SUV Alternative Skoda Octavia Scout

SUV Alternative Skoda Octavia Scout

SUV – SUV – SUV! Kaum ein anderer Fahrzeugtyp prägt das Straßenbild so wie die polarisierenden Sport Utility Vehicles. Die Kids finden die etwas bulliger wirkenden Fahrzeuge cool, Mutti sucht den vermeintlichen Sicherheitszuwachs und der Herr des Hauses trägt so seinen Standesdünkel zur Schau.
Neben dieser pro-SUV Fraktion gibt es aber auch eine Opposition contra-SUV. Meistens von Nicht-SUV Fahrern wird dann hier der pompösere Auftritt, die Abmessungen und der oft verbaute Diesel-Motor angeprangert.
Und dazwischen gibt es dann solche feinen Autos wie zum Beispiel den Skoda Octavia Scout. Ein sogenannter Crossover mit den klassischen Genen eines Kombi und einigen Vorteilen wenn es mal abseits der asphaltierten Wege etwas ruppiger zugeht.

Offroad Kombi Octavia Scout

Na ja, so richtige Offroad Aufgaben sollten dem kompakt wirkenden Kombi nicht zugemutet werden. Zwar kann er mit seiner Bodenfreiheit von 17 Zentimeter auf tieferen Feld- und Waldwegen punkten, aber trotz des durch die neueste Haldex5-Technik generierten Allradantriebs ist es kein Auto für schweres Gelände.
Äußerlich markiert der Octavia Scout durch Kunststoff an den Radhausflanken und einen mächtig wirkenden Kunststoffunterfahrschutz zwar durchaus Offroad Ambitionen die der Fahrer jedoch tunlichst eingrenzen sollte. Allrad hin oder her, durch fehlende Möglichkeiten diesen zu sperren setzt der Vortrieb aber schon bei tiefmatschigen Böden aus.
Rien de va plus – nichts geht mehr – alle vier Räder drehen durch was aber auch den Straßentauglichen Reifen geschuldet sein darf.

Wenn wir ehrlich sind passiert dies auch am Steuer der meisten SUV, werden doch die wenigsten seitens der Hersteller mit sperrbaren Differentialen ausgestattet. Aber wozu auch, liegt doch der Einsatz der meisten SUV ausschließlich auf asphaltierten Strecken wo dann der reine Allradantrieb seine Vorzüge ausspielen kann.

Komfortabel auf der Asphaltpiste

So auch der Octavia Scout. Als langjähriger Octavia Combi Fahrer (2009 – 2013) verwunderte es doch sehr, wie unauffällig der Scout um’s Eck geht. Wer mit Schaukeleien und Verwindungen rechnet wartet noch immer auf selbige. Okay, ein Sportfahrwerk ist es nicht aber ein mehr als komfortables Fahrwerk mit einem strafferen Setup. Netter Nebeneffekt ist, dass der Scott dabei Zuglasten bis zu Zwei-Tonnen ziehen darf wodurch der Wagen sogar schwere Pferdeanhänger oder gewerbliche Anhänger bewegen darf, unabhängig der Motorisierung.

Hier stehen drei Motoren zur Auswahl, ein kräftiger Benziner und zwei Diesel. Dabei wird der mit 150 PS bestückte 2.0 TDI ausschließlich per manuellem Sechsgang-Getriebe bedient während der 184 PS Diesel genauso wie der 180 PS Benziner mit 6-Gang DSG Getriebe geliefert werden können.
Der im Testwagen verbaute 180 PS Benziner erwies sich angesichts seiner Sprinterqualitäten leider als relativ durstiger Geselle. Verbräuche um die 8 – 9 L/100 km waren im Testalltag leider Standard.

Skoda Octavia Scout

Vertrauter Gesamteindruck

So dezent sich der Skoda Octavia Scott von außen gibt, so vertraut wirkt er auch beim Interieur. Skoda setzt hier seinen Weg des dezenten Neudesign in aller Ruhe um, ausgenommen das neue und locker leicht wirkende Drei-Speichen Lenkrad und die etwas spitzer wirkenden Kanten auf der Armaturentafel. Logisch, dass Skoda hier erstklassiges Material einsetzt und alle Oberflächen als Softtouch anwendet.
Ebenfalls ist es selbstverständlich, dass beim Skoda Octavia Scout nicht einen Millimeter seiner Simply Clever Lösungen abweicht. Besonders der im Tankdeckel platzierte Eiskratzer ist eine mehr als pfiffige Lösung. Sehr schön auch der in der abläge der Tür platzierte Mini-Mülleimer, ein Zubehörteil welches auch in anderen Fahrzeugen seinen Platz finden könnte ;-)

Unser Fazit zum Skoda Octavia Scout

Wer auf die doch etwas voluminösere Karosserie eines SUV verzichten, aber trotzdem in den Genuss eines Allradantriebs nebst einiger Offroad-Qualitäten kommen möchte sollte sich den Skoda Octavia Scout ansehen. Mit reichlich Ladevolumen ausgestattet ist der Octavia Scout Combi eine gute Alternative wenn es mal aufs Land und tiefer in den Wald gehen soll. Auch als Baustellenfahrzeug liesse sich der kompakte Combi so gut einsetzen.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Philipp
    17. Oktober 2017 zu 13:15 Antworten

    Ich finde den Insignia und den Octavia richtig geil, der Motor usw. ist ja genau wie der von einem Golf-Kombi, nur das man sich ziemlich viel Geld spart, da Golfs einfach teuer bleiben.

    LG aus Berlin

    Philipp

Hinterlasse ein Kommentar