/van der Sande und dem #28 WRT Audi von Vanthoor/Rast/Müller,  die 69ste Ausgabe der 24h von Spa und tritt damit die Nachfolge des Z4 GT3 an.
Noch im letzten Jahr konnte ein Z4 GT3 unter der Regie des Marc VDS Team das Rennen für sich entscheiden. SDSpa1666

Ebenfalls erwähnenswert ist der Sieg in der Klasse PRO-AM für Patrick Pilet/ Maxime Jousse / Raymond Narac und Thierry Cornac und das Private IMSA Performance Team mit ihrem Porsche 911 GT3 R.

Den Sieg in der AM Klasse sicherte sich der Australier Liam Talbot zusammen mit den Kollegen Marco Zanuttini, Vadim Gitlin, und Nicola Cadei auf ihrem Kessel Racing Ferrari 458.SDSpa1673

Wie nah Glück und Pech beieinander liegen können im Motorsport erfuhr Marco Seefried mit dem Rinaldi Racing Team. Zu beginn des Rennens im Pech als Seefried im Startgetümmel von der Strecke gedrängt wurde und daraufhin einem großen Rückstand hinterher fahren musste, war man durch ein fehlerfreies Rennen von ihm und den Kollegen Pierre Ehret, Rinat Salikhov, und Alexander Matschull nach 24h P3 in der Klasse AM.SDSpa1671

Die Nationale Klasse entschieden Fabrice Notari, Jean-Marc Bachelier, Yannick Mallegol, Howard Blank im RMS POrsche 991 GT3 Cup für sichSDSpa1674

Die Top Ten nochmal im Überblick

1. #99 Rowe Racing, Alexander Sims/Philipp Eng/Maxime Martin, BMW M6 GT3, 531 Runden
2. #88 Team Akka ASP, Tristan Vautier/Felix Rosenqvist/Renger van der Zande, Mercedes AMG GT3, +1:55.408 Minuten
3. #28 WRT-Audi, Laurens Vanthoor/Rene Rast/Nico Müller, Audi R8 LMS, +2:00.586 Minuten
4. #8 Bentley Team M-Sport, Maxime Soulet/Andy Soucek/Wolfgang Reip, Bentley Continental GT3, +1 Runde
5. #86 Team HTP-Motorsport, Thomas Jäger/Gary Paffett/Maximilian Götz, Mercedes AMG GT3, +1 Runde
6. #84 Team HTP-Motorsport, Dominik Baumann/Jazeman Jaafar/Maximilian Buhk, Mercedes AMG GT3, +3 Runden
7. #26 Sainteloc Racing, Gregory Guilvert/Mike Parisy/Christopher Haase, Audi R8 LMS, +5 Runden
8. #4 WRT Audi, Adrien de Leener/Bertrand Baguette/Pierre Kaffer, Audi R8 LMS, +5 Runden
9. #75 ISR, Filip Salaquarda/Edoardo Mortara/Marlon Stockinger, +5 Runden
10. #76 IMSA, Patrick Pilet/Maxime Jousse/Raymond Narac/Thierry Cornac, +5 Runden

Der letzte Lauf des Endurance Cups findet am 17. und 18 September noch einmal auf dem Nürburgring statt, ehe das Finale ab 2017 nicht mehr am Nürburgring sondern in Barcelona ausgefahren wird.

Bilder folgen die Tage hier im Blog

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Am 31. Juli 2016 gefunden … | wABss
    1. August 2016 zu 03:09 Antworten

    […] #Spa24h Die Schlussphase, gefunden bei der-auto-blogger.de (0 Buzz-Faktor) […]

Hinterlasse ein Kommentar