VW Amarok – Pick me up for Fun & Function

VW Amarok – Pick me up for Fun & Function

Als Teaser zu diesem Artikel eine kleine Warnung beziehungsweise ein Hinweis! Hier werden kräftige Dieselmotoren in großen Fahrzeugen zum Thema. Vielleicht etwas verherrlichend, dass kann ich nicht ausschließen, und deshalb wird dieser Artikel wohl nichts für weichgespülte EV-Freaks und Dieselhasser :D

Die automobile eierlegende Wollmilchsau

Gibt es nicht? Doch gibt es! Diese Fahrzeuge bieten das Ambiente eines PKWs, die Geländegängigkeit von der die meisten SUV nur träumen können und dabei die Ladekapazitäten eines kleinen Lasters.
Apropos Laster, durch die inzwischen stärker gewordene Popularität sind diese Fahrzeuge auch immer öfter im Fokus diverser Autotuner die mit weiteren Funktionen und Leistungssteigerungen Lust auf Laster bereiten.

VW Amarok Aventura V6

Um was für Fahrzeuge es hier geht? Noch nicht gemerkt? Natürlich um Pickups, genau genommen um die Gruppe der Midsize Pickups und deren großen Brüder, der Fullsize Pickups.
Sind die Fülliges hier noch als echte Exoten zu bewundern, sind im Land der unbegrenzten Möglichkeiten die großen Fullsize Pickups das Maß aller Dinge. Es wird wohl keine Filmsequenz aus den Vereinigten Staaten geben in der kein Fullsize Pickup durchs Bild gleitet.

Bei uns hingegen beweisen die praktischen Vertreter der Midsize Pickups wie universell diese Fahrzeuge eingesetzt werden. Das sich daraus ein echter Trend entwickelt ist ein netter Nebeneffekt welcher die meisten Hersteller doppelt freut, sind die Midsize Pickups doch schon seit Jahren im Portfolio vertreten.

Beispiel VW Amarok

Der größte deutsche Volumenhersteller führt ebenfalls einen, nach Golflastigen Pickups a´la VW Caddy oder dem Toyota Hilux Clone, erwachsen gewordenen Wonneproppen im Programm.
Der VW Amarok der aktuellen Generation erweist sich dabei als potentes Drehmomentwunder mit echtem PKW Feeling. Im Detail ist der VW Amarok so großartig geworden durch die kompromisslose Verwendung bewährter 3.0 Liter V6 Dieselmotoren. Eine echte Marke, setzen doch Mitbewerber immer öfter auf Hubraumkleinere Motoren. VW hingegen bietet den V6 mit den Leistungsstufen 163, 204 oder als Top Motorisierung mit 224 PS an :D

Und genau dieses Aggregat macht richtig Spaß. Wird das Gaspedal durchgetreten zerren satte 500 Nm den Wagen nach vorne um den Vortrieb erst bei 184 km/h einzustellen. Über ein Achtgang-Wandlerautomatikgetriebe wird die Kraft weitergegeben wobei es die Top-Motorisierung ausschließlich mit Allrad gibt. Warum auch nicht.

Rollt der Amarok einmal zeigt er sich als ruhiger Vertreter. Okay, die Innenraumgeräusche sind minimal höher als bei einem ähnlich motorisierten Audi A6, aber immer noch viel leiser als bei allen Mitbewerbern. Hier zählt sich die Serienkompetenz eines Volumenherstellers aus.

In Sachen Interieur spielt der VW Amarok ebenfalls ganz oben mit. Ehrlich gesagt, würde man eine Person mit verbundenen Augen in einen VW Amarok bugsieren, wäre erst diesem nur schwer möglich den Wagen anhand der Innenraumgestaltung als Pickup zu identifizieren. Bewährte Assistenzsysteme, edle Materialien und eine gute Verarbeitung sprechen hier eine deutliche Sprache.

Klassisch zeigt sich der VW Amarok beim weiteren Aufbau. Nach den an der Vorderachse montierten Mc-Pherson Federbeinen verrichten an der Hinterachse Starrachse und Blattfedern ihren Dienst. Von Vorteil ist dies sowohl im Gelände als auch in Sachen Ladekapazität, soll der VW Amarok doch annähernd eine Tonne Zuladung befördern. Diese verpackt er auf seiner 1,55 x 1,60 Meter (L x B) Ladefläche ohne weiteres. Bedingt durch diese Hinterachskombination rumpelt sich der VW Amarok etwas um die Kurven, was in diesem Fahrzeugsegment aber nicht untypisch ist.

Zugmaschine mit Funfaktor

In Sachen Anhängelast langt der VW Amarok richtig zu. Satte 3,5 Tonnen darf der Kollege in Form eines gebremsten Anhängers ziehen, eine Situation in der sich der Fahrer über den kraftvollen Motor freuen wird.

Aber der VW Amarok will mehr als ein reines Nutzfahrzeug sein. Auch im privaten Umfeld weiß der Dicke zu begeistern. Kindersitze sind per Isofix zu befestigen wobei sich die kleinen Passagiere über die wahrlich recht hohe Sitzposition freuen können. Der PKW Standard im Interieur lädt zu längeren Reisen ein wobei sperriges Freizeitequipment auf der Ladefläche verzurrt werden kann.

Auch wenn dadurch die Pickup-Silhouette zerstört wird, lohnt sich unter Umständen die Anschaffung einer festen Laderaumabdeckung. Generell gewinnt der Pickup durch den cleveren Einsatz von Zubehör deutlich an Nutzbarkeit. Und so verpackt sich der Wolfsburger ohne weiteres Wohnaufbauten, Motorräder oder sperrige Kajaks.

VW Amarok Aventura V6

Alles in allem also ein Auto das im Grunde alle Belange abdeckt. Familien bekommen einen Wagen mit tollem PKW Ambiente und Lademöglichkeiten für alles mögliche, Sportler können ihr sperriges Equipment problemlos transportieren und Handwerker den Wagen als rollenden Werkzeugkasten nutzen. Allen gleich wird sich jeder über die hohe Zuglast und dem ausgewogenen Fahrverhalten freuen.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. J. Schulz
    23. Oktober 2018 zu 00:06 Antworten

    Der Artikel verdeutlicht eigentlich gut was der Amarok nicht kann und zwar eigentlich gar nichts. Das Dickschiff ist nicht nur für das Gelände interessant, sondern sowohl für Gewerbliche Tätigkeiten als auch als Privatfahrzeug zu gebrauchen.

Hinterlasse ein Kommentar