SUV Neuheiten des Jahres 2017

SUV Neuheiten des Jahres 2017

Scheibe, da waren die Schreiber der ams schneller. Oder haben sich die Kollegen der Fachpresse meines MacBooks bedient? Schließlich läuft man sich ja oft genug über die Füsse! Hmm.
Seit Februar schlummert hier ein Artikel auf dem Desktop der einfach nicht fertig werden wollte. Unterbrochen von Fahrveranstaltungen wie der zum VW Golf Update oder den zahlreichen Testwagen kam immer was dazwischen und der Artikel wurde einfach nicht fertig. Da SUVs hier im Blog immer eine große Rolle gespielt haben und weiterhin spielen werden soll das Thema des Artikels, genau um diese hochbeinigen Vertreter der gepflegten Autofahrt sein.

Aber jetzt!

SUV Neuheiten 2017

Januar
Februar
März

April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Mit oben genannten Links kommt ihr sofort zu den jeweiligen Monaten in welche die SUV Neuheiten 2017 präsentiert werden sollen. Leider liegen nicht zu allen Modellen entsprechende Fotos der finalen Versionen vor. Aus Gründen werden deshalb einige der heute aktuellen Modelle gezeigt.

April

Alfa Romeo Stelvio

Einen echten Newcomer schicken die Italiener ins Rennen. Angelehnt an die sportlichen Gene der Marke sollen dabei sogar Derivate mit dem 510 PS starken Motor der Giulia angeboten werden.

Alfa Romeo Stelvio

Nissan Qashqai

Noch in diesem Monat stellt Nissan seinen neuen Qashqai (Artikel) vor. Optisch deutlich markanter als seine Vorgänger liefert der neue Qashqai LED-Scheinwerfer, ein neues und moderneres Interieur, zahlreiche Assistenzsysteme sowie ein neues Fahrwerkskonzept.

Nissan Qashqai

Renault Koleos

Renault weitet seine SUV-Modellreihe nach oben weiter und stellt den Renault Koleos in der zweiten Generation vor. Basiert der Renault Kadjar auf dem Konzern-Cousin Nissan Qashqai orientiert sich der 4,67 Meter lange Renault Koleos am Nissan X-Trail. Wie auf den Fotos zu erkennen setzt Renault die Designsprache der aktuellen Modellreihen auch bei dem 4,67 Meter langen SUV konsequent um. Bleibt zu hoffen, dass die homöopathischen Zulassungszahlen des Ur-Koleos damit Vergangenheit werden.

Renault Koleos

Land Rover Discovery

LandRover überarbeitet seinen Geländegänger sowohl in Sachen Optik als auch beim Gewicht. Möglich macht dies eine neue selbsttragenden Karosserie die auf den bekannten Leiterrahmen verzichtet. Der von uns liebevoll „Disco“ genannte Wagen sollte eigentlich nicht als SUV, sondern eher als schicker Geländewagen bezeichnet werden, begleitet er doch schon seit Jahren die Kundschaft durch schweres Gelände.

LandRover Discovery

Mai

Warum auch immer. Für den Wonnemonat Mai sind keinerlei neue SUV angekündigt :-?

Juni

Mazda CX-5

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hatten wir bereits in diesem Artikel ausführlich vorgestellt. Verbessert in zahlreichen Punkten steigert sich der Wagen vor allem in Sachen Fahrwerk und Interieur.

Mazda CX-5 Mod. 2017

Juli

Audi SQ5

Audi besinnt sich seiner fabelhaften V6-Biturbo Triebwerke und bestückt mit diesen den neuen Audi SQ5. Ähnlich zu den aktuellen Motorisierungen sollten im Juli ca 354 PS zu erwarten sein. Achtgang-Automatik und Quattro-Antrieb werden dabei mit dem Input von 500 Nm gut zu tun haben. Adaptive Fahrwerke und LED-Technik unterstreichen Audis Hightech-Anspruch.

Audi SQ5 (2017)

Volvo XC60

Die neue Generation des schwedischen Bestsellers setzt das Konzept der Drive-e Motoren fort. Das heißt, dass nicht mehr als ein Vierzylinder mit Turbotechnik zum Einsatz kommen wird. Das dies funktioniert zeigen die aktuellen Modelle der 90er Baureihe (XC90, S90, V90/CC). Wie immer legt Volvo besonderen Wert auf Assistenz- und Sicherheitssysteme. Auch wird es einen Plugin-Hybriden im Programm geben.

Volvo XC60 (2017)

Jeep Compass

Deutlich gesitteter als der hier vorgestellte Jeep Grand Cherokee Trackhawk wird der neue Jeep Compass ausfallen. Mit einer Länge von 4,35 Meter soll er dabei als kompakter SUV auf waghalsige Geländeeinsätze verzichten müssen. Wer dennoch mit dem Jeep Compass ins Gelände möchte, sollte die Trailhawk Ausstattung wählen. Diese liefert dem Wagen eine erhöhte Bodenfreiheit nebst Unterfahrschutz und Allradantrieb. Jeep wird auf die bewährten Vierzylinder Benzin- und Dieselmotoren zurückgreifen.

Jeep Compass (2017)

August

Infiniti QX50

Auch Infiniti bleibt nicht untätig und liefert nach dem QX30 die nächst größere Variante, den QX50. Wie bei allen Infiniti Modellen (Artikel zum Q50) profitiert das äußere Erscheinungsbild vom mächtigen Grill und dem Flair des seltenen. Edle Materialien sollen das Interieur aufwerten wobei eine Touchscreen-Bedienung des Infotainmentsystems ua. den Hightech-Anspruch der Nissan Edelmarke betonen soll. 4,60 Meter soll der QX50 lang werden und in seinem 2,0 Liter Vierzylinder mit einer variablen Verdichtung aufwarten.

Infiniti QX50 (2017)

Honda CR-V

Bereits zweimal war der Honda CR-V schon hier im Test und überzeugte mit toller Ausstattung, klasse Assistenzen, sparsamen Motoren sowie einem tollen Raumangebot. Der neue CR-V wird darauf aufbauen und mehr Insassen- und Kofferraumvolumen sowie einen neuen Turbo-Benziner mit 182 PS bieten. Der auf dem Honda Civic basierende SUV verfügt weiterhin über Dieselmotoren und einen optionalen Allradantrieb.

Honda CR-V (Modell 2015)

Opel Crossland

Wegbereiter für den im November kommenden Opel Grossland soll der auf dem Opel Meriva basierende Opel Crossland sein. Etwas kürzer (7cm) als der Mokka X soll der Crossland den Spagat eines VAUV (VAn-SUV) abbilden und so auch die Van Kundschaft bedienen.

Opel Crossland (2017)

September

Skoda Yeti

Skoda legt beim Ur-SUV der Marke, dem Skoda Yeti, nach. Endlich. Nach acht Jahren und diversen Facelifts erhält der kompakte SUV der Tschechen einen echten Rundumschlag. Die Länge wächst um 18 Zentimeter auf 4,40 Meter wobei sich der komplette Wagen als verkleinerter Kodiaq darstellen wird. Motorenseitig zieht ein Turbo-Benziner mit 1,0 Liter Hubraum und 115 PS als Einstiegsmotor ein. Natürlich werden die bekannten Vierzylinder Benzin und Dieselmotoren genauso erhältlich sein.

Das der neue Skoda Yeti ein Verkaufsschlager werden wird muss hier nicht erwähnt werden ;-)

Skoda Yeti (2017)

Lamborghini Urus

Beim lesen dieser Pressemeldung schwenkte der Blick intuitiv auf den Kalender. Nein, es ist nicht der 1. April. Aber warum soll nicht auch die VW-Tochter Lamborghini versuchen ein Stück vom SUV-Kuchen zu bekommen. Usus heißt der üppig ausgestattete Kollege. Um dem Anspruch des schnellsten Serien-SUV der Welt gerecht zu werden, nutzen die Italiener das Plattform Know-How des Audi Q7 um darauf einen 600 PS Vierliter V8-Biturbo zu verbauen.

Lamborghini Urus (2017)

Hyundai Kona

Von uns nicht wirklich einzuordnen, soll der Hyundai Kona wohl den iX20 (siehe Test) ablösen. Der Fronttriebler soll dabei als Einstiegsmotor über einen Einliter-Dreizylinder verfügen.

Hyundai Kona (2017)

Oktober

Ssangyong Rexton

Der Ssangyong Reston ist noch ein echter Exot in unserem Straßenbild. Damit wollen die Koreaner nun Schluß machen und planen einen BigBoy. Der Rektor soll mit einer Länge von 4,85 Meter auf Kundenfang gehen und Interessenten mit einem Automatikgetriebe von Mercedes locken.

Ssangyong Rexton (2017)

VW Tiguan Allspace

VW Schickt den Tiguan Allspate ins Rennen um dem Konzernbruder Skoda Kodiaq ans sprichwörtliche Bärenfell zu gehen. Gleich groß wie dieser in Sachen Länge und Radstand, wird der VW Tiguan Allspace versuchen über Ausstattung und Interieurdesign zu punkten.

VW Tiguan Allspace (2017)

Mitsubishi Eclipse Cross

Der Vorgänger des neuen Mitsubishi Eclipse Cross steht gerade als Testwagen vor unserem Haus. Aber nicht der Mitsubishi ASX soll hier Thema werden sondern der beim AutoSalon in Genf präsentierte Eclipse Cross. Mit diesem setzt Mitsubishi seine Idee eines SUV-Coupe konsequent um. In Sachen Fahrzeuglänge landet der Mitsubishi Eclipse Cross bei 4,40 Meter und gilt damit als Kompakt-SUV, genauso wie schon der ASX. Mitsubishi wird dabei auf die bewährten 1,5 Liter Turbo-Benziner sowie den 2,2 Liter Diesel Motor zurückgreifen.

Mitsubishi Eclipse Cross (2017)

November

BMW X3

Für die Bayrischen Motoren Werke tritt der BMW X3 nunmehr in der dritten Generation an. Laut BMW wird dabei der Wagen nicht wirklich in der Größe zulegen sondern Leichtbauorientiert das Werk verlassen. Weiterhin plant BMW erstmals eine reine Elektrovariante wie auch eine sportliche M-Version. Dieser soll die bekannten M-Aggregate bekommen was Bi-Turbo und rund 400 bedeutet.

Aber BMW hat auch an einen potenten Diesel-Vertreter gedacht der neben Vier- und Sechszylindern eine weitere Antriebsvariante abbildet.

BMW X3 (2017)

Subaru XV

Facegeliftet und aufgebockt. Dies werden wohl die beiden augenfälligsten Merkmale des Subaru XV (Artikel zum Subaru XV) reden. Dabei legen die Japaner optimierend auch beim bewährten Boxer-Motor nach und spendieren dem Allradler etwas mehr Bodenfreiheit.

Subaru XV (2017)

Opel Grandland

Opel erwacht aus dem finalen Winterschlaf und präsentiert den Opel Grandland. Basierend auf dem Peugeot 3008 wird der Grandland 4,45 Meter lang werden und ausschließlich als Fronttriebler in den Verkaufsräumen stehen. Neben der Plattform kommen auch die Motoren vom PSA Konzern. Dies wären dann die bekannten Turbo-Benziner (130 bis 165 PS) sowie die sparsamen Diesel Motoren (120 bis 180 PS). Für das kommende Jahr hat Opel bereits einen weiteren SUV auf Basis des Peugeot 5008 angekündigt.

Opel Grandland (2017)

VW T-Roc

VW lässt den schon länger angekündigten VW T-Roc von der Kette. Ausgestattet mit solider Golf-Technik repräsentiert der T-Roc wohl eher die Sparte der Crossover als die der SUV. Nichtsdestotrotz steht der T-Roc 15 mm höher als ein Golf Sport da und bietet die bekannten TSI (115 bis 190 PS) und Diesel Motoren (115 bis 150 PS) an.

VW T-Roc (2017)

Porsche Cayenne

Porsche kommt mit dem Cayenne der dritten Generation seinen Performance Ansprüchen nach. Eine neue, aktive Hinterradlenkung, plus Gewichtsreduzierung um 200 kg sowie die Optimierung der V6 (3 Liter Hubraum)  und V8-Biturbo Motoren sprechen dabei eine mehr als deutliche Sprache. Alternativ stellt Porsche dem Cayenne auch einen Plugin-Hybriden zwischen die Vorderräder wobei ein Dieselantrieb von der Ausstattungsliste gestrichen wurde.

Porsche Cayenne (2017)

Range Rover Velar

Unterhalb des LandRover Discovery siedelt sich der neue RR Velar an. 17 cm kürzer soll dieser als Kompakt-SUV im Markt Fuss fassen. Dabei soll er mit den gleichen Geländequalitäten wie der „Disco“ sowie einer breiten Motorenpalette überzeugen. Insgesamt stehen beim RR Velar vier Vierzylinder- sowie zwei V6-Motoren zur Auswahl. Dazu kann der Antriebsstrang durch die Wahl eines Automatikgetriebes und optionalen Allradantriebs individualisiert werden.

Range Rover Velar (2017)

 

Seat Arona

Der neue Seat Ibiza (Artikel dazu) liefert für den kleinsten SUV der Spanier die Plattform. Der nur als Fronttriebler verfügbare SUV zielt auf die Mitbewerber der Mini-SUV Sparte ab. namentlich wären dies der Renault Captur sowie der Peugeot 2008

Seat Arona (2017)

Dezember

DS7 Crossback

Erst kürzlich war der DS7 Crossback hier Thema eines Artikels. DS will mit seinem Highend SUV den deutschen Platzhirschen Audi SQ5, Mercedes GLE sowie den BMW M-X Paroli bieten. PSA gibt an, sowohl Fahrzeuge mit Benzin-, Diesel- und PHEV-Antrieben zu offerieren.

DS7 Crossback (2017)

Seat Vigo

Der nächste SUV Kracher der spanischen VW Tochter. Nach den Knallern Seat Arona und Seat Ateca soll der Seat Vigo nicht nur mit der Nomenklatur brechen. Aufbauend auf der MQB A2 Plattform entsteht ein 4,70 Meter langer Wagen, der dass SUV Flaggschiff der Spanier darstellt. Als 5 + 2 Sitzer verfügt der Seat Vigo über die bekannten Motoren (Benziner mit Leistungen von 125 bis 220 PS und Diesel von 150 bis 190 PS) und abhängig von Ausstattung und Motorisierung über Allradantrieb.

Seat Vigo (Bild zeigt exemplarisch den Seat Ateca FR)

Volvo XC40

Bei Volvo läuft es, keine Frage. Und so reichen die sympathischen Schweden auch im kleinen Segment den entsprechenden SUV nach. Dabei kommt der Volvo XC40 von der gleichen Plattform wie sein großer Bruder XC60, wird aber als erster Volvo über einen Dreizylinder Drive-e Motor verfügen. Wie die großen SUV bekommt auch der XC40 zahlreiche Assistenz- und Sicherheitssysteme sowie die Twin-Engine (PHEV) Aggregate.

Volvo 40.1

Jaguar E-Pace

Auch Jaguar legt nach. Nach dem ersten SUV mit der springenden Katze als Logo, dem Jaguar F-Pace, setzen die Briten die Modellreihen der unteren Segmente um. Der E-Pace wird mit Benzin, Diesel und PHEV antrieben bestückt werden und bildet mit 4,50 Meter den klassischen kompakten SUV ab.

(c) http://www.carmagazine.co.uk

VW Touareg

Auch der Vorgänger des kommenden VW Touareg war schon hier im Test und sorgt für zufriedene Gesichter. Der neue VW Touareg wird mit reduziertem Gewicht knapp an der fünf Meter Grenze kratzen und mit einem neuen Bedienkonzept des Infotainmentsystems aufwarten. Motorenseitig kann der neue VW Touareg auch mit einem Plugin-Hybrid Antrieb bestellt werden.

Jaguar E-Pace (2017)

Dacia Duster

Renault Tochter Dacia legt beim Duster der zweiten Genration Wert auf eine gefälligere Designsprache als beim Vorgänger. Preislich soll es beim Einstieg zu rund 11.000 Euro bleiben wobei jedoch in Sache Länge und Volumen zugelegt werden soll. Der Technologiepartner Nissan-Renault liefert dabei das Equipment um auch einen späteren Grand Duster auf die Räder stellen zu können. Alles in allem soll es bei einem maximalen Gesamtpreis unter 20.000 Euro bleiben (Volle Hütte mit allem).

Dacia Duster (2017)

 

Hinterlasse ein Kommentar